Xylenole

Die Xylenole oder Dimethylphenole bilden in der Chemie eine Gruppe aromatischer Verbindungen mit zwei Methylgruppen und einer Hydroxygruppe. Man kann sie als Hydroxyderivate der Xylole oder Dimethylderivate des Phenols auffassen. Es existieren somit sechs Isomere. Der Name Xylenol leitet sich aus der Kombination der Namen der Aromaten Xylen und Phenol ab.

Struktur und Eigenschaften

Die physikalischen Eigenschaften der sechs Xylenol-Isomere ähneln einander. Die Xylenole sind in Wasser zumeist nur sehr wenig löslich. Sie bilden farblose bis gelbliche Nadeln oder Platten mit stechendem Geruch. Chemisch verhalten sie sich wie typische Phenole, so bilden sie zum Beispiel in alkalischer Lösung Phenolate, die eine bedeutend höhere Wasserlöslichkeit besitzen.

Die Methylgruppen üben einen (schwachen) +I-Effekt auf den Aromaten aus, wodurch die Elektronendichte im Ring erhöht wird. Dadurch wird u. a. die Acidität des phenolischen OH abgeschwächt. Die pKs-Werte sind daher etwas höher als die des Phenols (9,99[1]) und auch der Kresole.

Xylenole
Name 2,3-Xylenol 2,4-Xylenol 2,5-Xylenol 2,6-Xylenol 3,4-Xylenol 3,5-Xylenol
Andere Namen 2,3-Dimethyl-
phenol,
vic.-o-Xylenol
2,4-Dimethyl-
phenol,
asym.-m-Xylenol
2,5-Dimethyl-
phenol,
p-Xylenol
2,6-Dimethyl-
phenol,
vic.-m-Xylenol
3,4-Dimethyl-
phenol,
asym.-o-Xylenol
3,5-Dimethyl-
phenol,
sym.-m-Xylenol
Strukturformel 2,3-Xylenol.svg 2,4-Xylenol.svg 2,5-Xylenol.svg 2,6-Xylenol.svg 3,4-Xylenol.svg 3,5-Xylenol.svg
CAS-Nummer 526-75-0 105-67-9 95-87-4 576-26-1 95-65-8 108-68-9
1300-71-6 (Isomerengemisch)[2]
PubChem 10687 7771 7267 11335 7249 7948
Summenformel C8H10O
Molare Masse 122,17 g·mol−1
Aggregatzustand fest, Isomerengemisch meist flüssig
Kurzbeschreibung farblose bis gelbliche Nadeln oder Platten mit stechendem Geruch
Schmelzpunkt 73–75,5 °C[3] 24 °C[4] 75–77 °C[5] 46–48 °C[6] 65–68 °C[7] 61 °C[8]
Siedepunkt 216 °C[3] 210 °C[4] 212 °C[5] 203 °C[6] 226 °C[7] 219 °C[8]
pKs-Wert[1] 10,50 10,45 10,22 10,59 10,32 10,15
Löslichkeit wenig löslich in Wasser (2,6-Xylenol: gut bis sehr gut wasserlöslich[6], 3,4-Xylenol: mischbar[7]),
gut löslich in Ethanol und Ether
GHS-
Kennzeichnung

aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [9]


06 – Giftig oder sehr giftig 05 – Ätzend 09 – Umweltgefährlich
Gefahr
aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [10]


06 – Giftig oder sehr giftig 05 – Ätzend
Gefahr
H- und P-Sätze 311-301-314-411 311-301-314
keine EUH-Sätze keine EUH-Sätze
273-​280
305+351+338-​310[3]
280-​273-​302+352
301+330+331
305+351+338-​309+310[4]
273-​280-​309+310
302+352-​305+351+338[5]
280-​273-​302+352
301+330+331
305+351+338-​309+310[6]
273-​280-​301+310
305+351+338-​310[11]
280-​305+351+338-​310[8]
Gefahrstoff-
kennzeichnung

nach RL 67/548/EWG, Anh. I
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
Giftig
Giftig
(T)
R-Sätze 24/25-34-51/53[2] 24/25-34[8]
S-Sätze (1/2)-26-36/37/39-45-61 (1/2)-26-28-36/37/39-45

Vorkommen

Alle Xylenole finden sich im Steinkohlenteer und Buchenholzteer und sind ein Bestandteil des Stoffgemisches Kreosot.[12]

Darstellung

Xylenole können in der Regel aus den Xylidinen durch Diazotierung und anschließende Verkochung des Diazoniumsalzes dargestellt werden.

Verwendung

Zusammen mit den Kresolen und Kresolsäuren sind Xylenole eine wichtige Klasse von Phenolen mit großer industrieller Bedeutung. Xylenole werden als Ausgangsstoffe zur Synthese von Pestiziden, Antioxidantien und Pharmazeutika (z. B. Mexiletin) verwendet. 2,5-Xylenol (p-Xylenol) dient als Grundlage zur Darstellung der pH-Indikatoren Xylenolphthalein, Xylenolblau und Bromxylenolblau. Vom 2,6-Xylenol leiten sich Metallphthalein und Xylenolorange ab, sie werden als Indikatoren in der Komplexometrie eingesetzt. 2,6-Xylenol dient als Ausgangsstoff für die Synthese von Polyphenylenether. Durch Chlorierung von 3,5-Xylenol ist das Desinfektionsmittel Chlorxylenol zugänglich.[13]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 CRC Handbook of Tables for Organic Compound Identification, Third Edition, 1984, ISBN 0-8493-0303-6.
  2. 2,0 2,1 Eintrag zu CAS-Nr. 1300-71-6 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  3. 3,0 3,1 3,2 Eintrag zu CAS-Nr. 526-75-0 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  4. 4,0 4,1 4,2 Eintrag zu CAS-Nr. 105-67-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  5. 5,0 5,1 5,2 Eintrag zu CAS-Nr. 95-87-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 Eintrag zu CAS-Nr. 576-26-1 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  7. 7,0 7,1 7,2 Eintrag zu CAS-Nr. 95-65-8 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 Eintrag zu CAS-Nr. 108-68-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  9. Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 1300-71-6 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich)
  10. Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 108-68-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich)
  11. Datenblatt 3,4-Dimethylphenol bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 8. Mai 2011.
  12. H. P. T. Ammon, C. Hunnius: Hunnius pharmazeutisches Wörterbuch, Verlag Walter de Gruyter 2004, ISBN 3-11-017475-8, S. 867.
  13. Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis, S. 921 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.