Deklination (Geographie)


Deklination (Geographie)

Geographische und magnetische Pole

Deklination, auch Missweisung oder Ortsmissweisung (engl. magnetic declination oder variation) genannt, ist der Winkel zwischen geographischer und magnetischer Nordrichtung, die insbesondere bei der Navigation mit dem Kompass von Bedeutung ist.

Definition

Die Deklination ist definiert als der Winkel zwischen der Richtung auf den geographischen Nordpol und der Richtung der magnetischen Feldlinien am Beobachtungsort. Während der geographische Nordpol durch die Rotationsachse der Erde definiert ist, liegt der magnetische Pol in Nordkanada. Von der magnetischen Polarität her ist er ein Südpol (siehe Kompass). Er lag 2005 etwa 800 km vom geographischen Nordpol entfernt und ändert seine Lage jährlich (vorausberechenbar) um mehrere Kilometer (Siehe auch Erdmagnetfeld). Die Deklination kann daher nahe den magnetischen Polen bis zu 180° betragen, der Kompass zeigt an diesen Punkten z.B. nach geographisch Süd statt nach Norden.

Navigation und Isogonen

Veränderung der Deklination 1590 bis 1990 (Isogonenkarten)
Deklination Stand 2010

Zur Navigation mit dem Kompass, z. B. in der Schifffahrt, werden zur Berücksichtigung dieser Abweichung sogenannte Isogonenkarten verwendet (siehe Abbildung rechts), die die Missweisung kartografisch darstellen. Die dargestellten Isogonen sind Orte gleicher Deklination.

Weltkarte mit Deklination von Leonhard Euler aus dem Jahre 1753
Deklinationsnadel

In Mitteleuropa beträgt die Deklination zurzeit ein bis zwei Grad in Richtung Osten. Bei Fahrten in begrenzten Gebieten reicht ein einzelner Wert, der auf amtlichen Seekarten stets angegeben wird. Da sich das Magnetfeld der Erde im Lauf von Jahren verändert (für Mitteleuropa gilt derzeit eine jährliche Abnahme von etwa 2-5 Bogenminuten pro Jahr), sind auch Größe und Vorzeichen der Ortsmissweisung nicht konstant. Die Vorzeichen für Rechenoperationen mit der Deklination (und anderen Abweichungen, wie z. B. der Deviation), heißen für westliche Abweichungen "-", für östliche Abweichungen "+". Zur Korrektur wird der auf Seekarten angegebene Wert mit dem Wert seiner jährlichen Veränderung korrigiert.

Minderung der Deviation durch zwei Metallkugeln am Kompass

Zum Ausgleich der Deviation sind bei vielen Schiffskompassen zwei Kugeln links und rechts vom Kompass angebracht. Sie mindern Unterschied zwischen dem missweisenden Kurs und dem abgelesenem Magnetkompass Kurs.

In der Luftfahrt wird die Ortsmissweisung auch mit Variation (VAR) bezeichnet und ist aus den Luftfahrtkarten zu entnehmen. Ist die VAR im Steuerkurs schon eingerechnet, so nennt man diesen Kurs Magnetic heading (MH). Die Ausrichtung des Flugzeuges nach dem Kurs der aus der Luftfahrtkarte herausgelesen wurde heißt True Heading (TH).

Verwandte Begriffe

Meridiankonvergenz ist der Winkel zwischen geographisch Nord und Gitternord. Die Gitterlinien einer Karte verlaufen parallel zum Hauptmeridian und nur in diesem fallen geographisch Nord und Gitternord zusammen.

Nadelabweichung (engl. grivation) ist der Winkel zwischen Gitternord einer Karte und magnetisch Nord. Es gilt: Nadelabweichung = magnetische Deklination - Meridiankonvergenz. Dabei sind die Vorzeichen zu beachten, also die Richtungen der Abweichungen.

Deviation oder Ablenkung ist der Winkel zwischen magnetisch Nord und der durch lokale Störfelder abgelenkten realen Magnetnadel.

Inklination ist der Winkel, mit dem die Feldlinien in die Erdoberfläche eintauchen.

Siehe auch

  • missweisende Peilung
  • rechtweisende Peilung
  • Peilung

Weblinks