Henry Gilman

Henry Gilman (* 19. Mai 1893 in Boston; † 7. November 1986) war ein US-amerikanischer Chemiker, dessen Forschungsschwerpunkt auf dem Gebiet der Organometallchemie lag.

Leben und Werk

Gilman erwarb seinen Bachelor- und seinen Doktorgrad an der Harvard University. Von 1919 bis 1962 hatte er eine Professur für Chemie an der Iowa State University inne.

Gilman veröffentlichte über 1000 Forschungspublikationen, davon mehr als die Hälfte nach 1947, als er wegen eines Glaukoms und sich ablösender Retina erblindete. Seine sehende Ehefrau Ruth unterstützte ihn über einen Zeitraum von vierzig Jahren in seiner Arbeit.

Gilman-Reagenz

Henry Gilman ist heute bekannt für das nach ihm benannte Reagenz, R2CuLi:

$ \mathrm{2 RLi + CuI \rightarrow R_2CuLi + LiI} $

mit Diethylether oder Tetrahydrofuran (THF) als Zusatz während der Reagenz-Bildung.

Mit THF als Zusatzstoff ist R2CuLi in der Lage, Halogene (Cl, Br, I) in organischen Verbindungen durch R zu ersetzen – nur Fluor-Atome können damit nicht durch R ersetzt werden.

Die Gilman-Reagenzien waren die ersten organometallischen Verbindungen, die in Kupplungsreaktionen verwendet wurden. Im Englischen sind sie auch als organocuprate bekannt.

Siehe auch

Quellen

  • Bruice, Paula Yurkanis. - Organic chemistry / Paula Yurkanis Bruice. - Upper Saddle River, N.J. : Pearson Education International, 2004

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.