Werner Fischer (Chemiker)

Werner Fischer (* 21. August 1902 in Elberfeld; † 16. August 2001 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Chemiker.

Leben

Fischer wurde als Sohn eines Ingenieurs der Bayer AG geboren. Nach dem Wechsel seines Vaters nach Leverkusen wuchs er in einem von Chemie geprägten Umfeld auf. Nach dem Abitur in Köln 1921 begann er mit dem Studium der Chemie an der TH Hannover.

Das Diplom erhielt Fischer 1925, die Dissertation erfolgte im Jahr 1927. Daran schloss sich die Tätigkeit als Vorlesungsassistent seit 1929 an, alles im Umfeld von Wilhelm Biltz. Fischer habilitierte sich dort im Jahre 1932. 1933 folgte er einem Ruf der Universität Freiburg auf das dortige Extraordinariat für anorganische und analytische Chemie. 1944 trat er die Nachfolge seines Lehrers Wilhelm Biltz als Leiter des Instituts für anorganische Chemie der TH Hannover an. Dieses Amt behielt er bis zu seiner Emeritierung 1968.

Einen 1951 ergangenen Ruf in die USA lehnte er ab. Als Emeritus zog Werner Fischer wieder nach Freiburg im Breisgau.

Wirken

Sein wissenschaftliches Werk ist auf zwei völlig unterschiedliche Arbeitsgebiete konzentriert.

Er beschäftigte sich zum einen mit der Untersuchung der thermischen Eigenschaften von Metallhalogeniden und -oxiden, z. B. der Dampfdruckmessung reaktiver Verbindungen bei höheren Temperaturen.

Auf der Basis von Erfahrungen aus der analytischen Chemie entwickelte er die Flüssig-Flüssig-Verteilung zu einem Trennverfahren für die präparative Herstellung chemisch ähnlicher Elementen wie der Lanthanoide, Scandium sowie Zirkonium und Hafnium. Die von ihm dabei entwickelte „Verdrängungsverteilung“ brachte wesentliche Beiträge zur Reindarstellung und Verfügbarkeit dieser Elemente, was von der Reaktortechnik bis zum Farbfernsehen wesentliche technologische Sprünge ermöglichte. In späteren Dissertationen wurde diese experimentelle Erfahrung durch Computersimulationen, früh für diese Zeit, auch theoretisch/mathematisch belegt.

Viele dieser Ergebnisse fanden Eingang in seine zahlreichen Publikationen und seine Rolle als Herausgeber und Fortführer der Biltz´schen Standardlehrbücher für analytische und anorganische Chemie. Werner Fischer beschäftigte sich ebenfalls mit Nomenklaturfragen. So schlug er 1932 in Analogie zu den Halogenen (Salzbildner) für die Elemente der VI. Hauptgruppe des Periodensystems den noch heute gültigen Sammelnamen Chalkogene (Erzbildner) vor.

Fischer war Mitglied der internationalen IUPAC-Kommission für chemische Nomenklatur und des Arbeitsauschusses Chemische Terminologie im Deutschen Institut für Normung (DIN). Dementsprechend setzte er sich für die konsequente Anwendung der aktuellen Nomenklaturregeln und des SI-Systems ein.

Er hielt intensiven Kontakt zur Industrie, ohne sich die Fesseln der Auftragsforschung anzulegen. Beispielhaft seien genannt die Bayer AG, die Salzdethfurt AG (heute Kali und Salz AG), die Kali Chemie AG (heute Solvay GmbH), die Degussa AG (heute Evonik AG) und die Th. Goldschmidt AG (heute eine Tochtergesellschaft der Evonik Goldschmidt), die ihn auch beim Wiederaufbau des Instituts unterstützten.

Etwa 70 Dissertationen entstanden unter seiner Federführung. Seit 1962 lud Werner Fischer seine Schüler mit ihren Partnern alle fünf Jahre zu einem Treffen ein. Nach seinem Tode führte seine Witwe diese Tradition fort.

Werner Fischer erhielt 1964 den Alfred-Stock-Gedächtnispreis.

Schriften

  • Zur qualitativen Analyse der Ammoniak- und Schwefelammoniumgruppe und der Phosphorsäure. Verlag Chemie, Berlin 1936.
  • Heinrich Biltz: Experimentelle Einführung in die unorganische Chemie. 21. Auflage. neu bearbeitet von Wilhelm Klemm, Werner Fischer. de Gruyter, Berlin 1937.
  • Wilhelm Biltz: Ausführung qualitativer Analysen. 10. Auflage. besorgt von Werner Fischer. Akademische Verlagsgesellschaft, Leipzig 1949.
  • Wilhelm Biltz: Ausführung qualitativer Analysen anorganischer Stoffe. 11. Auflage. besorgt von Werner Fischer. Geest & Portig, Leipzig 1952.

Literatur

  • Rudolf Bock: Die Trennung der Seltenerdelemente und anderer Gemische. In Memoriam Werner Fischer 1902–2001. Principal, Münster/Westfalen, ISBN 3-89969-009-5.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.