Lichtstreudetektor

Erweiterte Suche

Einen Lichtstreudetektor (ELSD, engl. Evaporative Light Scattering Detector) benutzt man in der Flüssigchromatographie, um nicht flüchtige Verbindungen unselektiv nachzuweisen.

Die einzelnen eluierten Komponenten werden in einem Strom von Inertgas zerstäubt. Dabei bilden sich kleine Tröpfchen, die anschließend in einem Heizwendel verdampft werden. Dadurch entstehen feine Feststoffpartikel, die durch einen Laser driften. Durch die Partikel wird der Strahl inelastisch gestreut, wobei eine Fotodiode die Abnahme der Lichtintensität registriert.

Voraussetzung für die mobile Phase ist, dass sie flüchtig ist; am besten eignen sich Eluenten mit niedrigem Siedepunkt. Davon ist dann auch der Volumenstrom abhängig; bei Eluenten mit höherem Siedepunkt (z. B. Wasser) sollte der Volumenstrom nicht mehr als 1 ml/min betragen (auch modellabhängig). Wenn Puffer verwendet werden, müssen alle Komponenten flüchtig sein und sollten nur in geringen Mengen zugesetzt werden. Z. B. können Ammoniumacetat, Ammoniak, Trifluoressigsäure, Essigsäure oder Ameisensäure verwendet werden; dabei muss aber besonders auf deren Reinheit geachtet werden.

Als Zerstäubergas muss ein Inertgas verwendet werden. Üblicherweise verwendet man Stickstoff.

Das Signal des Detektors, bzw. die Intensität wird größtenteils von der molaren Masse des zu detektierenden Stoffes bestimmt; nicht etwa durch dessen chemische Zusammensetzung. Auch haben funktionelle Gruppen wenig Einfluss. Daher haben Stoffe mit ähnlichen molaren Massen auch ähnliche Signalstärken (bei gleicher Injektionsmenge).

Der Detektor eignet sich hervorragend für Gradientensysteme, da UV- bzw. Brechzahl-Eigenschaften keinen Einfluss auf die Basislinie haben. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die nachzuweisende Substanz keine Chromophore besitzen muss, wie es z. B. für Detektion mittels UV- oder Fluoreszenzdetektoren nötig ist.

Die Nachweisgrenze beträgt üblicherweise ca. 5 ng je Probenkomponente.

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.