Nichtlineare Raman-Spektroskopie

Erweiterte Suche

Unter der nichtlinearen Raman-Spektroskopie versteht man eine Gruppe von spektroskopischen Untersuchungsverfahren, die auf der nichtlinearen Raman-Streuung von Licht an Festkörpern oder Gasen basiert. Zur Anregung werden (schmalbandige) Laser eingesetzt, weswegen diese Verfahren zur Laserspektroskopie gehören.

Die Gruppe der nichtlinearen Raman-Spektroskopien lässt sich nach dem ausgenutzten Effekt in drei Hauptverfahren unterteilen:

  1. Induzierte Raman-Streuung, auch stimulierte Raman-Streuung genannt (engl. stimulated Raman scattering, SRS)
  2. Kohärente Anti-Stokes-Raman-Streuung (engl. coherent anti-Stokes Raman scattering, CARS)
  3. Hyper-Raman-Effekte (engl.: Hyper-Raman Effects)

Funktionsweise

Der Unterschied zur (linearen) Raman-Spektroskopie besteht in der besonderen Anregungsart. Dabei sind entweder zwei Laserstrahlen unterschiedlicher Frequenz (Pump- und Stokes-Laser) mit geeigneten Frequenzen erforderlich (z. B. bei CARS[1]) oder mehrere Photonen eines einzelnen Laserstrahls (z. B. bei SRS[2]). Die Photonen werden in dem so genannten Raman-Medium (je nach Anwendung ein Festkörper oder Atome bzw. Moleküle im gasförmigen Zustand) überlagert. Durch die Wechselwirkung der Photonen mit der Materie des Mediums entsteht dabei ein laser-ähnlicher Ausgangsstrahl. Der ausgesendete Strahl wird genau dann resonant verstärkt, wenn die Überlagerung der Frequenzen der Eingangs-Photonen einer Raman-Resonanz entspricht. Das Signal erscheint um den Betrag der Raman-Resonanz zu niedrigeren bzw. höheren Frequenzen relativ zur Frequenz der Eingangs-Photonen verschoben. Diese Strahlen werden Stokes- bzw. Anti-Stokes-Strahlen genannt.

Kohärente Anti-Stokes-Raman-Streuung

Das CARS-Prinzip: Zwei einfallende Laserfrequenzen ωL und ωP erzeugen im Raman-Medium Stokes- bzw. Anti-Stokes-Strahlung der Frequenzen ωS bzw. ωAS.

Die CARS-Spektroskopie dient unter anderem zur Untersuchung von Materialeigenschaften, thermodynamischen Eigenschaften (z. B. Temperatur) oder auch zur spezies-selektiven Mikroskopie. Sie wird unter anderem in der Molekülspektroskopie, der Plasma- und Verbrennungsdiagnostik, in der Mikroskopie und zur Qualitätssicherung von Diamanten eingesetzt. Außerdem kann sie bei der Untersuchung biologischer Systeme zur Sichtbarmachung von fast beliebigen wählbaren Molekülarten durch Anregung charakteristischer Schwingungsmodi (CH2-Schwingung für Lipide, Amidschwingung für Proteine, Phosphatschwingung für DNA) genutzt werden, die deshalb nicht erst durch Fluoreszenzfarbstoffe markiert werden müssen[3].

Stimulierte Anti-Stokes-Raman-Streuung

Das SARS-Prinzip: Aus mehreren einfallenden Photonen L entstehen Stokes- (S) bzw. Anti-Stokes-Photonen (AS).

Die Stimulierte Anti-Stokes-Raman-Streuung (engl. stimulated anti-Stokes Raman scattering, SARS) beruht ebenfalls auf dem Prinzip der nichtlinearen Überlagerung von Eingangsphotonen in einem Raman-Medium. Im Gegensatz zu CARS werden bei SARS nicht Photonen verschiedener Frequenzen überlagert, sondern mehrere Photonen der gleichen Frequenz. Diese Photonen überlagern sich in einem so genannten Vier-Photonen-Prozess, wobei es zu Resonanzen im Ramanmedium, beispielsweise durch die Energiedifferenz zweier Vibrationszustände eines Moleküls, kommt. Die dabei entstehenden Photonen sind entweder zu niedrigeren Frequenzen verschoben (Stokes) oder zu höheren Frequenzen (Anti-Stokes).

In der Regel wird das Verfahren genutzt, um die Frequenz eines Lasers zu höheren Frequenzen hin zu verschieben (Anti-Stokes-Strahlen), die mit vorhandenen Lasern nicht erreichbar sind. Die verschobene Strahlung geht bis in das UV- und Vakuum-UV-Spektrum und wird in der Molekülspektroskopie verwendet.

Einzelnachweise

  1.  S. A. J. Druet, J. P. E. Taran: CARS spectroscopy. In: Progress in Quantum Electronics. 7, Nr. 1, 1981, S. 1-72, doi:10.1016/0079-6727(81)90002-1.
  2.  A. P. Hickman, J. A. Paisner, W. K. Bischel: Theory of multiwave propagation and frequency conversion in a Raman medium. In: Physical Review A. 33, Nr. 3, 1986, S. 1788-1797, doi:10.1103/PhysRevA.33.1788.
  3.  E. O. Potma, X. S. Xie: Detection of single lipid bilayers with coherent anti-Stokes Raman scattering (CARS) microscopy. In: Journal of Raman spectroscopy. 34, Nr. 9, 2003, S. 642-650, doi:10.1002/jrs.1045.

Literatur

  •  Wolfgang Demtröder: Laserspektroskopie. Grundlagen und Techniken. 5. erweiterte und neubearbeitete Auflage. Springer, Berlin u. a. 2007, ISBN 978-3-540-33792-8.

Siehe auch

  • Raman-Laser

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.
08.07.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenteilchen: Gezogen und gequetscht
Seit kurzem ist es im Labor möglich, die Bewegung schwebender Nanoteilchen in den quantenmechanischen Grundzustand zu versetzen.
01.07.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Ein Kristall aus Elektronen
Forschenden der ETH Zürich ist die Beobachtung eines Kristalls gelungen, der nur aus Elektronen besteht.
29.06.2021
Planeten
Neue Erkenntnisse zur Entstehung des chaotischen Terrains auf dem Mars
Gebiete wie diese gibt es auf der Erde nicht: Sie sind durchzogen von Kratern, Rissen, Kämmen, Tälern, großen und kleinen eckigen Blöcken.
29.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Synthese unter Laserlicht
Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt.