Werner Emmanuel Bachmann

Werner Emmanuel Bachmann (* 13. November 1901 in Detroit, Michigan; † 22. März 1951) war ein US-amerikanischer Chemiker.

Leben und Wirken

Als Sohn eines Schweizer Einwanderers ging Bachmann in Detroit zur Western Technical High School. Nach zwei Jahren an der Detroit Junior College studierte er an der University of Michigan Chemical Engineering (Chemieingenieurwesen). 1923 erhielt er den Bachelor of Science. Einer seiner Professoren in Ann Arbor war Moses Gomberg. 1924 bekam er den Master of Science. Im selben Jahr entwickelte er zusammen mit Gomberg eine radikalische Substitution die bei Aromaten zu Biphenylen führt, die Gomberg-Bachmann-Reaktion. Kurze Zeit arbeitete Bachmann für die Allied Chemical & Dye Company (heute Honeywell International). 1926 wurde er zum Ph.D. promoviert. Ein Jahr später heiratete er Marie Knaphurst aus Chicago, mit der Bachmann zwei Kinder (Joan Marie und Roger Werner) hatte. 1928 ging er nach Zürich und arbeitete bei Paul Karrer an der Chemie des Lycopin. 1929 ging er zurück nach Michigan und wurde dort Assistant Professor. 1931 wurde er in gleicher Funktion an die University of Illinois berufen. 1933 erhielt er den Henry Russel Award der University of Michigan. Zum Associate Professor wurde Bachmann 1935 befördert. Im gleichen Jahr ging er nach Europa und arbeitete bei James Wilfred Cook am Royal Cancer Hospital in London und bei Heinrich Otto Wieland in München. Ein Jahr später ging er wieder zurück nach Michigan, wo er 1939 zum Professor für Chemie berufen wurde. 1940 wurde er Mitglied der National Academy of Sciences. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er an einer verbesserten Synthese für den Hochbrisanzsprengstoff Hexogen (RDX), die heute als Bachmann-Verfahren bezeichnet wird. Für seine Arbeiten an der Synthese erhielt er 1945 den Naval Ordnance Award und 1948 das Presidential Certificate of Merit, sowie von der britischen Regierung die King's Medal.

Bachmann war Editor der Fachzeitschriften Journal of the American Chemical Society (JACS), Journal of Organic Chemistry, Organic Reactions und Organic Syntheses. Er selbst war Autor beziehungsweise Co-Autor von über 150 Publikationen.

Am 22. März 1951 starb Bachmann an einem Herzfehler.

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.