Organic Syntheses


Organic Syntheses

Organic Syntheses
Beschreibung Fachzeitschrift
Fachgebiet Chemie
Sprache Englisch
Verlag Organic Syntheses Membership Corporation (USA)
Erstausgabe 1921
Erscheinungsweise jährlich
Herausgeber Organic Syntheses Membership Corporation
Weblink http://www.orgsyn.org
ISSN 0078-6209
CODEN ORSYAT

Organic Syntheses (abgekürzt als Org. Synth. bzw. Org. Synth. Coll. Vol.) ist eine wissenschaftliche Zeitschrift aus den USA, die sich seit 1921 mit einer jährlichen Sammlung von detaillierten und überprüften Verfahren für die Synthese von organischen Verbindungen an Chemiker wendet. Die Zeitschrift hat einen guten Ruf, weil jede Herstellvorschrift von einer Gruppe unabhängiger Chemiker im kg-Maßstab überprüft wird.

Geschichte

Organic Syntheses begann seine Geschichte 1914, als aufgrund des Ersten Weltkrieges die USA von vielen Chemikalienlieferungen aus Europa abgeschnitten waren, welche für die chemische Forschung benötigt wurden. Als Reaktion begann die University of Illinois mit Sommerarbeitskreisen, in denen Studenten an der Verbesserung von Synthesemethoden für Forschungschemikalien arbeiteten. Ein Beispiel für dringend benötigten Chemikalien waren Farbstoffe für die Sensibilisierung von fotografischen Filmen. Die Forschungsanstrengungen in diesem Bereich waren der Beginn der Abteilung für organische Chemie von Eastman Kodak. Diese Arbeitskreise waren auch Teil der Kriegsanstrengungen im Zweiten Weltkrieg, wurden aber nach 1950 aufgelöst, weil sich bis dahin in den USA eine Reihe von chemischen Unternehmen mit eigener Forschung etabliert hatte.

In all diesen Jahren wurden die synthetischen Verfahren der Sommerarbeitskreise zwischen 1919 und 1921 zunächst als Broschüren veröffentlicht und dann ab 1921 als Zeitschrift mit dem Titel Organic Syntheses. Ab dann wurden auch Beiträge aus der Industrie und anderen Labors der Universität sowie Laboratorien veröffentlicht.

1998 beschloss der Verwaltungsrat, alle bisherigen und zukünftigen Ausgaben von Organic Syntheses frei im Internet zu veröffentlichen.

Die Ausgaben von Organic Syntheses unterscheiden zwischen den Collective Volume (derzeit 10 Bände) und den Annual Volume (derzeit 85 Bände). Die Annual Volume finden irgendwann Eingang in die Collective Volume.

Mitglieder der American Chemical Society und der Fachgruppe Organic Syntheses erhalten ein persönliches Exemplar der Annual Volume aufgrund ihrer Mitgliedschaft als gedruckte Version.

Begutachtungsprozess

Eine große Stärke gegenüber allen anderen chemischen Publikation ist bei Organic Syntheses, dass es sich bei der Begutachtung nicht nur um eine fachlich/theoretische Begutachtung handelt, sondern dass die Arbeitsvorschriften experimentell von einem unabhängigen Gutachter nachvollzogen werden müssen – die sogenannten Checker. Dabei können Mängel in Arbeitsvorschriften ausgebessert werden. Dies führt aber zugleich zu einer Schwäche von Organic Synthesises, dass viele Vorschriften relativ speziell sind. Jedoch kann man dort Synthesevorschriften für viele Standardreagenzien der organischen Chemie finden.

Weblinks