Periode-8-Element

Erweiterte Suche

Bislang wurden noch keine Elemente aus der 8. Periode des Periodensystems entdeckt oder nachgewiesen. Die Periode 8 umfasst die Elemente 119 bis 168.

Atomeigenschaften

Die Elemente ab 122 haben als erste Elemente des Periodensystems ein g-Orbital, das heißt, dass eine fünfte Elektronenschale besetzt ist. Welche Auswirkungen das auf die physikalischen und chemischen Eigenschaften dieser Elemente hat, ist nicht geklärt. Die Elemente 122 bis 139 bilden darüber hinaus eine neue Nebengruppe, die in der 8. Periode erstmals auftritt. Zusammen mit den Elementen 140 bis 153 bezeichnet Glenn T. Seaborg diese Elemente als Superactinoide.

Chemische und physikalische und Eigenschaften

Aufgrund des relativistischen Effekts verhalten sich die Elemente der 8. Periode voraussichtlich chemisch anders als die jeweils entsprechenden Elemente der gleichen Gruppe des Periodensystems. Die vermutete Lebensdauer von Elementen der 8. Periode ist jedoch zu kurz, als dass diese nachweisbare chemische Reaktionen eingehen könnten. Für das Element 119 (vorläufig Ununennium), das erste Element der Periode, wird vorausgesagt, dass es bei Raumtemperatur flüssig ist und damit neben Quecksilber, Brom und Copernicium eines der wenigen bekannten Elemente mit dieser Eigenschaft wäre.

Inseln der Stabilität

Mindestens zwei der Periode-8-Elemente, nämlich 120 (Unbinilium) und 126 (Unbihexium) haben eine magische Ordnungszahl. Das bedeutet, dass in ihrem Kern die Schalen voll besetzt sind. Da solche Kerne energetisch günstiger sind als solche mit unvollständig besetzte Schalen, vermutet man, dass einige Isotope, speziell Unbinilium-304 und Unbihexium-310, Inseln der Stabilität bilden und daher längere Halbwertszeiten aufweisen als vergleichbar große Isotope anderer Elemente. Diese beiden Isotope sind doppelt magisch, das heißt, neben der Protonenzahl ist auch die Anzahl der Neutronen eine magische Zahl.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.
30.09.2021
Kometen_und_Asteroiden | Planeten
Bombardement von Planeten im frühen Sonnensystem
Vesta, der größte Asteroid unseres Sonnensystems, war sehr viel früher einer umfangreichen Einschlagserie großer Gesteinskörper ausgesetzt als bislang angenommen.
30.09.2021
Plasmaphysik | Teilchenphysik
Strahldiagnostik für zukünftige Beschleuniger im Tischformat
Seit Jahrzehnten wurden Teilchenbeschleuniger immer größer - Seit einigen Jahren gibt es jedoch eine Alternative: „Teilchenbeschleuniger im Tischformat“, die auf der Laseranregung von Kielwellen in Plasmen (laser wakefield) basieren.
24.09.2021
Quantenoptik
Winzige Laser, die wie einer zusammenwirken
Israelische und deutsche Forscher:innen des Exzellenzclusters ct.