John Tandberg

Erweiterte Suche

John Gudbrand Tandberg (* 1. November 1896 in Norderhov, Norwegen; † 3. Januar 1968 in Lund, Schweden) war ein norwegisch-schwedischer Physiker, Chemiker, Autor und Humorist.

Seine Eltern waren Gudbrand Tandberg († 1908) und die Fotopionierin Lina Jonn (* 1861; † 25. Dezember 1896). Nachdem seine Mutter kurz nach seiner Geburt an Herzversagen gestorben war, wuchs er bei seinen Tanten in Lund, in einem unkonventionellen Umfeld auf.

Er studierte bis 1923 an der Universität Lund. Um 1922 hatte er zusammen mit Carl Munters und Baltzar von Platen an der Entwicklung der ersten Diffusionsabsorptionskältemaschine gearbeitet.

Im Sommer 1925 heiratete er Greta Maria Cecilia Böös, mit der er zwei Söhne hatte: Erik Gudbrand Tandberg (* 1929) und Olof Gudbrand Tandberg (* 1932).

Er wurde wissenschaftlicher Berater von Axel Leonard Wenner-Gren.[1] Von 1925 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1962 arbeitete er im Labor der Firma Electrolux in Stockholm. 1927 wurde er zum Leiter des Forschungslabor von Electrolux bestellt.

Schon William Prout († 1850) hatte vermutet, dass die Elemente aus Wasserstoffatomen zusammengesetzt seien. Nach dem Ersten Weltkrieg lieferten die USA Deutschland kein Helium für die Luftschiffe mehr. Im Oktober 1926 hatten Fritz Paneth and Kurt Peters den Artikel Über die Verwandlung von Wasserstoff in Helium publiziert.[2] (vgl. Kalte Fusion) Darauf basierend beantragte Tandberg im Februar 1927 ein Patent auf eine Methode zur Herstellung von Helium durch Elektrolyse. Der Antrag wurde damals abgelehnt mit der Begründung, die Beschreibung sei unvollständig. Tandberg arbeitete anschließend weiter an seiner Idee.

1937 schrieb er seine Doktorarbeit The absorption of hard x-rays as studied by means of nuclear reactions and artificial radioactivity. Seine Dissertation erschien 1937 an der Universität von Uppsala. Seine weitere Forschung konzentrierten sich auf die Röntgen- und Gamma-Strahlung, darüber hinaus galt er auch als Experte auf dem Gebiet der Korrosion. Insgesamt produzierte er mehr als hundert wissenschaftliche Arbeiten.[3] Er war seit 1942 Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Ingenieurwissenschaften[4]

Literatur

  • Sten Söderberg: Vår Alkemist i Tomegränd. 201 S., Gleerup Buchverlag, Lund 1970 (schwedisch) (keine ISBN vorhanden)

Einzelnachweise

  1. http://hem1.passagen.se/almback/mmboos/mmboos/per00459.htm
  2. http://www.springerlink.com/content/h032931822733444/ und NDB zu Kurt Peters
  3. http://libris.kb.se/hitlist?f=simp&q=Tandberg%2c+John
  4. http://dieterbritz.dk/fusweb/books

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?