Silika ist die Bezeichnung für einen feuerfesten keramischen Baustoff bestehend aus SiO2. Der Einsatz beschränkt sich heutzutage großteils auf die Gewölbeausmauerung von Glaswannen und die Gitterung von Winderhitzern beim Hochofen. Das Material ist von besonderem Interesse für Werkstofftechniker, Glas- und Stahlhersteller.

Lage im Zweistoffsystem SiO2-Al2O3

Phasendiagramm für das Zweistoffsystem SiO2-Al2O3

Die Schmelztemperatur von reinem SiO2 sinkt zu Beginn mit steigendem Aluminiumoxidgehalt (bis etwa 8 Ma-%) um über 100 K. Für eine hohe Hitzebeständigkeit muss deshalb ein Aluminiumoxidanteil auch in geringen Mengen vermeiden werden. Der Anteil sollte deutlich unter 1 % liegen.

Mineralphasen

Rohstoffe

Forderung: möglichst reines SiO2. Auf keinen Fall Aluminiumoxid, auch nicht in kleinen Mengen, da bereits bei wenigen Prozent Al2O3 ein Eutektikum liegt.

  • Felsquarzit: schlechter, da langsame Umwandlung von Quarz zu Cristobalit oder Tridymit aufgrund geringer spezifischer Oberfläche. Relativ günstig im Einkauf.
  • Findlings/Zementquarzit: besser, da schnelle Umwandlung von Quarz zu Cristobalit oder Tridymit aufgrund hoher spezifischer Oberfläche.

Die Rohstoffe sollten möglichst grau sein, keine schwarzen oder roten Einschlüsse haben (Hinweis auf Eisen und Organik). Es sollte keine Schieferung erkennbar sein, da dies ein Hinweis auf Glimmer ist, welcher Aluminiumoxid enthält.

Notwendige Laborprüfungen:

  • Glühverlust, wegen organischer Bestandteile, später Poren
  • chemische Analyse: Al2O3, FeO, Fe2O3, Alkalien
  • Umwandlungsverhalten

Formgebung

Klassisch keramische Formgebung: Trockenpressen, Schlickerguss, .... Jedoch muss auf die Zugabe von Ton verzichtet werden, da durch ihn Verunreinigungen(Al2O3, Alkalien, Erdalkalien, Fe2O3 und andere) hinzugegeben würden. Bei Silikasteinen ist die chemische Reinheit elementar, da sie nur in absolut reiner Form ausreichend thermisch beständig sind (eutektische Reaktionen, Bildung von Schmelzphase). Um das Fehlen von Ton und damit die fehlende Trockenfestigkeit zu kompensieren, werden die Steine anders verfestigt. Es hat sich herausgestellt, dass Sulfitablauge (Abfallprodukt der Papierindustrie: Ca(SO3)2 mit organischen Bestandteilen) als Bindemittel für Silikasteine geeignet ist.

Sintern von Silika

Das Sintern von Silika ist in vielerlei Hinsicht sehr problematisch.

  • Die Sulfitablauge wird thermisch zersetzt. Es tritt SO2 aus, welches aus dem Rauchgas gefiltert werden muss. Es fällt Gips an, der in der Baubranche genutzt wird.
  • Aus der Umwandlung von Quarz in Tridymit resultiert eine Volumendehnung von 14,5 %, aus der von Quarz in Cristobalit eine von 17 %. Deshalb neigen die geformten Steine leicht zu Rissen. Folge: Es muss sehr langsam aufgeheizt werden. Und es muss ebenso langsam abgekühlt werden. Bei Temperaturen oberhalb 700 °C spielt die Aufheiz- bzw. Abkühlgeschwindigkeit keine Rolle, da dort alle Modifikationwechsel des Systems SiO2 abgelaufen sind.
  • Der Kalk im Versatz dient als Sinterhilfsmittel. Bei 600 °C entgast Kalk CaCO3 zu CaO und verbindet sich direkt mit dem SiO2 aus dem Restversatz zu Wollastonit CaSiO3 und stellt somit die Bindephase zwischen den Silikakörnern her.
  • Brennen zwischen 1350 und 1500 °C je nach Verhältnis Felsquarzit/Findlingsquarzit

Sinterkurve: Brennkurve

Generell ist beim Sintern abzuwägen zwischen folgenden Varianten:

  • langsames Aufheizen: vermeiden von Rissen wegen Modifikationswechseln, hohe Kosten
  • schnelles Sintern: Energie sparen, Rissgefahr
  • lange Haltezeit/kurze Haltezeit: Grad der Umwandlung von Quarz zu Cristobalit/Tridymit

Eigenschaften von Silikasteinen

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte.
  • gute Beständigkeit gegen saure Schlacken
  • schlechte Beständigkeit gegen basische Schlacken
  • Anwendungstemperatur: 1550–1600 °C
  • sehr Empfindlich gegen Reduktion: $ \mathrm {SiO_2(s) + CO(g) \longrightarrow SiO(g) + CO_2(g)} $ (erst oberhalb 1500 °C)
  • sehr kleines Erweichungsintervall (je nach Verunreinigungen kann das Intervall nach unten verzerrt werden)
  • sehr hoher Wärmeausdehnungskoeffizient (WAK) unterhalb 700 °C aufgrund vieler Modifikationswechsel mit starker Volumenausdehnung
  • sehr niedriger WAK oberhalb 700 °C
  • unterhalb 700 °C sehr schlechte Temperaturwechselbeständigkeit (TWB), wegen Modifikationswechseln

Typische Einsatzgebiete

  • Gewölbe von Glaswannen (Obwohl Basischer Angriff (Alkalien), Infiltration, Sättigung, Erstarren in hinteren Steinschichten, weitere Infiltration gestoppt)
  • Koksofenbau
  • Winderhitzer (Hochofen, Erhitzung der Einblasluft)
  • Füllstoff für Reifen, um den Rollwiderstand zu verringern

Quellen

  • Gerald Routschka (Hrsg.): Artikel Fred Brunk, Taschenbuch Feuerfeste Werkstoffe, VULKAN-VERLAG, ISBN 3-8027-3150-6

Newsmeldungen wie "Silika" auf cosmos-indirekt.de

05.10.2018
Sonnensysteme | Planeten | Satelliten
Raumsonde Cassini beweist: Wassereis- und silikatreiche Partikel im Ringregen des Saturns
Die europäisch-amerikanische Mission Cassini-Huygens gehört zu den aufregendsten Weltraumflügen zur Erforschung unseres Sonnensystems.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.