Abelsonit

Erweiterte Suche

Abelsonit
Abelsonit.svg
Andere Namen
  • IMA 1975-013
  • Nickelporphyrin
Chemische Formel

NiC31H34N4

Mineralklasse diverse organische Minerale
10.CA.20 (8. Auflage: IX/A.02) nach Strunz
50.04.09.01 nach Dana
Kristallsystem Triklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin 1
Farbe von blassrosa über purpur bis rötlichbraun
Strichfarbe weiß
Mohshärte 2 bis 3
Dichte (g/cm3) 1,45
Glanz Diamantglanz, Metallglanz
Transparenz durchscheinend
Bruch undeutlich
Spaltbarkeit gut
Habitus

Abelsonit, auch als Nickelporphyrin bekannt, ist ein sehr selten vorkommendes Mineral der Mineralklasse der organischen Verbindungen. Es kristallisiert im triklinen Kristallsystem mit der chemischen Formel NiC31H34N4[1] und bildet bis zu einem Zentimeter große flache Aggregate von blassrosa, purpurner oder rötlichbrauner Farbe.

Etymologie und Geschichte

Das Mineral wurde 1969 von Lawrence C. Trudell in der Typlokalität, dem Wosco-Bohrloch in der Green-River-Formation im US-Bundesstaat Utah gefunden. Das Mineral wurde nach Philip Hauge Abelson, dem Präsidenten der Carnegie Institution in Washington, D.C. benannt.[2]

Klassifikation

In der Systematik nach Strunz wird Abelsonit zu den organischen Verbindungen gezählt. In der veralteten achten Auflage bildet es dabei mit Calclacit, Dashkovait, Earlandit, Formicait, Hoganit, Julienit, Kafehydrocyanit, Mellit und Paceit die Mellit-Julienit-Gruppe, eine Untergruppe der Salze organischer Säuren. In der neuen neunten Auflage bildet es eine eigene Untergruppe der "diversen organischen Minerale".

In der Systematik nach Dana bildet Abelsonit eine eigene Untergruppe der Salze von organischen Säuren mit verschiedenen Formeln [3].

Bildung und Fundorte

Abelsonit bildet sich als Sekundärmineral an Oberflächen von Ölschiefer. Es entstand durch Umwandlung von Chlorophyll und ist das einzig bekannte, kristallin in der Natur vorkommende Porphyrin-Derivat. Aus diesem Grund wird Abelsonit auch als ein Chemofossil bezeichnet. Es ist vergesellschaftet mit Albit, Orthoklas, Pyrit, Quarz, Glimmer, Dolomit und Analcim.[4]

Neben der Typlokalität wurde Abelsonit noch in weiteren Fundorten in der Green-River-Formation sowie im Piceance Creek Basin im US-Bundesstaat Colorado gefunden.[4]

Kristallstruktur

Abelsonit kristallisiert im triklinen Kristallsystem in der Raumgruppe P1 mit den Gitterparametern a = 8,508 Å, b = 11,185 Å und c = 7,299 Å; α = 90°51', β = 114°08' und γ = 79°59' sowie einer Formeleinheit pro Elementarzelle.[5]

Chemisch handelt es sich um ein Porphyrin-Derivat, das insgesamt fünf Methyl- und zwei Ethylgruppen am Porphyrinring besitzt.[1]

Siehe auch

Liste der Minerale

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Carlyle B. Storm, Jostein Krane, Tore Skjetne, Nils Telnaes, Jan F. Branthaver, Earl W. Baker: The Structure of Abelsonite. In: Science. 1984, 223, S. 1075-1076, doi:10.1126/science.223.4640.1075.
  2. Charles Milton, Edward J. Dwornik, Patricia A. Estep-Barnes, Robert B. Finkelman, Adolf Pabst, Susan Palmer: Abelsonite, nickel porphyrin, a new mineral from the Green River Formation, Utah. In: American Mineralogist. 1978, 63, S. 930-937 (pdf).
  3. Dana Salts of Organic Acids Classification bei webmineral.com.
  4. 4,0 4,1 G. M. Mason, L. G. Trudell, J. F. Branthaver: Review of the stratigraphic distribution and diagenetic history of abelsonite. In: Organic Geochemistry. 1989, 14, 6, S. 585-594, doi:10.1016/0146-6380(89)90038-7.
  5. Abelsonit in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101.

Literatur

  • Abelsonit in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (pdf).
  • Paul Ramdohr, Hugo Strunz: Lehrbuch der Mineralogie. 16. Auflage, Ferdinand Enke Verlag, 1978, ISBN 3-432-82986-8.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.