Inertol

Inertol ist die geschützte Bezeichnung für einen Beschichtungsstoff auf Bitumenbasis.

Als Schutzanstrich auf Beton und Stahl, zum Beispiel auf Fundamenten, Kleineisenteilen, Dachrinnen und Mastfüßen, aufgebracht, schützt er vor Sickerwasser, Feuchtigkeit und Einflüssen des Erdreichs und dient außerdem als Korrosionsschutz.

Inertol wurde um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert von dem Chemiker Dr. Roth entwickelt, als die Stadt Frankfurt eine Lösung zur Rettung undicht gewordener Trinkwasserbehälter im Stadtwald suchte. Der als im Unterwasserbau damals als unverwüstlich geltende Baustoff Beton hatte dem Trinkwasser nicht standgehalten.

Dr. Roth ließ sich die Rezeptur schützen und begann in einem eigenen Werk mit der industriellen Herstellung. Wenig später übernahm die Firma des Stuttgarter Unternehmers Paul Lechler, die bereits Erfahrungen mit dem Holzschutzmittel Carbolineum hatte, den Vertrieb.

Für Trinkwasserbehälter darf das Mittel nicht mehr verwendet werden, da bereits in den 1920er Jahren Vergiftungserscheinungen beobachtet wurden.

Quelle

  • Festschrift zum 75jährigen Bestehen der Firma Paul Lechler Stuttgart 1879 – 1954

Weblink

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.