Eugene van Tamelen

Eugene Earle van Tamelen (* 20. Juli 1925 in Zeeland (Michigan); † 12. Dezember 2009 in Los Altos (Kalifornien)) war ein US-amerikanischer Chemiker.

Biografie

Van Tamelen begann zunächst ein Designstudium am Hope College in Holland (Michigan), um Automobildesigner zu werden. Allerdings entschloss er sich nach einem Kurs in organischer Chemie ein Studium der Chemie zu beginnen, das er 1947 am Hope College abschloss. Noch während seines Studiums verfasste er einen Fachaufsatz mit dem Titel "The Malonic Ester Reaction With 1-Halo-nitroparaffins" im Journal of the American Chemical Society (JACS). 1950 erwarb er einen Doktortitel an der Harvard University.

Im Anschluss wurde er Lecturer an der Chemischen Fakultät der University of Wisconsin. 1962 nahm er den Ruf als Professor für Chemie an der Stanford University an und war dort bis zu seiner Emeritierung 1987 tätig. Während seiner Lehr- und Forschungstätigkeit veröffentlichte er mehr als 150 weitere Aufsätze im JACS. Zu seinen Arbeitsgebieten gehörte die Erforschung der körpereigenen Produktion von Cholesterol. Dabei erforschte er das Molekül Squalenoxid, das ein entscheidender Bestandteil in einer komplexen Reaktion war, welche ein Gewirr von verbundenen Kohlenstoffringen im Kern von Cholesterolmolekülen erstellt. Daneben gelang ihm 1963 die künstliche Herstellung von reinem Dewar-Benzol.

Zu seinen Studenten zählte unter anderem der spätere Nobelpreisträger für Chemie, Barry Sharpless.

Für seine Verdienste wurde er zum Mitglied der National Academy of Sciences ernannt.

Eric Jacobsen, Sheldon Emery Professor für Chemie am Institut für Chemie und chemische Biologie der Harvard University, würdigte ihn als "organischen Chemiker, der aber wirklich große Fragen stellte, die die spezifische Disziplin der organischen Chemie übertrafen, und als einen der ersten Menschen, die das untersuchten, was wir die biomimetische Annäherung an die Synthese nennen. Van Tamelens Erforschung von Squalenoxid lieferte eine sagenhafte Erkenntnis, die den Grundstock für eine Reihe von Erkenntnissen in der Chemie und bei Arzneimitteln legte."

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.