Danburit

Erweiterte Suche

Danburit
Danburite-197944.jpg
Danburitstufe aus Charcas, Mun. de Charcas, San Luis Potosí, Mexiko
(Größe: 9,9 x 7,9 x 7,5 cm)
Chemische Formel

Ca[B2Si2O8][1]

Mineralklasse Silikate und Germanate
9.FA.65 (8. Auflage: VIII/J.08) nach Strunz
56.03.01.01 nach Dana
Kristallsystem orthorhombisch
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin orthorhombisch-dipyramidal 2/m 2/m 2/m[2]
Farbe farblos, weiß, grau, grünlich, rötlich, gelblich, bräunlich
Strichfarbe weiß
Mohshärte 7 bis 7,25[3]
Dichte (g/cm3) gemessen: 2,93 bis 3,02 ; berechnet: 2,99[3]
Glanz Glasglanz bis Fettglanz, matt
Transparenz durchsichtig bis durchscheinend
Bruch unebenen bis schwach muschelig; spröde
Spaltbarkeit undeutlich nach {001}
Habitus prismatische, säulige Kristalle; körnige, massige Aggregate
Kristalloptik
Brechungsindex nα = 1,627 bis 1,633 nβ = 1,630 bis 1,636 nγ = 1,633 bis 1,639[4]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
δ = 0,006[4] ; zweiachsig wechselnd
Optischer Achsenwinkel 2V = gemessen: 88° bis 90°; berechnet: 88°[4]
Weitere Eigenschaften
Chemisches Verhalten vor dem Lötrohr schmelzbar, Schmelzkugel gelantiert in Salzsäure
Ähnliche Minerale Calcit, Dolomit, Hambergit, Phenakit, Quarz und Citrin, Topas

Danburit ist ein Mineral aus der Mineralklasse der „Silikate und Germanate“, das an verschiedenen Fundorten zum Teil reichlich vorhanden sein kann, insgesamt aber wenig verbreitet ist. Es kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Ca[B2Si2O8][1] und entwickelt meist prismatische bis säulige Kristalle bis etwa 50 cm Länge, aber auch körnige oder massige Mineral-Aggregate.

Reiner Danburit ist durchsichtig und farblos. Durch vielfache Lichtbrechung aufgrund von Gitterbaufehlern oder multikristalliner Ausbildung kann er aber auch weiß erscheinen und durch verschiedene Fremdbeimengungen eine graue, grünliche, rötliche, gelbliche oder bräunliche Farbe annehmen, wobei die Transparenz entsprechend abnimmt. Seine Strichfarbe ist allerdings immer weiß. Sichtbare Kristallflächen weisen einen glas- bis fettähnlichen Glanz auf, massige Aggregate sind dagegen eher matt.

Mit einer Mohshärte von 7 bis 7,25 gehört Danburit zu den harten Mineralen und ist wie das Referenzmineral Quarz in der Lage, Fensterglas zu ritzen. Danburit zeigt nur eine undeutliche Spaltbarkeit nach {001} und einen unebenen bis schwach muscheligen, spröden Bruch.

Besondere Eigenschaften

Vor dem Lötrohr phosphoresziert Danburit und schmilzt langsam zu einer weißen, blasigen, durchscheinenden Glas. Mit Borax schmilzt er unter Aufbrausen zu einer durchscheinenden Perle. In pulverisiertem Zustand zersetzt sich Danburit langsam in Salzsäure.

Etymologie und Geschichte

Danburitzwilling nach {010} aus der „San Sebastian Mine“, Charcas, Mun. de Charcas, San Luis Potosí, Mexiko

Erstmals entdeckt wurde Danburit bei Danbury im Fairfield County im US-Bundesstaat Connecticut und beschrieben 1839 durch Charles Upham Shepard, der das Mineral nach dessen Typlokalität benannte.

Klassifikation

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Danburit zur Mineralklasse der „Silikate und Germanate“ und dort zur Abteilung der „Gerüstsilikate (Tektosilikate)“, wo er zusammen mit Reedmergnerit eine eigenständige Gruppe bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Danburit ebenfalls in die Klasse der „Silikate und Germanate“, dort allerdings in die neu definierte Abteilung der „Gerüstsilikate (Tektosilikate) ohne zeolithisches H2O“ ein. Diese Abteilung ist zudem weiter unterteilt nach der möglichen Anwesenheit weiterer Anionen, so dass das Mineral entsprechend seiner Zusammensetzung in der Unterabteilung „Gerüstsilikate (Tektosilikate) ohne weitere Anionen“ zu finden ist, wo es als Namensgeber die „Danburitgruppe“ mit der System-Nr. 9.FA.65 und den weiteren Mitgliedern Maleevit und Pekovit bildet.

Auch die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Danburit in die Klasse der „Silikate und Germanate“, dort allerdings in die Abteilung der „Gruppensilikate: Si2O7-Gruppen und O, OH, F und H2O“ ein. Hier ist er ebenfalls Namensgeber der „Danburitgruppe“ mit der System-Nr. 56.03.01 innerhalb der Unterabteilung der „Gruppensilikate: Si2O7-Gruppen und O, OH, F und H2O mit Si2O7 mit Boratgruppen“ zu finden.


Bildung und Fundorte

Datolith (farblos), Danburit (weiß) und Chalkopyrit (goldfarben)

Danburit bildet sich durch hydrothermale Vorgänge in Pegmatit-Hohlräumen sowie in Erz- und alpinotypen Gängen. Er kann aber auch metamorph in Skarnen entstehen. Begleitminerale sind unter anderem Albit, Anhydrit, Apophyllit, Axinit, Bakerit, Calcit, Datolith, Dolomit, Fluorit, Gips, Grossular, Quarz, Stilbit, Titanit sowie verschiedene Glimmer und Turmaline.

Insgesamt konnte Danburit bisher (Stand: 2011) an rund 120 Fundorten nachgewiesen werden.[5] Neben seiner Typlokalität Danbury in Connecticut fand sich das Mineral in den USA noch im Clarke County in Alabama, bei Port Clarence in Alaska, am Maude Hill im Cochise County in Arizona, bei Iberville Parish in Louisiana, bei Stratton in Texas, im San Juan County und bei Gold Hill (Tooele County), am Green Mountain im King County in Washington sowie an mehreren Orten in den US-Bundesstaaten Kalifornien, Montana und New York.

In Deutschland trat das Mineral bisher bei Hildfeld und Silbach im Sauerland (NRW) und bei Staßfurt in Sachsen-Anhalt auf. In Österreich wurde das Mineral bisher am Scheiblinggraben bei Bad Gastein und im Kötschachtal (einem Teil des Gasteinertals) gefunden und in der Schweiz fand man es unter anderem im Val Cadlimo im Kanton Tessin, im Etzlital im Kanton Uri sowie an mehreren Orten im Kanton Graubünden.

Weitere Fundorte liegen unter anderem in Afghanistan, Australien, Bolivien, China, Frankreich, Iran, Italien, Japan, Kanada, auf Madagaskar, in Mexiko, Myanmar, Namibia, Nepal, Norwegen, Rumänien, Russland, der Slowakei, in Tadschikistan, Tansania, Tschechien, Turkmenistan, im Vereinigten Königreich (Großbritannien) und in Vietnam.[4]

Kristallstruktur

Danburit kristallisiert orthorhombisch in der Raumgruppe Pnam (Raumgruppen-Nr. 62) mit den Gitterparametern a = 8,04 Å; b = 8,75 Å und c = 7,73 Å sowie 4 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[1]

Verwendung

Weingelber Danburit im Ovalschliff, 0,47 ct

Obwohl Danburit bei guter Qualität je nach Farbe verschiedenen Edelsteinen wie unter anderem dem Phenakit, Quarz (vor allem der Varietät Citrin) oder dem Topas sehr ähnlich sehen kann und sich aufgrund seiner großen Härte und geringer Spaltneigung auch gut schleifen lässt, wird er nur gelegentlich als Schmuckstein verwendet. Seine große Empfindlichkeit gegenüber Hitze, wie sie z. B. bei Lötarbeiten während des Fassens in Schmuckstücke entstehen und den Stein schnell zum Schmelzen bringen würden, macht ihn zu einem schwierig zu handhabenden Stein.[6]


Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 697.
  2. Webmineral - Danburite (englisch)
  3. 3,0 3,1 Handbook of Mineralogy - Danburite (englisch, PDF 73,5 kB)
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 Mindat - Danburite (englisch)
  5. Mindat - Anzahl bekannter Fundorte
  6. Edelstein-Knigge von Prof. Leopold Rössler - Danburit

Literatur

  • Charles Upham Shepard: Der Danburit, eine neue Mineralspecies, in: J. C. Poggendorf (Hrsg.): Annalen der Physik und Chemie, Band 50, Verlag Johann Ambrosius Barth, Berlin-Leipzig 1840, S. 182 (Auszug aus Silliman's Journal, Band XXV, S. 138)
  •  Paul Ramdohr, Hugo Strunz: Klockmanns Lehrbuch der Mineralogie. 16. Auflage. Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1978, ISBN 3-432-82986-8, S. 783.
  •  Petr Korbel, Milan Novák: Mineralien-Enzyklopädie. Nebel Verlag GmbH, Eggolsheim 2002, ISBN 3-89555-076-0, S. 267 (Dörfler Natur).
  •  Walter Schumann: Edelsteine und Schmucksteine. Alle Arten und Varietäten der Welt. 1600 Einzelstücke. 13. überarbeitete und erweiterte Auflage. BLV Verlags-GmbH., München u. a. 2002, ISBN 3-405-16332-3, S. 198.
  • C.U. Shepard (1839): AMERICAN JOURNAL OF SCIENCE AND ARTS 35, 137
  • M.W. Phillips, G.V. Gibbs, P.H. Ribbe (1974): The crystal structure of Danburite: A comparison with Anorthite, Albite, and Reedmergnerite, AMERICAN MINERALOGIST 59, 1-2, 79-85

Weblinks

 Commons: Danburite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

05.08.2021
Sonnensysteme - Exoplaneten
Superflares: für Exoplaneten weniger gefährlich als gedacht
Superflares, extreme Strahlungsausbrüche von Sternen, standen bisher im Verdacht, den Atmosphären und damit der Habitabilität von Exoplaneten nachhaltig zu schaden.
29.07.2021
Akustik - Optik - Wellenlehre
„Spin“ einer Nanoschallwelle erstmals in Echtzeit nachgewiesen
Einem deutsch-amerikanischen Forscherteam ist es gelungen, die rollende Bewegung einer Nanoschallwelle nachzuweisen. Diese hatter der Physiker und Nobelpreisträger Lord Rayleigh 1885 vorhergesagt.
27.07.2021
Monde - Thermodynamik
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
27.07.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
27.07.2021
Klassische Mechanik - Physikdidaktik
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.