Frank Albert Cotton

Erweiterte Suche

Frank Albert Cotton, genannt Albert (Al) Cotton (* 9. April 1930 in Philadelphia; † 20. Februar 2007) war ein US-amerikanischer Chemiker.

Leben

Cotton studierte an der Drexel University und der Temple University (Bachelor 1951) und wurde 1955 bei Geoffrey Wilkinson an der Harvard University promoviert (über Metallocene). Danach ging er ans Massachusetts Institute of Technology, wo er 1961 Professor wurde (was bis heute ein Rekord am MIT ist). 1972 wurde er Professor an der Texas A&M University, zuletzt als W. T. Doherty Welch Foundation Professor und Leiter des Laboratory for Molecular Structure and Bonding.

Cotton ist bekannt für seine Arbeiten über die Chemie von Übergangsmetallen, organometallische Verbindungen und Metallcluster, Kristallfeldtheorie, Metall-Metall Bindungen und für seine Lehrbücher. Er ist Autor oder Ko-Autor von über 1600 Veröffentlichungen. Er war Vorsitzender der Abteilung Anorganische Chemie der American Chemical Society. Er hatte über 100 Doktoranden.

1982 erhielt er die National Medal of Science, 2000 den Wolf-Preis und 1998 die Priestley Medal der American Chemical Society. Weiter erhielt er die Lavoisier Medaille, den Paracelsus Preis, den NAS Award in Chemical Sciences und den Robert A. Welch Preis. 1990 erhielt er den König-Faisal-Preis. Er war Mitglied der National Academy of Sciences, der American Philosophical Society und mehrerer ausländischer Akademien, unter anderem der Academie des Sciences. Er hat 29 Ehrendoktorate.

Er war seit 1959 verheiratet und hatte zwei Töchter. Sein Tod infolge einer Kopfverletzung nach einem Sturz führte zu Untersuchungen, da zunächst ein Herzanfall angenommen wurde und er mehrere Monate im Koma lag.[1]

Schriften

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Untersuchung seines Todes, 2007

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.