Robert Hill (Naturforscher)

Erweiterte Suche

Sir Robert Hill (* 2. April 1899 in Leamington Spa, Warwickshire; † 15. März 1991) war ein britischer Biochemiker.

Hill studierte von 1919 bis 1922 Chemie an der Universität Cambridge, England. Er wurde von der Universität nach seinem Studium übernommen. Er arbeitete am „Department of Biochemistry” an der Universität Cambridge. 1932 begann er seine Arbeiten zur Photosynthese.[1][2] Von 1943 bis 1966 war er Mitglied der „Agricultural Research Council”.

Lebenswerk

1939 stellte Robert Hill fest, dass isolierte Chloroplasten in Anwesenheit reduzierender Verbindungen (z. B. Eisenoxalat, Kaliumhexacyanoferrat(III) (Ferricyanid), Benzochinon unter Lichteinfluss Sauerstoff freisetzen. Die Reaktion ging als Hill-Reaktion in die Literatur ein.

Die Reaktionsformel seiner Theorie lautet:

2 H2O + 2 A → Licht, Chloroplasten → 2 AH2 + O2

A steht für einen Elektronenakzeptor z.B. Eisen(III)-Verbindungen. Die Reaktionsgleichung würde dann wie folgt lauten:

2 H2O + 4 Fe3+ → Licht, Chloroplasten → 4 Fe2+ + O2 + 4 H+

Dieser Vorgang ist mit einer vorhergehenden Photolyse des Wassers verbunden.

2 H2O → Licht, Chloroplasten → 4 H+ + O2 + 4 e-

Durch diese Feststellung Hills wurde endgültig bewiesen, dass:

  • Sauerstoff ohne gleichzeitige Reduktion des Kohlenstoffdioxid entsteht
  • Sauerstoff aus Wasser und nicht aus Kohlenstoffdioxid gebildet wird
  • die Enzyme der Fotosynthese in den Chloroplasten lokalisiert sind
  • die Lichtreaktion im Transfer eines Elektrons auf einen Elektronenakzeptor gegenüber einem chemischen Energiegefälle erfolgt

Die Aussage, dass der freigesetzte Sauerstoff aus der Spaltung des Wassers hervorgeht, wurde später von M. Randall, Samuel Ruben, Martin Kamen und J. L. Hyde bekräftigt. Sie benutzten Wasser mit schwerem Sauerstoff (H2O18), welches von einer Chlorella–Zellen-Suspension gespalten wurde. Dieser schwere Sauerstoff konnte nachgewiesen werden. Efraim Racker (Cornell University, Ithaca, N.Y.) fand heraus, dass die Lichtenergie durch Zugabe energiereicher Verbindungen ersetzt werden kann.

Quellen

  1. Hill, R. (1937): Oxygen evolution by isolated chloroplasts. In: Nature. Bd. 139, S. 881–882.
  2. Hill, R. (1939): Oxygen produced by isolated chloroplasts. Proc. R. Soc. London Ser. B. Bd. 127, S. 192–210.

Literatur

  • Walker, D.A. (2002): And whose bright presence - an appreciation of Robert Hill and his reaction. In: Photosynth Res. Bd. 73, Nr. 1-3, S. 51-54. PMID 16245102 PDF

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?