Krzysztof Matyjaszewski

Erweiterte Suche

Krzysztof Matyjaszewski am 10. November 2009

Krzysztof Matyjaszewski (* 8. April 1950 in Konstantynów Łódzki, Polen) ist ein polnisch-US-amerikanischer Polymerchemiker.

Lebenslauf und Werdegang

1972 erwarb Matyjaszewski an der Technischen Universität Moskau sein Diplom in Chemie. An der Polnischen Akademie der Wissenschaften wurde er 1976 promoviert.

Von 1977 bis 1978 war Matyjaszewski Post-Doktorand an der University of Florida. Danach ging er zurück nach Polen und wurde wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Polnischen Akademie der Wissenschaften. Von 1984 bis 1985 war er zunächst am CNRS in Frankreich als wissenschaftlicher Mitarbeiter und danach Gast-Professor an der Sorbonne in Paris tätig. Seine Habilitation erhielt Matyjaszewski 1985 an der Universität Łódź. Danach ging Matyjaszewski in die Vereinigten Staaten und wurde an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh zunächst Juniorprofessor (Assistant Professor) und dann außerordentlicher Professor (Associate Professor). Seit 1998 ist er dort auch Direktor am Center for Macromolecular Engineering und Inhaber der J. C. Warner-Professur für Naturwissenschaften. Seit 2001 ist er auch außerordentlicher Professor der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Łódź und der University of Pittsburgh.

Matyjaszewski hat sowohl die polnische als auch die US-amerikanischer Staatsbürgerschaft. Es ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Arbeitsgebiet

Matyjaszewski bei einem Vortrag

Matyjaszewski ist vor allem auf dem Gebiet der Polymerchemie tätig. 1995 entdeckten er und Mitsuo Sawamoto – fast zeitgleich aber unabhängig voneinander – die Atom Transfer Radical Polymerization (ATRP).[1]

Veröffentlichungen

Matyjaszewski ist Autor/Mitautor von über 500 Peer-Review-Veröffentlichungen, von 10 Büchern und 79 internationalen Patenten. 2007 war Matyjaszewski in der Rangliste der am meisten zitierten Chemiker auf dem vierten Platz.[2]

Bücher

  • S. Penczek, P. Kubisa und K. Matyjaszewski: Cationic Ring-Opening Polymerization. Springer Verlag, 1980, 156 Seiten, ISBN 3-540-10209-4
  • S. Penczek, P. Kubisa und K. Matyjaszewski: Cationic Ring Opening Polymerization. Part II: Synthetic Applications. Springer Verlag, 1985, 317 Seiten, ISBN 3-540-13781-5
  • K. Matyjaszewski (Herausgeber): Cationic Polymerizations: Mechanisms, Synthesis, and Applications. Marcel Dekker, 1996, 768 Seiten, ISBN 0-8247-9463-X
  • K. Matyjaszewski (Herausgeber): Controlled Radical Polymerization. American Chemical Society, 1998, 484 Seiten, ISBN 0-8412-3545-7
  • K. Matyjaszewski (Herausgeber): Controlled/Living Radical Polymerization: Progress in ATRP, NMP, and RAFT. American Chemical Society, 2000, 496 Seiten, ISBN 0-8412-3707-7
  • K. Matyjaszewski und T. P. Davis (Herausgeber): Handbook of Radical Polymerization. Wiley-Interscience, 2002, 936 Seiten, ISBN 0-471-39274-X
  • K. A. Davis und K. Matyjaszewski: Statistical, Gradient and Segmented Copolymers by Controlled/Living Radical Polymerizations. Springer Verlag, 2002, 203 Seiten, ISBN 3-540-43244-2
  • K. Matyjaszewski (Herausgeber): Advances in Controlled/Living Radical Polymerization. American Chemical Society, 2003, 704 Seiten, ISBN 0-8412-3854-5
  • K. Matyjaszewski (Herausgeber): Controlled/Living Radical Polymerization: from Synthesis to Materials. American Chemical Society, 2006, 671 Seiten, ISBN 0-8412-3991-6
  • K. Matyjaszewski, Y. Gnanou und L. Leibler (Herausgeber): Macromolecular Engineering: from Precise Macromolecular Synthesis to macroscopic Materials Properties and Applications. vier Bände, Wiley-VCH, 2007, 2020 Seiten, ISBN 3-527-31446-6

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1998: Elf Chair der Académie des sciences
  • 1999: Humboldt-Forschungspreis for Senior US Scientists
  • 2001: Polymeric Materials Science and Engineering Fellow (ACS)
  • 2001: Pittsburgh Award (ACS)[3]
  • 2002: Polymer Chemistry Award (ACS)
  • 2002: Ehrendoktorwürde der Universität Gent
  • 2004: Cooperative Research Award in Polymer Science and Engineering (ACS)[4]
  • 2004: Preis der Fundacja na rzecz Nauki Polskiej ("polnischer Nobel-Preis")[5]
  • 2005: Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften
  • 2005: UK Macro Medal[6]
  • 2006: Ehrendoktorwürde der Russischen Akademie der Wissenschaften
  • 2007: Herman F. Mark Senior Scholar Award (ACS); (1. Preisträger)[7]
  • 2007: Ehrendoktorwürde der Universität Łódź[8]
  • 2009: Presidential Green Chemistry Challenge Award[9][10]
  • 2011: Wolf-Preis in Chemie
  • 2012: Dannie-Heineman-Preis der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

Einzelnachweise

  1. J. Wang und K. Matyjaszewski: Controlled/"Living" Radical Polymerization. Atom Transfer Radical Polymerization in the Presence of Transition Metal Complexes. In: JACS. Band 117, 1995, S. 5614–5615.
  2. Most-Cited Scientists in Chemistry. Abgerufen am 28. Oktober 2009
  3. Pittsburgh Award. Abgerufen am 28. Oktober 2009
  4. Cooperative Research Award in Polymer Science and Engineering Sponsored by the Eastman Kodak Company. Abgerufen am 28. Oktober 2009
  5. Chemistry Professor Krzysztof Matyjaszewski Receives Poland's "Nobel Prize". Abgerufen am 28. Oktober 2009
  6. Macro Group UK Medal for Outstanding Achievement. Abgerufen am 28. Oktober 2009
  7. Chemistry Professor Krzysztof Matyjaszewski Receives the first Herman F. Mark Senior Scholar Award from the American Chemical Society Abgerufen am 28. Oktober 2009
  8. Doktorat honoris causa dla prof. Krzysztofa Matyjaszewskiego. Abgerufen am 28. Oktober 2009
  9. 2009 Academic Award. Abgerufen am 28. Oktober 2009
  10. Prof. Krzysztof Matyjaszewski – the laureate of the Green Chemistry Challenge Awards. Abgerufen am 28. Oktober 2009

Weblinks

 Commons: Krzysztof Matyjaszewski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?