Gernot Boche

Erweiterte Suche

Gernot Boche

Gernot Boche (* 18. Mai 1938 in Stuttgart-Bad Cannstatt; † 10. März 2011 in München) war ein deutscher Chemiker und emeritierter Professor für Organische Chemie.[1]

Leben und Werk

Als erster von zwei Söhnen des Lehrerehepaars Emma und Kurt Boche wurde Gernot Boche in Bad Cannstatt geboren. Nach dem Abitur im schwäbischen Kirchheim/Teck studierte er Chemie in Stuttgart und Wien. Bei seiner Diplomarbeit war Theodor Förster sein Mentor. Er wurde 1967 am Institut für Organische Chemie der LMU München als akademischer Schüler von Rolf Huisgen promoviert. Nach einem Postdoktorat bei Eugene van Tamelen an der Stanford University kehrte er an die LMU München zurück um und habilitierte sich 1974 über Isomerisierungen und Cycloadditionen von alkalimetallorganischen Verbindungen. Dort arbeitete er bis 1979 zunächst als Dozent und später als Professor. Nach einer Gastprofessur an der University of Wisconsin wurde Boche im Jahr 1979 an den Fachbereich Chemie der Universität Marburg berufen. Als Professor für Organische Chemie blieb er Marburg bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2001 treu. Er hielt Gastprofessuren in Russland, Japan, den Vereinigten Staaten und Israel. Im Jahr 2001 wurde ihm von der GDCh der Arfvedson-Schlenk-Preis 2001 für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Lithium-Chemie verliehen.[2]

Boche hat seinen akademischen Schülern stets ein ganzheitliches Bild der Chemie vermittelt, ohne „das Schubladendenken in Kategorien wie anorganische, organische, physikalische Chemie und Biochemie“, das seiner Ansicht nicht mehr aktuell sei.[3]

Boche veröffentlichte etwa 200 Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften. Sein Hirsch-Index (h-Index) von 37 belegt die Relevanz und Resonanz seiner wissenschaftlichen Leistungen.

Literatur

  • G. Boche, J. C. W. Lohrenz, A. Opel: From "Carbanions" to "Carbenoids": The Structure of Lithiated Amines and Lithiated Ethers. In: A. M. Sapse, P. von Ragué Schleyer: Lithium Chemistry: A Theoretical and Experimental Overview. John Wiley & Sons, New York 1995, ISBN 0-471-54930-4 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).

Einzelnachweise

  1. Nachruf bei chemistryviews.org.
  2. GDCh: Struktur und Reaktivität lithiumorganischer Verbindungen: Arfvedson-Schlenck-Preis an Gernot Boche. Pressenotiz Nr. 42/2001.
  3. Reinhard W. Hoffmann und Michael Famulok: Gernot Boche (1938 −2011). In: Angewandte Chemie 123 (2011) 5359–5360.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.