Harry Gray

Harry Gray, 2011

Harry Barkus Gray (* 14. November 1935 in Woodburn, Kentucky) ist ein US-amerikanischer Chemiker.

Leben und Werk

Harry Barkus Gray wurde als Sohn von Barkus und Ruby Gray, geb. Hopper, geboren. 1957 machte er seinen Bachelor an der Western Kentucky University. Anschließend schrieb er unter Fred Basolo und Ralph G. Pearson seiner Doktorarbeit. 1960 wurde er an der Northwestern University promoviert und ging dann für ein Jahr als Post-Doktorand an die Universität Kopenhagen, wo er mit Carl Johan Ballhausen über Metallkomplexe forschte. Von 1961 bis 1966 war er an der Columbia University beschäftigt, zuerst als Dozent (1961–63), dann als außerordentlicher Professor (1963–65) und schließlich als ordentlicher Professor (1965–66). 1966 wechselte er ans California Institute of Technology, wo er Arnold O. Beckman Professor für Chemie wurde und das dortige Beckman Institute aufbaute und bis heute leitet. Gastprofessuren führten ihn an die Rockefeller University, Harvard University, University of Iowa, Yeshiva University, Universität Kopenhagen, Witwatersrand-Universität, University of Canterbury, Universität Hongkong und University of Oxford.

Gray arbeitet auf den Gebieten der anorganischen Chemie, der Biochemie, der Biophysik und gilt als Mitbegründer der Bioanorganische Chemie. Genauer untersucht er langreichweitige Elektronentransfers in anorganischen Komplexen, besonders in Metalloproteinen. Durch Anfügen von Ruthenium-Komplexen konnte er nachweisen, dass Elektronenübergänge auch zwischen weit entfernten Metallatomen im Komplex in signifikanten Raten stattfinden. Dabei tunneln Elektronen über Strecken von ein bis zwei Nanometern (ungefähr zehn bis zwanzig Atomdurchmessern) durch das umgebende Polypeptid. Außerdem forscht Gray zu Mechanismen der anorganischen und bioanorganischen Reaktionen sowie zur Proteinfaltung.

Am 2. Juni 1957 heiratete er Shirley Barnes, mit der er drei Kinder hat, Victoria Lynn, Andrew Thomas und Noah Harry Barkus.

Veröffentlichungen

Gray war an mehr als 700 wissenschaftlichen Aufsätzen beteiligt. Eine Auswahl:

  • J. R. Winkler, D. G. Nocera, K. M. Yocom, E. Bordignon und H. B. Gray: Electron-Transfer Kinetics of Pentaammineruthenium(III)(histidine-33)-ferricytochrome-c. Measurement of the Rate of Intramolecular Electron Transfer Between Redox Centers Separated by 15 in a Protein. In: Journal of the American Chemical Society. Band 104, 1982, S. 5798–5800
  • S. L. Mayo, W. R. Ellis, Jr., R. J. Crutchley und H. B. Gray: Long-Range Electron Transfer in Heme Proteins. In: Science. Band 233, 1986, S. 948–952.
  • D. S. Wuttke, M. J. Bjerrum, J. R. Winkler und H. B. Gray: Electron-Tunneling Pathways in Cytochrome c. In: Science. Band 256, 1992, S. 1007–1009.
  • R. Langen, I-Jy Chang, J. P. Germanas, J. H. Richards, J. R. Winkler und H. B. Gray: Electron Tunneling in Proteins: Coupling through a -Strand. In: Science. Band 268, 1995, S. 1733–1735.
  • H. B. Gray und J. R. Winkler: Electron Transfer in Proteins. In: Annual review of biochemistry. Band 65, 1996, S. 537–561.
  • J. R. Telford, P. Wittung-Stafshede, H. B. Gray und J. R. Winkler: Protein Folding Triggered by Electron Transfer. In: Accounts of chemical research. Band 31, 1998, S. 755–763.
  • J. R. Winkler, A. J. Di Bilio, N. A. Farrow, J. H. Richards und H. B. Gray: Electron Tunneling in Biological Molecules. In: Pure and applied chemistry. Band 71, 1999, S. 1753–1764.
  • H. B. Gray and J. R. Winkler: Electron tunneling through proteins. In: Quarterly Reviews of Biophysics. Band 36, 2003, S. 341–371.
  • O. S. Wenger, B. S. Leigh, R. M. Villahermosa, H. B. Gray und J. R. Winkler: Electron Tunneling through Organic Molecules in Frozen Glasses. In: Science. Band 307, 2005, S. 99–102.
  • H. B. Gray und J. R. Winkler: Long-range electron transfer. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 102, 2005, S. 3534–3539.
Bücher
  • Harry Barkus Gray: Electrons and Chemical Bonding. Benjamin, New York [u.a.] 1964 (deutsch als Elektronen und chemische Bindung. de Gruyter, Berlin, New York 1973, ISBN 3-11-003502-2)
  • Carl Johan Ballhausen und Harry Barkus Gray: Molecular Orbital theory. An introductory lecture note and reprint volume. Benjamin, New York [u.a.] 1964
  • Cooper Harold Langford und Harry Barkus Gray: Ligand Substitution Processes. Benjamin, New York [u.a.] 1966, ISBN 0-8053-5822-6
  • Harry Barkus Gray und Gilbert Pierce Haight: Basic Principles of Chemistry. Benjamin, New York 1967, ISBN 0-8053-3341-0 (formal falsche ISBN)
  • Joseph B. Dence, Harry Barkus Gray und George Simms Hammond: Chemical Dynamics. Benjamin, New York [u.a.] 1968
  • Richard Earl Dickerson, Harry Barkus Gray und Gilbert Pierce Haight: Chemical Principles. Benjamin, New York 1970, ISBN 0-8053-2359-7 (deutsch als Prinzipien der Chemie. de Gruyter, Berlin, New York 1978, ISBN 3-11-004499-4)
  • George Simms Hammond, Janet Osteryoung und Harry Barkus Gray: Models in Chemical Science. An introduction to general chemistry. Benjamin, New York [u.a.] 1971, ISBN 0-8053-3670-2
  • Harry Barkus Gray, John G. Swanson und Thomas H. Crawford: Project ACAC. An experimental investigation in synthesis and structure. Bogden and Quigley, Tarrytown-on-Hudson, N.Y. 1972, ISBN 0-8005-0030-X
  • Harry Barkus Gray: Chemical bonds. An introduction to atomic and molecular structure. Benjamin, Menlo Park, Calif. 1973, ISBN 0-8053-3402-5, spätere Auflage: Univ. Science Books, Mill Valley, Calif. 1994, ISBN 0-935702-35-0
  • Roger L. DeKock, Harry Barkus Gray: Chemical Structure and Bonding. Benjamin/Cummings Pub. Co., Menlo Park, California 1980, ISBN 0-8053-2310-4
  • Carl Johan Ballhausen und Harry Barkus Gray: Molecular Electronic Structures. Benjamin/Cummings, Reading, Mass. 1980, ISBN 0-8053-0452-5
  • Alfred Beverly Philip Lever und Harry Barkus Gray (Hrsg.): Iron Porphyrins. Addison Wesley, Reading, Mass. 1982, ISBN 0201058162, ISBN 0201058170
  • Ivano Bertini, Harry Barkus Gray, Stephen J. Lippard und Joan Selverstone Valentine: Bioinorganic chemistry. University Science Books, Mill Valley, California 1994, ISBN 0-935702-57-1
  • Harry Barkus Gray, John D. Simon und William C. Trogler: Braving the Elements. University Science Books, Sausalito 1995, ISBN 0-935702-34-2
  • Ivano Bertini, Harry Barkus Gray, Edward I. Stiefel und Joan Selverstone Valentine: Biological Inorganic Chemistry. Structure and Reactivity. 2007, ISBN 978-1-891389-43-6

Ehrungen

  • 1967 E. C. Franklin Memorial Award
  • 1970 Fresenius Award (Phi Lambda Upsilon)
  • 1970 Shoemaker Award (University of Louisville)
  • 1970 Award in Pure Chemistry (American Chemical Society)
  • 1972 Award for Excellence in Chemistry Teaching (Manufacturing Chemists Association)
  • 1972 Harrison Howe Award (American Chemical Society)
  • 1978 Award in Inorganic Chemistry (American Chemical Society)
  • 1979 Ira Remsen Memorial Award (American Chemical Society)
  • 1979 Richard Chace Tolman Medal (American Chemical Society)
  • 1981 Scientific Achievement Award (City College of New York)
  • 1983 Distinguished Scientist Award (American Chemical Society, Kalamazoo Section)
  • 1984 Award for Distinguished Service in the Advancement of Inorganic Chemistry (American Chemical Society)
  • 1984 Edgar Fahs Smith Award
  • 1984 Bailar Medal (University of Illinois)
  • 1985 Centenary Medal (Royal Society of Chemistry)
  • 1986 National Medal of Science
  • 1986 Linus Pauling Medal (American Chemical Society)
  • 1988 California Scientist of the Year
  • 1990 Alfred Bader Award in Bioinorganic Chemistry (American Chemical Society)
  • 1990 Gold Medal (American Institute of Chemists)
  • 1990 Man of Science (Achievement Rewards for College Scientists Foundation)
  • 1991 Priestley Medal (American Chemical Society)
  • 1991 Linderstrøm-Lang Prize (Copenhagen)
  • 1991 Dickinson-Priestley Award
  • 1991 Waterford Award (Scripps Research Institute)
  • 1991 Madison Marshall Award
  • 1992 Willard Gibbs medal (American Chemical Society)
  • 1994 Basolo Medal (Northwestern University)
  • 1995 Sierra Nevada Distinguished Chemist Award (University of Nevada)
  • 1997 ICA Sigillum Magnum
  • 1997 Evans Award (Ohio State University)
  • 1998 C&EN 75 Award
  • 1999 Chandler Medal (Columbia University)
  • 2000 Harvey Prize (Technion)
  • 2001 George C. Pimentel Award for Chemical Education (American Chemical Society)
  • 2001 Kosalopoff Award (Auburn University)
  • 2001 Oesper Award (University of Cincinnati)
  • 2003 Nichols medal (National Academy of Sciences)
  • 2003 Wheland Award (University of Chicago)
  • 2003 NAS Award in Chemical Sciences (National Academy of Sciences)
  • 2003 Grollman Award
  • 2003 Dwyer Medal (University of New South Wales)
  • 2004 Benjamin Franklin Medal in Chemistry (Franklin Institute)
  • 2004 Wolf-Preis in Chemie (Wolf Foundation, Israel)
  • 2004 Wilkinson Medal (Royal Society of Chemistry)
  • 2006 City of Florence Prize in Molecular Sciences
  • 2009 Welch Award
  • 16 Ehrendoktorwürden: 1984 Northwestern University, 1987 University of Chicago, 1987 University of Rochester, 1991 Universität Paul Sabatier, 1991 Universität Göteborg, 1993 Universität Florenz, 1994 Columbia University, 1994 Bowling Green State University, 1995 Illinois Wesleyan University, 1995 University of Pennsylvania, 1996 Oberlin College, 1997 University of Arizona, 2001 Carleton University, 2003 University of Southern California, 2003 Universität Kopenhagen, 2006 Universität Edinburgh

Mitgliedschaften

  • 1971 National Academy of Sciences
  • 1974 Königlich Dänische Akademie der Wissenschaften
  • 1979 American Academy of Arts and Sciences
  • 1988 Ehrenmitglied der Italian Chemical Society
  • 1989 American Association for the Advancement of Science
  • 1995 Royal Academy (Göteborg)
  • 1997 Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften
  • 2000 American Philosophical Society
  • 2000 Royal Society (London)
  • 2005 Ehrenmitglied der Royal Society of Chemistry
  • American Chemical Society
  • Phi Lambda Upsilon
  • Alpha Chi Sigma

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.