Reserpinsäure


Reserpinsäure

Strukturformel
Struktur von Reserpinsäure
Allgemeines
Name Reserpinsäure
Andere Namen

Reserpsäure

Summenformel C22H28N2O5
CAS-Nummer 83-60-3
PubChem 65747
Kurzbeschreibung

kristalliner Feststoff [1]

Eigenschaften
Molare Masse 400,6 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt
  • 242 °C (Reserpinsäure)[2]
  • 259–265 °C (Hydrochlorid-Hemihydrat)[3]
Löslichkeit

löslich in Methanol, Ethanol und Wasser[4]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [5]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [6][3]
Giftig
Giftig
(T)
R- und S-Sätze R: 25
S: 22-45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Bei der Reserpinsäure handelt es sich um ein Indolalkaloid aus der Reihe der Epialloyohimbane. Die Struktur wurde 1954 im Rahmen intensiver Beschäftigung mit den Rauvolfia-Alkaloiden aufgeklärt.[7] Erst 1982 wurde Reserpinsäure aus pflanzlichem Material aus Rauvolfia vomitoria isoliert.[1] Davor war sie lediglich als Metabolit des arzneilich genutzten Reserpin bekannt gewesen, aus dem sie durch Hydrolyse der beiden Esterbindungen entsteht und dessen Grundgerüst sie bildet. Reserpinsäure gilt – wie auch die sonstigen Abbauprodukte von Reserpin – als im Wesentlichen pharmakologisch inaktiv,[8][9] wenngleich es Hinweise darauf gibt, dass sie wie dieses – jedoch in äußerst geringem Umfang – an vesikuläre Monoamintransporter bindet und damit die Aufnahme von Katecholaminen in Speichergranula stört.[4]

Reaktionen

Reserpinsäure bildet das Grundgerüst von Reserpin. Aufgrund dieser strukturellen Ähnlichkeit lassen sich aus ihren Reaktionen Rückschlüsse auf die Reserpin-Struktur ziehen. Vor allem zwei Reaktionen trugen zu deren Aufklärung und Zuordnung zu den Epialloyohimbanen bei:

Lactonbildung

Da die Carboxygruppe am C-16 und die Hydroxygruppe am C-18 der Reserpinsäure leicht miteinander reagieren und dabei unter Wasserabspaltung ein Lacton ausbilden, müssen beide auf derselben Seite des Rings liegen.[10]

Links die Reserpinsäure mit den cis-ständigen funktionellen Gruppen, rechts das Lacton.

Quaternisierung

Wird die C-16-ständige Carboxygruppe zuerst mit Lithiumalanat zu einem primären Alkohol reduziert und dieser Alkohol in einem zweiten Schritt mit Tosylchlorid kondensiert, geht das C-22 (das Kohlenstoffatom der reduzierten ehemaligen Carboxygruppe) spontan eine Bindung mit dem Stickstoffatom in Position 4 ein, wodurch dieses eine positive Ladung bekommt. Zusammen mit dem abgehenden Tosylat-Anion ergibt das entstandene quartäre Ammoniumion ein Salz.

Links oben Reserpinsäure (ein tertiäres Amin), rechts oben der primäre Alkohol, rechts unten das Tosylderivat, links unten das quartäre Ammoniumion.

Damit der Angriff des partiell positiv geladenen C-22 auf das freie Elektronenpaar des N-4 in dieser Form gelingt, müssen die an die Kohlenstoffatome 15 und 20 gebundenen Wasserstoffatome in α-, das an C-3 gebundene in β-Stellung stehen.[10]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Malik, Afza: Reserpic Acid, Gallic Acid, and Flavonoids from Rauwolfia vomitoria. In: Journal of Natural Products (1983), Vol. 46, S. 939–941.
  2. Reserpinsäure bei ChemIDplus.
  3. 3,0 3,1 Datenblatt Reserpinsäure bei Carl Roth, abgerufen am 14. Dezember 2010.
  4. 4,0 4,1 Chaplin, Cohen, Huettl, Kennedy, Njus, Temperley: Reserpic Acid as an Inhibitor of Norepinephrine Transport into Chromaffin Vesicle Ghosts. In: The Journal of Biological Chemistry (1985), Vol. 260, S. 10981–10985.
  5. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  6. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  7. Huebner, MacPhillamy, André, Schlittler: Rauwolfia Alkaloids. XV. The Constitution of Reserpic Acid: Position of Substituents in Ring E. In: Journal of the American Chemical Society (1955), Vol. 77, S. 472–475.
  8. Cohen: Reserpine. In: Sadée (Hrsg.): Drug Level Monitoring. John Wiley & Sons, New York/Chichester/Brisbane/Toronto, 1980. ISBN 0-471-04881-X. S. 415–417.
  9. Hänsel, Sticher: Pharmakognosie – Phytopharmazie. Springer, Heidelberg, 2007. ISBN 3-540-26508-2. S. 1421.
  10. 10,0 10,1 Auterhoff: Lehrbuch der Pharmazeutischen Chemie. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, 1983. ISBN 3-8047-0714-9. S. 399.