Vesikulärer Monoamintransporter

Erweiterte Suche

Vesikulärer Monoamintransporter

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 514 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur multipass Membranprotein (11 TMS)
Bezeichner
Gen-Name SLC18A2
Externe IDs OMIM: 193001 UniProtQ05940
Transporter-Klassifikation
TCDB 2.A.1.2.29
Bezeichnung Major-Facilitator-Superfamilie
Vorkommen
Homologie-Familie SLC18
Übergeordnetes Taxon Wirbeltiere

Der vesikuläre Monoamintransporter (VMAT, VMAT2) ist ein Protein in der Membran zytoplasmischer Vesikel innerhalb von Nervenzellen. Es erleichtert den Zufluss der Neurotransmitter Dopamin, Serotonin, Histamin und Noradrenalin in die Vesikel, bevor diese mittels Exozytose in den synaptischen Spalt entleert werden. Es handelt sich bei VMAT2 also um einen Membrantransporter, und zwar aus der Major-Facilitator-Superfamilie. VMAT2 ist nur in Wirbeltieren zu finden. Beim Mensch ist VMAT2 außer im ZNS besonders in Inselzellen und im Uterus lokalisiert. Im Pankreas spielt VMAT2 eine regulatorische Rolle bei der Insulinantwort auf Glucose.[1][2][3]

Die Transportgleichung lautet:

Monoaminaußen + H+innen ⇒ Monoamininnen + H+außen

Es handelt sich also um einen Antiport.

Es existieren Geschlechtsunterschiede in der neuronalen VMAT2-Aktivität, die die unterschiedliche Antwort auf Methamphetamin erklären, wie an einer Studie mit Mäusen festgestellt wurde. Die Verpackung von Dopamin in dopaminergen Neuronen durch VMAT2 ist unentbehrlich, um möglichen Schäden durch oxidiertes Dopamin bei oxidativem Stress oder nach Metamphetamin-Zufuhr vorzubeugen. Mäuse mit nur 5-10 % VMAT2 zeigten eine schnelle Schädigung solcher Neuronen.[4][5]

VMAT2 ist durch die enge Assoziation mit der Insulinproduktion in Inselzellen ein geeignetes Target für die Diabetes-Diagnose.[6][7]

Mehrere Stoffe sind als Hemmer des VMAT2 bekannt, unter anderem Reserpin und Tetrabenazin.

In seinem Buch „The God Gene“ (dt. „Das Gottes-Gen. Warum uns der Glaube im Blut liegt“) machte der Molekularbiologe Dean Hamer VMAT2 für religiöse Empfindungen des Menschen verantwortlich. Die Stichhaltigkeit seiner Theorie ist nach wie vor umstritten.[8]

Einzelnachweise

  1. UniProt Q05940
  2. BioGPS-Eintrag
  3. Raffo A, Hancock K, Polito T, et al: Role of vesicular monoamine transporter type 2 in rodent insulin secretion and glucose metabolism revealed by its specific antagonist tetrabenazine. In: J. Endocrinol.. 198, Nr. 1, Juli 2008, S. 41–9. doi:10.1677/JOE-07-0632. PMID 18577569.
  4. Dluzen DE, McDermott JL: Sex differences in dopamine- and vesicular monoamine-transporter functions. In: Ann. N. Y. Acad. Sci.. 1139, Oktober 2008, S. 140–50. doi:10.1196/annals.1432.010. PMID 18991858.
  5. Guillot TS, Shepherd KR, Richardson JR, et al: Reduced vesicular storage of dopamine exacerbates methamphetamine-induced neurodegeneration and astrogliosis. In: J. Neurochem.. 106, Nr. 5, September 2008, S. 2205–17. doi:10.1111/j.1471-4159.2008.05568.x. PMID 18643795.
  6. Freeby M, Goland R, Ichise M, Maffei A, Leibel R, Harris P: VMAT2 quantitation by PET as a biomarker for beta-cell mass in health and disease. In: Diabetes Obes Metab. 10 Suppl 4, November 2008, S. 98–108. doi:10.1111/j.1463-1326.2008.00943.x. PMID 18834437.
  7. Saisho Y, Harris PE, Butler AE, et al: Relationship between pancreatic vesicular monoamine transporter 2 (VMAT2) and insulin expression in human pancreas. In: J. Mol. Histol.. 39, Nr. 5, Oktober 2008, S. 543–51. doi:10.1007/s10735-008-9195-9. PMID 18791800. Volltext bei PMC: 2566800.
  8. Ein Gen als Quelle des Glaubens (FAZ.net vom 8. Dezember 2004); abgerufen am 12. September 2010

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.