John Robert Vane

John Robert Vane (* 29. März 1927 in Tardebigg, Worcestershire; † 19. November 2004 in Farnborough (London)) war ein britischer Biochemiker und Medizin-Nobelpreisträger. Er war der Entdecker der Funktionsweise von Aspirin.

Leben

Sein Vater Maurice Vane war Sohn russischer Immigranten; seine Mutter Frances Vane stammte aus einer britischen Bauernfamilie. Er ging auf die King Edward XIV Highschool in Birmingham. Mit zwölf Jahren bekam er von seinen Eltern einen Chemiebaukasten und fing an zu experimentieren. Er studierte ab 1944 an der Universität von Birmingham. Dort wurde er zunächst durch das Fehlen von Möglichkeiten zum Experimentieren enttäuscht. Er studierte dann ab 1946 an der University of Oxford Pharmakologie bei Harold Burn, wo er nach einer Zwischenzeit mit Lehrtätigkeit an der Universität Sheffield 1953 promoviert bei Geoffrey Dawes wurde. Ab 1953 war er Assistant Professor an der Yale University. Danach lehrte er ab 1955 am Institute for Basic Medical Science der Universität London im Royal College of Surgeons of England, zunächst als Senior Lecturer, dann als Reader und schließlich als Professor für experimentelle Pharmakologie. 1973 wurde er Leiter der Forschung bei der Wellcome Foundation. Ab 1985 war er am William Harvey Research Institute am Medical College des St. Bartolomew Hospital in London.

Den Medizin-Nobelpreis erhielt er 1982 zusammen mit Sune Bergström und Bengt Samuelsson für Entdeckungen in Hinblick auf Prostaglandine und verwandte biologisch aktive Substanzen. Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre entdeckte er, dass Aspirin über die Unterdrückung der Prostaglandin Synthese wirkt. Dabei arbeitete er auch mit dem brasilianischen Pharmakologen Sérgio Henrique Ferreira zusammen, auch auf dem Gebiet der frühen Entwicklung von ACE-Hemmern (was zur Entwicklung von Captopril 1974 bei Squibb führte).

1977 wurde er mit dem Albert Lasker Award for Basic Medical Research und 1989 mit der Royal Medal der Royal Society ausgezeichnet, deren Fellow er seit 1974 war. 1984 wurde er geadelt. Er war auswärtiges Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften, der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften und der National Academy of Sciences (1983). Er war mehrfacher Ehrendoktor (Mount Sinai Hospital Medical School in New York, Krakau, Paris, Aberdeen). 1980 erhielt er den Peter Debye Preis und 1981 war er Dale Medallist.

Vane war verheiratet und hatte zwei Töchter.

Siehe auch

  • Liste der Nobelpreisträger für Physiologie oder Medizin

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.03.2021
Sonnensysteme - Teilchenphysik
„Ausgestorbenes Atom“ lüftet Geheimnisse des Sonnensystems
Anhand des „ausgestorbenen Atoms“ Niob-92 konnten Forscherinnen Ereignisse im frühen Sonnensystem genauer datieren als zuvor.
01.03.2021
Akustik - Optik - Quantenoptik
Nanoschallwellen versetzen künstliche Atome in Schwingung
Einem deutsch-polnischen Forscherteam ist es gelungen, gezielt Nanoschallwellen auf einzelne Lichtquanten zu übertragen.
01.03.2021
Quantenoptik
Nicht verlaufen! – Photonen unterwegs im dreidimensionalen Irrgarten
Wissenschaftlern ist es gelungen, dreidimensionale Netzwerke für Photonen zu entwickeln.
24.02.2021
Kometen_und_Asteroiden
Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer-Krater“ gefunden
Ein internationales Forscherteam berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.
24.02.2021
Quantenphysik
Zwillingsatome: Eine Quelle für verschränkte Teilchen
Quanten-Kunststücke, die man bisher nur mit Photonen durchführen konnte, werden nun auch mit Atomen möglich. An der TU Wien konnte man quantenverschränkte Atomstrahlen herstellen.
19.02.2021
Quantenphysik
Auch in der Quantenwelt gilt ein Tempolimit
Auch in der Welt der kleinsten Teilchen mit ihren besonderen Regeln können die Dinge nicht unendlich schnell ablaufen.
22.02.2021
Sterne - Teilchenphysik
Erstes Neutrino von einem zerrissenen Stern
Ein geisterhaftes Elementarteilchen aus einem zerrissenen Stern hat ein internationales Forschungsteam auf die Spur eines gigantischen kosmischen Teilchenbeschleunigers gebracht.
23.02.2021
Satelliten - Raumfahrt
Unglaubliche Bilder vom Rover Perseverance auf dem Mars
19.02.2021
Milchstraße - Schwarze_Löcher
Schwarzes Loch in der Milchstraße massiver als angenommen
Ein internationales Team renommierter Astrophysikerinnen und -physiker hat neue Erkenntnisse über Cygnus X-1 gewonnen.
18.02.2021
Elektrodynamik - Teilchenphysik
Ultraschnelle Elektronendynamik in Raum und Zeit
In Lehrbüchern werden sie gerne als farbige Wolken dargestellt: Elektronenorbitale geben Auskunft über den Aufenthaltsort von Elektronen in Molekülen, wie eine unscharfe Momentaufnahme.