Henry Hallett Dale

Erweiterte Suche

Henry Hallett Dale
Nobel-Preis-Urkunde

Sir Henry Hallett Dale, OM, GBE (* 9. Juni 1875 in London; † 23. Juli 1968 in New York) war ein britischer Biochemiker.

Leben

Dale studierte Physiologie und Zoologie an der Universität Cambridge, war 1903 für vier Monate bei Paul Ehrlich in Frankfurt und arbeitete dann als Pharmakologe am University College London, wo er 1905 mit Otto Loewi zusammentraf. Ab 1904 war er Leiter des Physiologischen Forschungslabors von Wellcome in London.[1] 1909 erhielt er seinen M. D. Abschluss als Mediziner in Cambridge. Seine medizinische Ausbildung hatte er auch am St Bartholomew’s Hospital in London. Im Jahr 1914 übernahm er eine leitende Funktion (Direktor der Abteilung Biochemie und Pharmakologie) im National Institute for Medical Research in London. Er arbeitete unter anderem über die pharmakologischen Wirkungen von Mutterkorn und Alkaloiden wie Tyramin und Histamin. 1906 entdeckte er in der Hypophyse das Hormon Oxytocin. Er stellte fest, dass es beim Geburtsvorgang und beim Stillen eine wichtige Funktion hat.

Dale isolierte mit Kollegen in langjähriger Arbeit Acetylcholin aus Pilzen und entdeckte die mögliche Rolle als Neurotransmitter (um 1914), was von Loewi dann nachgewiesen wurde. Loewi fand 1921, dass bei Stimulation von Nerven am Froschherzen eine von ihm Vagusstoff genannte chemische Substanz freigesetzt wurde, die Dale dann als Acetylcholin identifizierte. Diese Substanz konnte auch direkt das Herz stimulieren, womit die chemische Übertragung von Nervensignalen nachgewiesen war.

Das Prinzip von Dale bezeichnet die Hypothese, dass jede Nervenzelle nur einen Neurotransmitter benutzt, was sich aber sehr viel später als falsch herausstellte (stattdessen wurde das Koexistenzprinzip von Tomas Hökfelt propagiert). Die Benennung des Prinzips stammt von John C. Eccles (1954), der sich auf einen Vortrag von Dale 1934 bezog, Dale selbst hat dieses Prinzip aber nie explizit in seinen Schriften formuliert. In den 1940er Jahren stritt er mit Eccles darüber, ob Nervensignale chemisch (Dale) oder elektrisch (Eccles) an den Synapsen übertragen werden. Später erkannte man, dass die Übertragung meist chemisch erfolgt, manchmal auch elektrisch.

1914 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihm 1924 die Royal Medal und 1937 die Copley-Medaille verlieh. Im Jahr 1932 wurde er zum Ritter geschlagen. Die britische Krone verlieh ihm den Order of Merit. Er und Otto Loewi erhielten zusammen „Für ihre Entdeckungen bei der chemischen Übertragung der Nervenimpulse“ 1936 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin. Die Deutsche Pharmakologische Gesellschaft ehrte ihn 1962 mit der Schmiedeberg-Plakette. Dale war ab 1932 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina[2]

Dale war von 1928 bis 1942 Direktor des National Institute for Medical Research.

Der Mondkrater Dale ist nach ihm benannt. Sein Bruder Benjamin Dale war ein Komponist. Dale war seit 1904 verheiratet und hatte einen Sohn und zwei Töchter.

Literatur

  • Marthe Vogt: Obituary Sir Henry Hallett Dale, O.M., F.R.S.. In: International journal of neuropharmacology. Pergamon Press, 1969, 8, ISSN 0375-9458, S. 83–84.

Einzelnachweise

  1. Henry Dale: A Wellcome man
  2. Mitgliedseintrag von Sir Henry Hallett Dale bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 12. Oktober 2012.

Weblinks

 Commons: Henry Hallett Dale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.