Werner Fischer (Serologe)

Werner Fischer (* 30. Juli 1895 in Dortmund; † April 1945 bei Elstal) war ein deutscher Serologe. Er leitete seit 1938 die serologische Abteilung am Robert-Koch-Institut in Berlin und führte diverse Versuche durch, um einen serologischen Rassentest zu entwickeln, darunter 1942 auch an Sinti und Roma im KZ Sachsenhausen.

Leben

Fischer hatte als Soldat am Ersten Weltkrieg teilgenommen und sich nach Kriegsende einem Freikorps angeschlossen. Er studierte Medizin an den Universitäten Marburg, Düsseldorf und Freiburg im Breisgau. Er legte 1921 in Freiburg das Staatsexamen ab und arbeitete seit 1922 an der Medizinischen Poliklinik in Marburg. In Marburg promovierte er 1923 auch zum Dr. med., während er bereits am Pathologischen Institut der Krankenanstalten Dortmund arbeitete. 1924 wechselte er zum Wöchnerinnenheim Barmen und bald darauf an das Evangelische Krankenhaus Oberhausen. 1925 schließlich trat er in das staatliche Institut für experimentelle Therapie in Frankfurt am Main ein. Hier forschte er bis 1932 in der serologischen Abteilung bei Hans Schlossberger bzw. Kurt Laubenheimer.

1932/33 hielt sich Fischer mit einem Stipendium der Rockefeller-Stiftung am National Institute for Medical Research in London auf. Anschließend wurde er Assistent des Direktors des Hygiene-Instituts der Universität Heidelberg, des Rassenhygienikers Ernst Rodenwaldt. Bei Rodenwaldt habilitierte sich Fischer 1935 über „Blutgruppeneigenschaften beim Kaninchen“ und wurde 1936 Dozent für Serologie in Heidelberg. Hier übernahm Fischer die serologische Abteilung des Instituts für experimentelle Krebsforschung, die 1936 dem Hygiene-Institut zugeordnet worden war. Die Abteilung arbeitete nicht nur als serologisches Labor für die Kliniken der Medizinischen Fakultät, sondern Fischer bearbeitete zwischen 1936 und 1938 auch ein von der DFG gefördertes Projekt zum Thema „Krebs und Abwehr“.

Fischer war Mitglied der SA. Im Mai 1937 trat er der NSDAP bei. Zum 1. September 1938 wurde er als Nachfolger des altersbedingt in den Ruhestand tretenden Ludwig Lange berufen. Fischer brachte Blutgruppenforschung ans Robert-Koch-Institut. Er leitete dort die neue Serodiagnostische Abteilung, die vor allem die Blutgruppen- und Syphilisdiagnostik übernahm.

Fischer beschäftigte sich noch in Heidelberg auf Anregung Rodenwaldts mit Versuchen zur Differenzierung unterschiedlicher Rassen durch serologische Untersuchungen. Er verglich in Reihenuntersuchungen das Blutserum „Weißer“ und „Schwarzer“ miteinander. Dabei ging es darum, einen serologischen Rassennachweis zu entwickeln. Seine Arbeit bildete die Grundlage der Versuche, die Karl Horneck seit 1941 an kriegsgefangenen französischen Kolonialsoldaten durchführte. Fischer führte 1942 mit Erlaubnis des Reichsführers-SS Heinrich Himmler serologische Versuche an ca. 40 „Zigeunern“ im KZ Sachsenhausen und auf Anregung Himmlers anschließend auch an Juden durch.[1] Über den Umfang und die Art dieser Menschenversuche ist kaum etwas bekannt, zumal die Forschungsunterlagen nicht im Archiv des Robert-Koch-Instituts erhalten geblieben sind. Fischer plante offenbar eine hochriskante Immunisierung von Mensch zu Mensch, d.h. den Opfern wären die Blutseren von Angehörigen verschiedener „Rassen“ injiziert worden. Bei einem solchen Vorgehen drohten den Opfern allergische Schocks, Hämolyse, intravasale Gerinnungsstörungen und Thromboembolien. Solche Versuche hatte Fischer zumindest gegenüber Horneck angeregt.[2] Michael Zimmermann vermutet, das Projekt sei stillschweigend abgebrochen worden.[3]

Fischer starb zum Ende des Zweiten Weltkrieges im April 1945 unter ungeklärten Umständen,[4] wobei es heißt, er sei bei Kampfhandlungen gefallen.[1]

Literatur

  • Annette Hinz-Wessels: Das Robert-Koch-Institut im Nationalsozialismus. Berlin 2008.
  • Michael Hubenstorf: „Aber es kommt mir doch so vor, als ob sie dabei nichts verloren hätten“. Zum Exodus von Wissenschaftlern aus den staatlichen Forschungsinstituten Berlins im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens. In: Wolfram Fischer u. a. (Hrsg.): Exodus von Wissenschaften aus Berlin. Berlin 1994, S. 355–460.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ernst Klee: Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer. Frankfurt a. Main 1997, S. 166.
  2. Hinz-Wessels, Robert-Koch-Institut, S. 85; Anne Cottebrune: Der planbare Mensch.Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die menschliche Vererbungswissenschaft, 1920-1970. Stuttgart 2008, S. 194.
  3. Michael Zimmermann: Rassenutopie und Genozid. Die nationalsozialistische „Lösung der Zigeunerfrage“. Hamburg 1996, S. 351.
  4. Hinz-Wessels,Das Robert-Koch-Institut im Nationalsozialismus, S. 117.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.