Indinavir

Erweiterte Suche

Strukturformel
Struktur von Indinavir
Allgemeines
Freiname Indinavir
Summenformel C36H47N5O4
CAS-Nummer
  • 150378-17-9
  • 157810-81-6 (Indinavirsulfat)
PubChem 5362440
ATC-Code

J05AE02

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

HIV-Proteaseinhibitor

Verschreibungspflichtig: Ja
Eigenschaften
Molare Masse 613,80 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar

H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Indinavir (Handelsname: Crixivan®) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der HIV-Proteaseinhibitoren und wird zur Therapie von HIV-1-infizierten Patienten eingesetzt. HIV-Proteaseinhibitoren werden im Zuge einer sogenannten „highly active antiretroviral therapy“ (HAART) mit anderen antiretroviralen Wirkstoffen (NRTI, NNRTI) kombiniert.

Geschichte

Entwickelt wurde Indinavir von MSD Sharp & Dohme. 1996 erhielten Indinavir haltige, orale Darreichungsformen die Zulassung durch die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA und durch die europäische EMEA. Zum Zeitpunkt der Einführung gehörte Indinavir zu den am besten wirksamen antiviralen Wirkstoffen. Neuere, besser verträglichere Vertreter der HIV-Proteaseinhibitoren lösen Indinavir aber zunehmend ab.

Indikation

Indinavir ist zur Therapie von HIV-Infektionen angezeigt, kann aber auch zur postexpositionellen Prophylaxe angewendet werden. Es wird grundsätzlich nicht als Einzelmedikament eingesetzt, da dies wegen der Resistenzentwicklung der Viren nicht sinnvoll wäre. Zur Anwendung kommt hingegen die Kombination von Indinavir mit zwei weiteren antiviralen Wirkstoffen, etwa Lamivudin und Zidovudin. Die empfohlene Dosierung von Indinavir beträgt dabei 3 x täglich 800 mg in Form von Tabletten. Niedrigere Dosierungen haben eine deutliche Wirkungseinbuße zur Folge.

Pharmakologie

Als Vertreter der HIV-Proteaseinhibitoren ist Indinavir in der Lage, das zur Virusreproduktion von HIV nötige Enzym HIV-Protease zu hemmen. Die Substanz besitzt dabei eine ca. zehnmal höhere Selektivität für die Protease von HIV-1 im Vergleich zu jener aus HIV-2. Die Folge ist eine starke Senkung der Viruslast, besonders in Verbindung mit anderen antiviralen Wirkstoffen. Indinavir wird im Blutkreislauf zu ca. 60 % an Plasmaproteine gebunden. In der Leber erfolgt die Metabolisierung und Eliminierung. Die Halbwertzeit beträgt dabei 1,8 Stunden.

Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Bei etwa 6 % der Patienten muss die Therapie wegen unerwünschter Wirkungen abgebrochen werden. Häufig treten Störungen des Gastrointestinaltraktes auf (Bauchschmerzen, Übelkeit, Diarrhoe). Es wird empfohlen viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um dem Risiko von Kristallurie und Bildung von Nierensteinen entgegenzuwirken. Eine weitere, seltenere Nebenwirkung besteht in der sogenannten Lipodystrophie, abnormer Fettumverteilung (Stiernacken). Unerwünschte Laborwertveränderungen können Anstiege der Transaminasen oder des Bilirubins sowie Proteinurie sein. HIV-Proteaseinhibitoren weisen aufgrund der Elimination durch die Leber zahlreiche Interaktionen mit anderen gebräuchlichen Arzneistoffen auf (z. B. Rifampicin, Terfenadin, Astemizol, Cisaprid und Benzodiazepine). Das führt zu vielfältigen Problemen bei Mehrfachmedikation, wie sie im Zuge einer Aids-Erkrankung nicht ungewöhnlich ist.

Nachteil

Indinavir muss sehr genau alle 8 Stunden eingenommen werden um eine ausreichende Bioverfügbarkeit zu gewährleisten. Die Einnahme sollte 1 Stunde vor oder 2 Stunden nach einer Mahlzeit erfolgen. Fett- und proteinreiche Mahlzeiten verringern die Resorption beträchtlich, während durch leichte Mahlzeiten kaum eine Veränderung erfolgt. Es wird jedoch empfohlen, das Präparat nüchtern einzunehmen. Neuere Wirkstoffe aus der gleichen Gruppe erweisen sich in dieser Hinsicht als bessere Alternativen, weshalb Indinavir nicht mehr zum Mittel der ersten Wahl zählt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.

Literatur

  • Vacca JP, Dorsey BD, Schleif WA, Levin RB, McDaniel SL, Darke PL, Zugay J, Quintero JC, Blahy OM, Roth E, et al.: Proc Natl Acad Sci U S A. 1994 Apr 26;91(9):4096–4100.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.