Robert Kane (Chemiker)

Erweiterte Suche

Robert Kane

Sir Robert John Kane (* 24. September 1809 in Dublin; † 16. Februar 1890 ebenda) war ein irischer Chemiker.

Robert Kanes Vater John Kean, war 1798 in einen Aufstand verwickelt und emigrierte daraufhin nach Frankreich, wo er Chemie studierte. Als er nach Dublin zurückkehrte, gründete Kean (jetzt Kane) die „Kane Company“ und stellte Schwefelsäure her.

Sein Sohn Robert Kane studierte in der Fabrik Chemie und seine erste Veröffentlichung Observations on the existence of chlorine in the native peroxide of manganese erschien im Jahre 1828. Ferner studierte er Medizin am Trinity College in Dublin und Pharmazie in Paris. Sein Buch Elements of Practical Pharmacy hatte so viel Erfolg, dass er im Jahr 1832 in die Royal Irish Academy gewählt wurde. Er untersuchte Säuren und zeigte, dass der Wasserstoff jeweils das elektropositive Element in der Verbindung war. Ferner sagte Kane die Existenz des Ethylradikals voraus. 1836 reiste er nach Deutschland, wo er in Gießen bei Justus von Liebig organische Chemie studierte. 1841–1844 veröffentlichte er das dreibändige Werk Elements of Chemistry und einen ausführlichen Bericht über die Industrial Resources of Ireland.

1841 wurde er von der Royal Society mit der Royal Medal ausgezeichnet; 1849 wurde er als Mitglied aufgenommen. 1845 ernannte ihn Sir Robert Peel zum Direktor des „Museum of Irish Industry“ in Dublin und zum Präsidenten des Queen's College in Cork. 1846 wurde Kane zum Ritter geschlagen.

Er wurde schließlich Berater für politische und wissenschaftliche Angelegenheiten und arbeitete in dieser Funktion (mehr oder weniger vergeblich) in mehreren Kommissionen zur Bekämpfung der Großen Hungersnot in Irland, die infolge von Kartoffelmissernten zwischen 1845 und 1849 entstand. Sein Engagement in Politik und Verwaltung führte dazu, dass er ab 1844 keine chemischen Beiträge mehr publizierte.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.