Stark-Effekt

Erweiterte Suche

In der Atomphysik beschreibt der Stark-Effekt (nach Johannes Stark, der ihn 1913 entdeckte) die Verschiebung und Aufspaltung von atomaren bzw. molekularen Spektrallinien im statischen elektrischen Feld. Er ist das Analogon zum Zeeman-Effekt, bei dem sich Spektrallinien in Anwesenheit eines magnetischen Feldes aufspalten.

Unabhängig von Stark wurde der Effekt ebenfalls 1913 von dem italienischen Physiker Antonio Lo Surdo (1880–1949) entdeckt. Frühere, nicht erfolgreiche Versuche, den Effekt nachzuweisen, waren von Woldemar Voigt schon 1899 unternommen worden.

Mechanismen

Aufspaltung der Spektrallinien bei einem Wasserstoffatom als Funktion der elektrischen Feldstärke.

In der quantenmechanischen Betrachtung führt das elektrische Feld $ \vec E $ zu einem weiteren Term im Hamilton-Operator (siehe Feinstruktur). Ist das Feld ausreichend schwach, so hat dieser Term die Form

$ \hat H_1 = \vec p \cdot \vec E. $

Hierbei ist $ \vec p $ das elektrische Dipolmoment und $ \vec E $ die elektrische Feldstärke. Man kann mithilfe der Störungstheorie die neuen Energieeigenwerte und -zustände bestimmen.[1] Dabei können sich folgende Energieverschiebungen ergeben:

Linearer Stark-Effekt

Der lineare Stark-Effekt spaltet k-fach entartete Energieniveaus im elektrischen Feld auf, wobei

$ k = n_1+n_2 $

mit parabolischen Quantenzahlen $ n_1 $ und $ n_2 $.[2]

Falls $ k \neq 0 $, besitzt das Atom ein permanentes Dipolmoment $ \vec p $,[3] und die Energie $ U_{dip} $ des Dipols ist proportional zur angelegten Feldstärke:

$ U_{dip} = - \vec p \cdot \vec E. $

In der Literatur ist als Bedingung für die Starkverschiebung häufig die Entartung des Drehimpulses $ l $ im Nullfeld angegeben. Da diese immer gemeinsam mit der $ k $-Entartung auftritt, ist dies richtig. Dennoch hat die $ l $-Entartung nicht direkt etwas mit der Starkverschiebung zu tun.

Quadratischer Stark-Effekt

Der quadratische Stark-Effekt führt zu einer Verschiebung der Energieniveaus proportional zum Quadrat der Feldstärke. Er tritt bei allen Atomen auf und lässt sich klassisch anschaulich erklären: das elektrische Feld induziert im Atom ein elektrisches Dipolmoment

$ \vec p(\vec E) = \alpha \vec E $

mit der elektrischen Polarisierbarkeit $ \alpha $.

Dadurch addiert sich zur Energie des freien Atoms noch folgende Energie:

$ U_{el} = - \int_0^{|\vec E|} \vec p(\vec E) \cdot \mathrm d \vec E = - \frac{1}{2} \alpha \vec E^2. $

AC-Stark-Effekt

Der AC-Stark-Effekt (engl. AC: alternating current = Wechselstrom), auch dynamischer Stark-Effekt genannt, bezeichnet die Energieverschiebung aufgrund elektrischer Wechselfelder wie z. B. Licht. Bei hohen Lichtintensitäten ist die Anwendung der Störungstheorie jedoch nicht mehr zulässig und das Problem wird gängigerweise mittels des Dressed-Atom-Modells behandelt. In Festkörpern, insbesondere in Halbleitern, führen Vielteilchenwechselwirkungen zu einigen Eigenschaften des Effektes, die auch mit dem Dressed-Atom-Modell nicht mehr beschrieben werden können.[4] Stattdessen können hier die Halbleiter-Bloch-Gleichungen verwendet werden.[5]

QCSE

Der quantum confined stark effect (QCSE, etwa „beschränkter/eingeengter Starkeffekt“) wird in der Halbleiterphysik verwendet. Er beschreibt den bei Heterostrukturen (z. B. Laserdioden) vorkommenden Stark-Effekt aufgrund von lokalen elektrischen Feldern, die u. a. durch Polarisationsladungen erzeugt werden können. Diese Ladungen können z. B. durch den Piezoeffekt aufgrund von internen Verspannungen bei der Kombination verschiedener Halbleitermaterialien erzeugt werden. Sie bilden interne elektrische Felder, durch welche die optischen Eigenschaften des Materials verändert werden.

Anwendungen

Nach der Entdeckung gelang die genaue Aufklärung der Struktur von Atomen mit Hilfe des Stark-Effekts. Heutzutage findet der Effekt Anwendung in der kryogenen Einzelmolekülspektroskopie und in der Laserkühlung. Letzteres aufgrund der aus der AC-Stark-Verschiebung resultierenden Dipolkräfte.

Literatur

  • Hermann Haken, Hans Christoph Wolf: Atom- und Quantenphysik. Einführung in die experimentellen und theoretischen Grundlagen (Springer-Lehrbuch). 6. Aufl. Springer, Berlin 1996, ISBN 3-540-61237-8.

Einzelnachweise

  1. Othmar Marti: Atome im elektrischen Feld. Universität Ulm
  2.  T. P. Hezel, Charles E. Burkhardt, Marco Ciocca, Jacob J. Leventhal: Classical view of the Stark effect in hydrogen atoms. In: American Journal of Physics. 60, 1992, ISSN 0002-9505, S. 324–335, doi:10.1119/1.16875.
  3.  A. Hooker, Chris H. Greene, William Clark: Classical examination of the Stark effect in hydrogen. In: Physical Review A. 55, Nr. 6, 1997, ISSN 0556-2791, S. 4609-4612, doi:10.1103/PhysRevA.55.4609.
  4.  Peter Brick, Claudia Ell, Martin Hübner, John P. Prineas, Galina Khitrova, Hyatt M. Gibbs, Christian Sieh, Torsten Meier, Frank Jahnke, Armand Knorr, Stephan W. Koch: Coulomb Memory Effects and Higher-Order Coulomb Correlations in the Excitonic Optical Stark Effect. In: physica status solidi (a). 178, Nr. 1, 2000, ISSN 0031-8965, S. 459–463, doi:10.1002/1521-396X(200003)178:1<459::AID-PSSA459>3.0.CO;2-2.
  5.  Stephan W Koch, Christian Sieh, Torsten Meier, Frank Jahnke, Armand Knorr, Peter Brick, Martin Hubner, Claudia Ell, John P. Prineas, Galina Khitrova, Hyatt M. Gibbs: Theory of coherent effects in semiconductors. In: Journal of Luminescence. 83-84, 1999, ISSN 0022-2313, S. 1-6, doi:10.1016/S0022-2313(99)00065-4.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.