Wolf-Preis


Wolf-Preis

Der Wolf-Preis (Wolf Prize) ist ein seit 1978 an Wissenschaftler und Künstler von der Wolf Foundation vergebener Preis. Er wird vergeben für „Verdienste zum Wohle der Menschheit und freundschaftliche Beziehungen unter den Völkern“.

Der Preis wurde gestiftet von Ricardo Wolf, einem in Deutschland geborenen Erfinder und früheren kubanischen Botschafter in Israel.

Er wird in sechs Disziplinen vergeben und ist mit je 100.000 $ dotiert. In den Naturwissenschaften zählt er nach dem Nobelpreis und in der Mathematik nach der Fields-Medaille zu den angesehensten Preisen weltweit.

Wolf-Preis in Agrarwissenschaft (Preisträger)

  • 1978 George F. Sprague, John C. Walker
  • 1979 Jay L. Lush, Sir Kenneth Blaxter
  • 1980 Karl Maramorosch
  • 1981 John O. Almquist, Henry A. Lardy, Glenn W. Salisbury
  • 1982 Wendell L. Roelofs
  • 1983/4 Don Kirkham, Cornellis T. de Witt
  • 1984/5 Robert H. Burris
  • 1986 Sir Ralph Riley, Ernest R. Sears
  • 1987 Theodor O. Diener
  • 1988 Charles Thibault, Ernest John Christopher Polge
  • 1989 Peter M. Biggs, Michael Elliott
  • 1990 Jozef Schell
  • 1991 Shang-Fa Yang
  • 1992 Nicht vergeben
  • 1993 John E. Casida
  • 1994/5 Carl B. Huffaker, Perry L. Adkisson
  • 1995/6 Morris Schnitzer, Frank J. Stevenson
  • 1996/7 Neal L. First
  • 1998 Ilan Chet, Baldur R. Stefansson
  • 1999 Nicht vergeben
  • 2000 Gurdev S. Khush
  • 2001 Roger N. Beachy, James E. Womack
  • 2002/3 R. Michael Roberts, Fuller W. Bazer
  • 2004 Yuan Longping, Steven D. Tanksley
  • 2005 Nicht vergeben
  • 2006/7 Ronald L. Phillips, Michel A. J. Georges
  • 2008 John A. Pickett, James H. Tumlinson, W. Joe Lewis
  • 2009 Nicht vergeben
  • 2010 David Baulcombe
  • 2011 Harris A. Lewin, James R. Cook
  • 2012 Nicht vergeben
  • 2013 Jared Diamond, Joachim Messing

Wolf-Preis in Mathematik (Preisträger)

  • 1978: Israel Moissejewitsch Gelfand, Carl Ludwig Siegel
  • 1979: Jean Leray, André Weil
  • 1980: Henri Cartan, Andrei Nikolajewitsch Kolmogorow
  • 1981: Lars Valerian Ahlfors, Oscar Zariski
  • 1982: Hassler Whitney, Mark Grigorjewitsch Krein
  • 1983/4: Shiing-Shen Chern, Paul Erdős
  • 1984/5: Kunihiko Kodaira, Hans Lewy
  • 1986: Samuel Eilenberg, Atle Selberg
  • 1987: Itō Kiyoshi, Peter Lax
  • 1988: Friedrich Hirzebruch, Lars Hörmander
  • 1989: Alberto Calderón, John Willard Milnor
  • 1990: Ennio de Giorgi, Ilja Pjatetskij-Shapiro
  • 1991: Nicht vergeben
  • 1992: Lennart Carleson, John Griggs Thompson
  • 1993: Michail Leonidowitsch Gromow, Jacques Tits
  • 1994/5: Jürgen Moser
  • 1995/6: Robert Langlands, Andrew Wiles
  • 1996/7: Joseph B. Keller, Jakow Grigorjewitsch Sinai
  • 1998: Nicht vergeben
  • 1999: László Lovász, Elias Stein
  • 2000: Raoul Bott, Jean-Pierre Serre
  • 2001: Wladimir Igorewitsch Arnold, Saharon Shelah
  • 2002/3: Mikio Satō, John T. Tate
  • 2004: Nicht vergeben
  • 2005: Grigori Alexandrowitsch Margulis, Sergei Petrowitsch Nowikow
  • 2006/7: Stephen Smale, Hillel Fürstenberg
  • 2008: Pierre Deligne, Phillip Griffiths, David Bryant Mumford
  • 2009: Nicht vergeben
  • 2010: Shing-Tung Yau, Dennis Sullivan
  • 2011: Nicht vergeben
  • 2012: Michael Aschbacher, Luis Caffarelli
  • 2013: George D. Mostow, Michael Artin

Wolf-Preis in Chemie (Preisträger)

Wolf-Preis in Physik (Preisträger)

  • 1978 Chien-Shiung Wu
  • 1979 George Eugene Uhlenbeck, Giuseppe Occhialini
  • 1980 Michael E. Fisher, Leo Kadanoff, Kenneth Wilson
  • 1981 Freeman Dyson, Gerardus ’t Hooft, Victor Weisskopf
  • 1982 Leon Max Lederman, Martin L. Perl
  • 1983/4 Erwin Hahn, Sir Peter B. Hirsch, Theodore Maiman
  • 1984/5 Conyers Herring, Philippe Nozières
  • 1986 Mitchell Feigenbaum, Albert J. Libchaber
  • 1987 Herbert Friedman, Bruno Rossi, Riccardo Giacconi
  • 1988 Roger Penrose, Stephen Hawking
  • 1989 Nicht vergeben
  • 1990 Pierre-Gilles de Gennes, David J. Thouless
  • 1991 Maurice Goldhaber, Valentine Telegdi
  • 1992 Joseph Hooton Taylor Jr.
  • 1993 Benoît Mandelbrot
  • 1994/5 Witali Lasarewitsch Ginsburg, Yōichirō Nambu
  • 1995/6 Nicht vergeben
  • 1996/7 John Archibald Wheeler
  • 1998 Yakir Aharonov, Sir Michael Berry
  • 1999 Dan Shechtman
  • 2000 Raymond Davis junior, Masatoshi Koshiba
  • 2001 Nicht vergeben
  • 2002/3 Bertrand Halperin, Anthony James Leggett
  • 2004 Robert Brout, François Englert, Peter Higgs
  • 2005 Daniel Kleppner
  • 2006/7 Albert Fert, Peter Grünberg
  • 2008 Nicht vergeben
  • 2009 Nicht vergeben
  • 2010 John Clauser, Alain Aspect, Anton Zeilinger
  • 2011 Maximilian Haider, Harald Rose, Knut Urban
  • 2012 Jacob Bekenstein
  • 2013 Peter Zoller, Ignacio Cirac

Wolf-Preis in Medizin (Preisträger)

Wolf-Preis in der Kunst (Preisträger)

Siehe Liste der Wolf-Preisträger in der Kunst.

Weblinks

 Commons: Wolf-Preis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference