Magnetischer Verein

Erweiterte Suche

Denkmal für Gauß (rechts) und Weber in Göttingen

Der Magnetische Verein (auch Göttinger Magnetischer Verein) war ein weltweites, geophysikalisches Forschungsprojekt zur Erforschung der zeitlichen und räumlichen Veränderungen des Erdmagnetismus und gilt als erste internationale wissenschaftliche Gesellschaft.

Der Verein wurde von den Göttinger Professoren Carl Friedrich Gauß und Wilhelm Weber mit Unterstützung von Alexander von Humboldt gegründet. Sitz des Vereins war Göttingen. Ziel war es, mit zahlreichen, über die ganze Welt verteilten Messstationen die Schwankungen des Erdmagnetfeldes in koordinierter Form zu messen.

Gemessen wurde während einer sechsjährigen Tätigkeit von 1836 bis 1841 an 28 Termintagen, jeweils 24 Stunden lang in Abständen von fünf Minuten. Bis zu 50 Observatorien beteiligten sich an diesem Projekt, davon 35 in Europa, sechs in Asien, zwei in Afrika, drei in Nordamerika und vier in der Südsee.

Die Resultate wurden nach Göttingen geliefert und von Gauß und Weber wissenschaftlich bearbeitet. Sie publizierten ihre Ergebnisse in sechs Bänden unter dem Titel Resultate aus den Beobachtungen des magnetischen Vereins. In einem Zusatzband wurden Karten veröffentlicht, die für jeden Ort der Erdkugel die damals gültigen magnetischen Daten angaben. Linien verbanden die Punkte gleicher Deklination, gleicher Inklination und gleicher Feldstärke. Diese Publikation stellte einen Meilenstein in der Geschichte der Naturwissenschaften dar.

Die Zusammenarbeit zwischen Gauß und Humboldt ist auch eines der literarischen Themen des im Jahre 2005 erschienen Bestseller-Romans Die Vermessung der Welt von Daniel Kehlmann.

Siehe auch: Georg-August-Universität Göttingen, Johann von Lamont

Literatur

  • Horst Michling, Carl Friedrich Gauß. Aus dem Leben des Princeps Mathematicorum, 5. Auflage, Göttingen 2006, ISBN 3-924781-52-4

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?