Mastix

Dieser Artikel erläutert das Harz des Mastix-Pistazienbaumes; für den Baustoff siehe Asphaltmastix.
Mastix

Mastix (Mastiha) ist das Harz der Mastix-Pistazienbäume (Pistacia lentiscus).

Mastix enthält etwa 40 % Harzsäuren, etwa 50 % Harze und 2 % ätherische Öle. Mastix beginnt bei 80° C zu erweichen, bei etwa 100° C schmilzt es.

Die Hauptkomponenten des Harzes sind Triterpene Masticadienonsäure (3-Oxo-tirucalla-7, 24Z -dien-26-carbonsäure), Isomasticadienonsäure (3-Oxo -tirucalla- 8, 24E -dien- 26-carbonsäure), Oleanolsäure und Tirucallol. Daneben wurden weitere Triterpene, darunter ein bislang unbekanntes bicyclisches Triterpendiol sowie Verbindungen vom Dammaran-, Malbarican- (u.a. 3ß-Hydroxymalabarica-14 (26),17E,21-trien) und Polypodan-Typ (u.a. (8R)-3ß, 8-Dihydroxypolypoda-13E, 17E, 21-trien) sowie die Nortritperpene 3-Oxo-28-norlup-20 (29)-en und 3-Oxo-28-norolean-12-en nachgewiesen. Der Anteil des ätherischen Öls beträgt 1 bis 3 %. Zu etwa 90 % besteht es aus Monoterpenen, unter denen wiederum α-Pinen mit mehr als 60 % den Hauptanteil ausmacht. Insgesamt wurden über 70 Komponenten nachgewiesen, darunter in nennenswerter Menge Myrcen (ca. 8 %), ß-Pinen (3 %), Methyl-O-kresol (1,2 %), Linalool (2,8 %), p-Mentha-1,5-dien-8-ol (1,0 %) und trans-Caryophyllen (2,0 %).

Im Juni wird die Rinde der Pistazien angeritzt, so dass das Harz auslaufen kann. Es ist ein im Bruch klares, tropfenförmiges und in der Qualität sehr unterschiedliches Weichharz. In den Handel kommt Mastix als

  • Mastix electa (hellgelb, erbsengroß)
  • Mastix naturell (bräunlich)
  • Mastix Bombay (sehr dunkel)

Der größte europäische Mastixproduzent ist die griechische Insel Chios. Um ein Kilogramm des begehrten Harzes zu gewinnen, muss man etwa zehn Bäume (Pistacia lentiscus L. var. chia Desf.) ritzen. 2004 erzielte ein Kilogramm Mastix auf dem Markt etwa 85 Euro. Die Qualität des Chios-Mastix und der von der Levante ist für die Ölmalerei die beste. Er wird schon bei knapp 40 °C weich und ist in Terpentinöl und Alkohol ganz, in Benzin mit Rückständen lösbar. Er trocknet härter aus als Dammarfirnis und wird wie dieser verwendet. Schlechte Qualität vergilbt.

Verwendung

  • für medizinische Zwecke (es hat nachgewiesenermaßen antifungielle, antivirale, antibakterielle und antimikrobielle Wirkung), z.B. gegen allgemeine Magenbeschwerden, Magengeschwüre, Sodbrennen, Entzündungen (des Zahnfleisches, Paradontose, der Haut, Pickel, Akne), rheumatische Beschwerden und Wundbehandlung. Es ist ein Antioxidans und wirkt - worauf neue Forschung hinweist - offenbar auch gegen bestimmte Krebsarten wie Magenkrebs, Leukämie oder Prostata-Krebs (s. unter Literatur)
  • bei Lebensmitteln (Kaugummi, Backwaren, Limonade, Süßigkeiten Loukoumia, Raki etc.)
  • als Naturkosmetik (Antiaging-Effekte, beruhigt und reinigt die Haut) und Körperpflegemittel (Zahnpasta, Gesichtscreme, Duschgels, Seifen etc.)
  • als Klebstoff für Maskenbildner (künstliche Bärte, Warzen, etc.)
  • als Schlussfirnis bei Ölgemälden
  • in der Temperamalerei als Emulsionsbestandteil
  • als Bestandteil des Geigenlackes (Geigenbau)
  • als Klebstoff für Glas, Porzellan oder Pietra dura
  • als säurefestes Medium bei der Radierung
  • als Räucherwerk, wobei es dann auch leicht nach Pistazien duftet.

Geschichte

Mastix wird bereits in der Bibel erwähnt (Gen 37,25 EU, Gen 43,11 EU). Wie wertvoll Mastix früher war, zeigt die Geschichte von Chios: Die Insel war wegen der Kultivierung der Mastixsträucher bereits in der frühen Neuzeit wohlhabend und bevölkerungsreich. Obwohl sich die Einwohner dem Osmanischen Reich gegenüber loyal zeigten, wurde während des Unabhängigkeitskriegs Griechenlands (1821–1829) die Bevölkerung von den Osmanen tyrannisiert. Beim Massaker von Chios wurden ca. 25.000 Inselbewohner getötet und geschätzte 45.000 Griechen als Sklaven verkauft. Die Mastix-Bauern blieben, wenn auch nur kurzzeitig, davon verschont.

Siehe auch

Literatur

  •  Lucien F. Trueb, Ulrich Wyss: Mastix von Chios - ein begehrtes Baumharz. In: Naturwissenschaftliche Rundschau. 59, Nr. 6, 2006, ISSN 0028-1050, S. 297–302.
  • Paraschos, S.; Mitakou, S.; -L. Skaltsounis, A.: Chios Gum Mastic: A Review of its Biological Activities, Current Medicinal Chemistry, Volume 19, Number 14, May 2012 , pp. 2292-2302(11)

Weblinks

 Commons: Pistacia lentiscus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

06.05.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Teleskop zur Erforschung von Objekten höchster Dichte im Universum
Eine internationale Gruppe von Astronomen hat erste Ergebnisse eines groß angelegten Programms vorgestellt, bei dem Beobachtungen mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop dazu verwendet werden, die Theorien von Einstein mit noch nie dagewesener Genauigkeit zu testen.
11.05.2021
Physikdidaktik - Quantenphysik
Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
06.05.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
28.04.2021
Galaxien - Sterne
Die Entdeckung von acht neuen Millisekunden-Pulsaren
Eine Gruppe von Astronomen hat mit dem südafrikanischen MeerKAT-Radioteleskop acht Millisekunden-Pulsare entdeckt, die sich in Kugelsternhaufen mit hoher Sterndichte befinden.
07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.