Aztreonam


Aztreonam

Strukturformel
Aztreonam Strukturformel
Allgemeines
Freiname Aztreonam
Andere Namen

(Z)-2-[({(2-Amino-4-thiazolyl)(2S,3S)-2-methyl-4-oxo-1-sulfo-3-azetidinyl]carbamoyl}methylenamino)oxy]-2-methylpropionsäure

Summenformel
  • C13H17N5O8S2 (Aztreonam)
  • C13H17N5Na2O8S2 (Aztreonam-Dinatriumsalz)
CAS-Nummer 78110-38-0 (Aztreonam)
PubChem 54117
ATC-Code

J01DF01

DrugBank DB00355
Kurzbeschreibung

farbloses, geruchloses, kristallines Pulver[1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Monobactame

Eigenschaften
Molare Masse 435,43 g·mol−1
Schmelzpunkt

227 °C (Zersetzung) [1]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme

H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
LD50
  • 3300 mg·kg−1 (Maus i.v.) (Aztreonam-Dinatriumsalz)[1]
  • 6600 mg·kg−1 (Ratte i.p.) (Aztreonam-Dinatriumsalz)[1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Aztreonam ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Monobactam-Antibiotika, der in der Behandlung von Infektionen mit gramnegativen, aeroben Bakterien eingesetzt wird.

Anwendungsgebiete

Infektionen der Nieren, der ableitenden Harnwege, der unteren Atemwege (inklusive Pneumonie und Bronchitis), auch bei zystischer Fibrose (als Lysinat-Inhalationslösung Cayston),[3] Meningitis, Infektionen der Knochen und Gelenke, von Haut und Weichteilgewebe, des Bauchraumes, in der Frauenheilkunde, bei Sepsis und Gonorrhoe sind Anwendungsbereiche von Aztreonam.[4]

Handelsnamen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals, 14. Auflage (Merck & Co., Inc.), Whitehouse Station, NJ, USA, 2006; S. 156, ISBN 978-0-911910-00-1.
  2. 2,0 2,1 Datenblatt Aztreonam bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 17. August 2010.
  3. Zusammenfassung des Europäischen Öffentlichen Beurteilungsberichts (EPAR) für Cayston (de) (PDF) S. 3. veröffentlicht von der Europäischen Arzneimittelagentur. Abgerufen am 30. August 2010.
  4. ROTE LISTE 2008, Verlag Rote Liste Service GmbH, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-939192-20-6.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!