Azotometer

Erweiterte Suche
Azotometer-Bürette: an der oberen Skala wird das entstehende Stickstoffvolumen abgelesen

Ein Azotometer (auch Nitrometer) ist ein Gerät zur Messung des Stickstoffgehaltes von Verbrennungsgasen organischer und ammoniumhaltiger Verbindungen. Verschiedene Version von Azotometern wurden hergestellt.[1] Es existieren aber auch Azotometer für andere Anwendungen, zum Beispiel Ureometer zur Bestimmung des Harnstoffgehaltes (stöchiometrisch umrechenbar in den Stickstoffgehalt) im Urin.

Die übliche Anordnung besteht aus einer gasdichten Bürette, die mit einem Gasauffang- und einem Niveauausgleichsgefäß verbunden ist oder einer entsprechenden kombinierten Glasapparatur. Das Azotometer wird mit hochreiner Kaliumhydroxidlösung befüllt, welche bei der Verbrennung entstehende andere Gase (Kohlenstoffdioxid, Schwefeldioxid und Wasser) aufnimmt. Das entstehende Stickstoffgas wird über eine Skala am oberen Ende der Bürette bestimmt.[2]

Geschichte

Scan aus Liebigs Handwörterbuch der reinen und angewandten Chemie[3]

Entwickelt wurde der Azotometer von Wilhelm Knop[4] als volumetrisches Messgerät des bei der Oxidation von Ammoniak mit unterchloriger Säure im alkalischen Medium entstehenden Stickstoffs.

Er diente zur Untersuchung des stickstoffhaltigen Düngemittelanteils in landwirtschaftlichen Böden nach der Methode von A. Wolf.[5]

Stickstoff in Form von primären Amine in Proteinen oder deren Hydrolysaten lässt sich ebenfalls nach der Methode von van Slyke (1911) azotometrisch bestimmen. Dazu diazotiert man die Proteine/Aminosäuren mit salpetriger Säure und bestimmt den entstehenden Stickstoff volumetrisch.

Etymologie

Der Begriff Azotometer stammt ab vom französisch Wort azote („Stickstoff“) und vom altgriechischen („ohne“) und ζωή (zoe) („Leben“). Benannt wurde der Stickstoff von Lavoisier, der ihn als denjenigen Teil der Luft ansah, der kein Leben unterstützen kann.

Literatur

  • W. Knop: Ueber Azotometrie und Azotometer. Fresenius' Journal of Analytical Chemistry, 25(1), 1886, 301–308, doi:10.1007/BF01335442

Weblinks

Einzelnachweise

  1. D. J. Warner et al.: The Queen Catalogues, 1887 (Google Books)
  2. Wissenschaft-online: Eintrag im Lexikon der Chemie, abgerufen am 3. Oktober 2008
  3. Liebig, Poggendorff u. Fehling.: Handwörterbuch der reinen und angewandten Chemie, 1861, S. 295 (Google-Books)
  4. W. Knop.: Chemisches Zentralblatt, 1860, S. 248 u. 257 zitiert in (Google-Books)
  5. A. Wolf. Chem. Centralblatt, 1863, S. 651 u. Journ. f. prakt. Chem. Bd. 89, S. 89, zitiert in (Google-Books)

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.