Polyphosphazene

Allgemeine Struktur von Polyphosphazenen

Polyphosphazene sind anorganische Polymere, deren Rückgrat aus alternierenden Phosphor- und Stickstoffatomen (−R1R2P=N−) besteht. Die Substituenten R1 und R2 sind häufig Alkoxy-, Amino-, Dialkyl- bzw. Diarylamino- (R2N−) oder Halogenreste (wie Chloride oder Fluoride).[1]

Synthese

Die Synthese von Polyphosphazenen kann auf verschiedene Arten erfolgen:

Oft wird zuerst das Chloro-substituierte Polymer hergestellt und dieses wird dann durch nukleophile Substitutionen funktionalisiert.

Poly(difluorophosphazene)-chain-from-xtal-1972-3D-balls.png

Teil einer Poly(difluorphosphazen)-Kette als Beispiel für ein Polyphosphazen, (NPF2)n.

Eigenschaften

Die Eigenschaften hängen stark von der Substitution an den Phosphoratomen ab, oft können aber folgende Eigenschaften gefunden werden:

Anwendungen

Polyphosphazene können als Elastomere eingesetzt werden. In Zukunft könnten medizinische Anwendungen in Frage kommen. So wird daran geforscht, sie als Gerüst für einen schnellere Knochenregeneration einzusetzen. Dabei würden sie als stützende Strukturelemente dienen, welche mit der Zeit durch Hydrolyse im Körper zu Phosphaten und Aminen abgebaut werden.

Einzelnachweise

  1. Christopher W. Allen (1981), Organofluorophosphazenes. A short review. Industrial & Engineering Chemistry Product Research and Development, vol. 20 (1), pp 77–79. DOI: 10.1021/i300001a006

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.