Ununennium

Eigenschaften
Eigenschaften (soweit bekannt)
Name, Symbol, Ordnungszahl Ununennium, Uue, 119
Serie Alkalimetalle
Gruppe, Periode, Block 1, 8, s
CAS-Nummer 54143-88-3
Atomar
Atommasse geschätzt 295 u
Elektronenkonfiguration [Uuo] 8s1 (?)
Elektronen pro Energieniveau 2, 8, 18, 32, 32, 18, 8, 1
Isotope
Isotop NH t1/2 ZM ZE MeV ZP
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Besonders fragliche Werte sind mit (?) gekennzeichnet
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Vorhersage, dass es flüssig sein wird etc. sollte belegt werden

Ununennium ist das noch nicht nachgewiesene chemische Element mit der Ordnungszahl 119, es wird auch als Eka-Francium bezeichnet.

Im erweiterten Periodensystem gehört es damit zu den Transactinoiden (im „normalen“ Periodensystem ist es nicht dargestellt). Der Name ist vorläufiger Art und steht für die drei Ziffern der Ordnungszahl. Interessant wird Ununennium dadurch, dass es wissenschaftlichen Vermutungen zufolge das erste bei Raumtemperatur flüssige radioaktive Element und nach Quecksilber das zweite bei Raumtemperatur flüssige Metall überhaupt sein wird, eventuell mit Ausnahme von Copernicium. Des Weiteren beginnt die bisher unerforschte 8. Periode mit ihm.

Vorkommen

Das Element kommt in der Natur nicht vor, es kann nur künstlich durch Kernfusion hergestellt werden.

Fehlgeschlagene Syntheseversuche

Bereits 1985 wurde am Linearbeschleuniger superHILAC in Berkeley vergeblich versucht, Ununennium durch den Beschuss von Einsteinium-254 mit Calcium-48 Ionen zu erzeugen.[1]

$ \,^{254}_{\ 99}\mathrm{Es} + \,^{48}_{20}\mathrm{Ca} \to \,^{302}_{119}\mathrm{Uue} ^{*} \qquad \to \qquad \text{keine Atome} $

Es ist unwahrscheinlich, dass diese Reaktion erfolgreich sein wird, da es sehr schwierig ist, eine ausreichende Menge des Einsteinium-Targets herzustellen.

Target-Projektil-Kombinationen für Kerne mit Z=119

Die folgende Tabelle gibt verschiedene Kombinationen für Targets und Projektile wieder, die zur Erzeugung von Kernen mit einer Ladungszahl von 119 benutzt werden können.

Target Projektil Isotop
208Pb 87Rb 295Uue
232Th 65Cu 297Uue
238U 59Co 297Uue
237Np 58Fe 295Uue
244Pu 55Mn 299Uue
243Am 54Cr 297Uue
248Cm 51V 299Uue
249Bk 50Ti 299Uue
249Cf 45Sc 294Uue
254Es 48Ca 302Uue

Vorhersage der Zerfallscharakteristik

Die Alpha-Zerfall-Halbwertszeiten von 1700 Isotopen mit der Ladungszahl zwischen 100 und 130 wurden aufgrund von Modellrechnungen vorhergesagt.[2][3][4] Die dabei gefundenen Halbwertszeiten für 291–307Uue belaufen sich auf einige Mikrosekunden. Die längste Halbwertszeit von nahezu einer halben Sekunde sollte das Isotop 294Uue haben.

Einzelnachweise

  1.  R. W. Lougheed, J. H. Landrum, E. K. Hulet, J. F. Wild, R. J. Dougan, A. D. Dougan, H. Gäggeler, M. Schädel, K. J. Moody, K. E. Gregorich, G. T. Seaborg: Search for superheavy elements using the 48Ca + 254Esg reaction. In: Physical Review C. 32, Nr. 5, 1985, S. 1760–1763, doi:10.1103/PhysRevC.32.1760.
  2.  C. Samanta, P. R Chowdhury, D. N. Basu: Predictions of alpha decay half lives of heavy and superheavy elements. In: Nuclear Physics, Section A. 789, Nr. 1–4, 2007, S. 142–154, arXiv:nucl-th/0703086v2, doi:10.1016/j.nuclphysa.2007.04.001.
  3.  P. Roy Chowdhury, C. Samanta, D. N. Basu: Search for long lived heaviest nuclei beyond the valley of stability. In: Physical Review C (Nuclear Physics). 77, Nr. 4, 2008, S. 044603-10, arXiv:0802.3837v1, doi:10.1103/PhysRevC.77.044603.
  4.  P. R Chowdhury, C. Samanta, D. N. Basu: Nuclear half-lives for α-radioactivity of elements with 100 ≤ Z ≤ 130. In: Atomic Data and Nuclear Data Tables. 94, Nr. 6, 2008, S. 781–806, arXiv:0802.4161v2, doi:10.1016/j.adt.2008.01.003.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.