John S. Waugh

John S. Waugh

John Stewart Waugh (* 25. April 1929 in Willimantic (Connecticut)) ist ein US-amerikanischer Chemiker. Er ist ein Pionier in der Magnetresonanzspektroskopie (NMR) und ermöglichte mit anderen deren Erweiterung von Flüssigkeiten auf Festkörper. Dabei arbeitete er sowohl theoretisch als auch experimentell.

Waugh studierte am Dartmouth College (Bachelor Abschluss 1943) und am Caltech, wo er 1953 bei Don M. Yost promoviert wurde. Er ist inzwischen emeritierter Professor am Massachusetts Institute of Technology. Dort stieg er von 1953 bis 1973 vom Instructor zum Professor (A. A. Noyes Professor) auf.

1983/84 erhielt er den Wolf-Preis in Chemie. 1976 erhielt er den Langmuir Award, 1984 die Pauling-Medaille und 2011 den Welch Award in Chemistry. 1989 wurde er Ehrendoktor des Dartmouth College. Er ist Mitglied der National Academy of Sciences (1974) und der American Academy of Arts and Sciences. 1989 erhielt er einen Sc. D. des Dartmouth College. Er ist Autor der frei erhältlichen Software ANTIOPE zur Simulation von NMR Spektren und Dynamik.

Zu seinen Doktoranden zählt Alexander Pines.

1972 war er als Humboldt Fellow am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung und 1953/64 als Guggenheim Fellow an der Universität Berkeley. 1962 und 1975 war er Gastwissenschaftler an der Sowjetischen Akademie der Wissenschaften. 1989 war er als Fairchild Scholar am Caltech

Er ist seit 1983 verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.
18.02.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Mit schwingenden Molekülen die Welleneigenschaften von Materie überprüfen
Forschende haben mit einem neuartigen, hochpräzisen laser-spektroskopischen Experiment die innere Schwingung des einfachsten Moleküls vermessen.
18.02.2021
Quantenoptik
Quanten-Computing: Wenn Unwissenheit erwünscht ist
Quantentechnologien für Computer eröffnen neue Konzepte zur Wahrung der Privatsphäre von Ein- und Ausgabedaten einer Berechnung.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
18.02.2021
Planeten
Hochdruckexperimente liefern Einblick in Eisplaneten
Per Röntgenlicht hat ein internationales Forschungsteam einen Blick ins Innere ferner Eisplaneten gewonnen.
17.02.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Röntgen-Doppelblitze treiben Atomkerne an
Erstmals ist einem Forscherteam des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die kohärente Kontrolle von Kernanregungen mit geeignet geformten Röntgenlicht gelungen.
16.02.2021
Planeten - Astrobiologie - Raumfahrt
Ein autarkes Überleben auf dem Mars durch Bakterien
Führende Raumfahrtbehörden streben zukünftig astronautische Missionen zum Mars an, die für einen längeren Aufenthalt konzipiert sind.