Inertfestigkeit


Inertfestigkeit

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Inertfestigkeit (inert = lat. träge, unbeteiligt) wird in der Bruchmechanik die Bruchfestigkeit eines spröden Werkstoffes (insbesondere Keramik) bei hinreichend hohen Belastungsgeschwindigkeiten bezeichnet.

Sie stellt eine Obergrenze $ \sigma_B $ der Festigkeit in Abhängigkeit von der Belastungsgeschwindigkeit dar, bei der sogenanntes unterkritisches Risswachstum ausgeschlossen werden kann, da der Bruchvorgang schneller erfolgt als das Risswachstum.

Bei niedrigen Belastungsgeschwindigkeiten („die Spannung $ \sigma $ wird langsam auf den Werkstoff ausgeübt und/oder erhöht“) kommt es dagegen aufgrund von Inhomogenitäten und Baufehlern im Werkstoff zur Bildung von besagten Rissen. Deren Wachstum begrenzt die Festigkeit auf Werte unter $ \sigma_B $.