Polyphthalamide

Repetierende Einheit von Polyphthalamid

Polyphthalamide (Kurzzeichen PPA) sind wenig verbreitete aromatische Polyamide, die in der Regel nur in modifizierter Form (verstärkt oder gefüllt) zum Einsatz kommen. Sie gehören zur Klasse der Thermoplaste. Ein Hintergrundgedanke bei ihrer Entwicklung war, einen Kunststoff bereitzustellen, der preislich zwischen den technischen Kunststoffen PA, PC, PET/PBT, POM und den teureren Hochleistungskunststoffen PPS, PEI und LCP aufgestellt ist.

Als Monomere zur Herstellung von Polyphthalamiden dienen Diamine unterschiedlicher Kettenlänge und die aromatische Dicarbonsäure Terephthalsäure. Unter Abspaltung von Wasser polykondensieren diese Monomere zu dem Polymer.


Polyphthalamid mit 6T-Segment Polyphthalamid mit 6T-Segment

Polyphthalamid mit DT-Segment Polyphthalamid mit DT-Segment

Eigenschaften

Polyphthalamide besitzen eine hohe Wärmeformbeständigkeit und eine gute Dimensionsstabilität mit nur geringem Verzug. Die Feuchtigkeitsaufnahme beträgt lediglich 0,1–0,3 %. Des Weiteren besitzen sie eine hohe Zugfestigkeit und Steifigkeit. Der E-Modul kann bis zu 14.500 N·mm−2 betragen. Die Kerbschlagzähigkeit liegt höher als bei vergleichbaren Kunststoffen.[1]

Polyphthalamide werden unter den Handelsnamen Amodel, Grivory, Ultramid T, VESTAMID HTplus und Zytel HTN angeboten.

Quellen

  1. J. Kunz: Kunststoffpraxis: Eigenschaften, WEKA Media, 1999, ISBN 3811159720.
  • Walter Hellerich, Günther Harsch, Siegfried Haenle: Werkstoff-Führer Kunststoffe: Eigenschaften – Prüfungen – Kennwerte. Carl Hanser Verlag, ISBN 3-446-21437-2 (PDF)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.03.2021
Sonnensysteme - Teilchenphysik
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
01.03.2021
Akustik - Optik - Quantenoptik
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.