Hyperkonjugation

Unter Hyperkonjugation versteht man in der organischen Chemie eine elektronische Wechselwirkung zwischen einem vollständig besetzten Orbital einer σ-Bindung (meist einer C-H oder C-C-Bindung) und einem benachbarten unbesetzten oder einfach besetzten Molekülorbital. Die Überlappung der beiden Orbitale ermöglicht eine zusätzliche Delokalisierung der Elektronen aus der σ-Bindung, woraus eine zusätzlichen Mesomeriestabilisierung resultiert. Die Hyperkonjugation ist damit eine Form der dativen Bindung, wobei die beteiligten Elektronen nicht aus einem freien besetzten (nicht bindendem) Orbital sondern aus dem Orbital einer kovalenten Bindung stammen.

Anwendungen

Durch Hyperkonjugation kann man die Stabilitätreihenfolge von Alkylradikalen und Alkylkationen erklären (3°>2°>1°). Ebenfalls lässt sich durch Hyperkonjugation beispielsweise die dirigierende Wirkung von Alkylsubstituenten bei der elektrophilen aromatischen Substitution erklären. Auch der anomere Effekt, der u.a. bei Zuckern auftritt, lässt sich auf Hyperkonjugation zurückführen. Die Hyperkonjugation trägt außerdem dazu bei, dass die gestaffelten Konformationen der Alkane energieärmer sind als die Ekliptischen[1]: Die Überlappung eines σ-Molekülorbitals einer C-H-Bindung (oder einer C-C-Bindung) mit einem unbesetzten antibindenen σ*-Molekülorbital einer benachbarten C-H-Bindung (oder C-C-Bindung) ist hier nur in der gestaffelten Konformation maximiert; in der ekliptischen Konformation kommt es dagegen kaum zur Überlappung zwischen diesen beiden Orbitalen. Die in älteren Lehrbüchern gern verwendete und anschauliche Erklärung, dass die ekliptischen Konformere durch sterische Abstoßung benachteiligt sind, greift wohl zu kurz,[2] auch wenn der Einfluss der sterischen Abstoßung immer noch umstritten ist. [3]

Normale Hyperkonjugation

Hyperkonjugation (roter Pfeil)

Bei der positiven Hyperkonjugation wird die Elektronendichte einer σ-Bindung durch ein benachbartes, leeres oder nur teilweise gefülltes nicht bindendes p-Orbital oder anti-/nicht-bindendes π-Orbital mittels teilweiser Delokalisierung verringert. Dieser Elektronenmangelausgleichseffekt ist stärker, je mehr Wechselwirkungen geometrisch möglich sind. So lässt sich die Stabilitätsreihenfolge der Alkylradikale erklären:

  • primäres Radikal < sekundäres Radikal < tertiäres Radikal.

Als Beispiel kann die Verbindung B(CH3)3 dienen: Die Elektronen werden hier aus der σ(C-H) Bindung in das leere p-Orbital am Bor verschoben (siehe Schaubild rechts).

Die dirigierende Wirkung eines Alkylsubstituenten in einer elektrophilen aromatischen Substitution, lässt sich ebenfalls durch einen Elektronentransfer vom σ-Molekülorbital der C-H-Bindung in ein π*-MO des aromatischen Systems erklären. Die Aromaten werden dadurch destabilisiert und reaktionsfreudiger gegenüber Elektrophilen.

Negative Hyperkonjugation

Von negativer Hyperkonjugation spricht man, wenn Elektronendichte in umgekehrter Weise zur normalen Hyperkonjugation verschoben wird. Das bedeutet, dass die Elektronendichte aus einem p-Orbital in z.B. ein leeres oder teilbesetztes σ*- oder d-Orbital verschoben werden kann. Auch die negative Hyperkonjugation trägt zur Stabilisierung bei. Wie stark der Einfluss der d-Orbitale bei diesem Modell ist, wird in Fachkreisen noch diskutiert. Theoretische Berechnungen, die die d-Orbitale als Polarisationsfunktionen in Betracht nehmen, erzielen jedoch gute Ergebnisse, weshalb ein wenn auch untergeordneter Effekt bewiesen scheint.

Literatur

  • Eberhard Breitmaier, Günther Jung: Organische Chemie. 4. Auflage, Thieme, Stuttgart 2001, S. 50, ISBN 3-13-541504-X.
  • Paula Y. Bruice: Organische Chemie, 5. Aufl., Pearson Studium, München 2007, SS. 122, 196, 559, ISBN 978-3-8273-7190-4.

Einzelnachweise

  1.  V. Pophristic, L. Goodman: Hyperconjugation not steric repulsion leads to the staggered structure of ethane. In: Nature. 411, Nr. 6837, 2001, S. 565–568, doi:10.1038/35079036.
  2.  Peter R. Schreiner: Das „richtige“ Lehren: eine Lektion aus dem falsch verstandenen Ursprung der Rotationsbarriere im Ethan. In: Angewandte Chemie. 114, Nr. 19, 2002, S. 3729-3731, doi:10.1002/1521-3757(20021004)114:19<3729::AID-ANGE3729>3.0.CO;2-7.
  3.  F. M. Bickelhaupt,E. J. Baerends: The Case for Steric Repulsion Causing the Staggered Conformation of Ethane. In: Angewandte Chemie. 115, Nr. 35, 2003, S. 4315–4320, doi:10.1002/ange.200350947.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.