Hexabromcyclododecan

Erweiterte Suche

Strukturformel
Struktur von Hexabromcyclododecan
Strukturformel ohne Stereochemie
(Stereoisomerengemisch)
Allgemeines
Name Hexabromcyclododecan
Andere Namen
  • 1,2,5,6,9,10-Hexabromcyclododecan
  • HBCD
  • HBCDD
Summenformel C12H18Br6
CAS-Nummer 25637-99-4
Eigenschaften
Molare Masse 641,73 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

2,24–2,38 g·cm−3 [1]

Schmelzpunkt
  • 179–181 °C (α-HBCD) [1]
  • 170–172 °C (β-HBCD) [1]
  • 207–209 °C (γ-HBCD) [1]
Dampfdruck
  • 3,0·10−5 Pa (technisches Gemisch, 25 °C) [2]
  • 3,0·10−4 Pa (α-HBCD, 25 °C) [2]
  • 4,3·10−5 Pa (β-HBCD, 25 °C) [2]
  • 2,4·10−5 Pa (γ-HBCD, 25 °C) [2]
Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser:

  • 2,3 mol·l−7 (technisches Gemisch, 25 °C) [2]
  • 2,8 mol·l−6 (α-HBCD, 25 °C) [2]
  • 9,9 mol·l−7 (β-HBCD, 25 °C) [2]
  • 1,7 mol·l−7 (γ-HBCD, 25 °C) [2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
LD50

>10 g·kg−1 (Ratte, oral) [4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Hexabromcyclododecan (HBCD) ist ein additives Flammschutzmittel, das überwiegend in Polystyrolschaum, in hochschlagfestem Polystyrol und in Polstermöbeln eingesetzt wird.[5] Dadurch wird insbesondere erreicht, dass sich lokale Brandherde langsamer entwickeln. In der Polymatrix liegt es nicht chemisch gebunden, sondern als homogene Dispersion vor.

Eigenschaften

Chemische Eigenschaften

Von HBCD existieren 16 Isomere, die sich in der räumlichen Anordnung der sechs kovalent gebundenen Brom-Substituenten unterscheiden. In technischen Produkten kommen das α-, das β- und das γ-Isomer vor.[6]

Strukturen der sechs Isomere, welche zu einem Anteil von > 1 % im technischen Produkt vorhanden sind

Verwendung

Die Hauptanwendungsbereiche von HBCD sind die Isolationsschäume EPS (expandierter Polystyren-Hartschaum) und XPS (extrudierter Polystyren-Hartschaum). Durch die Ausrüstung mit HBCD wird erreicht, dass Gebäude den strengen Brandschutzgesetzen entsprechen. Überdies findet HBCD auch als Flammschutzmittel in HIPS-Gehäusen, Textilien und Polstermöbeln Verwendung. Typische Einsatzkonzentrationen von HBCD sind rund 0,7 % in EPS, 2,5 % in XPS und 6–15 % in Textilien.[7] Der industrielle Verbrauch in Europa wurde auf jährlich rund 9500 Tonnen geschätzt.[8] Der weltweite Jahresverbrauch liegt bei 16.700 Tonnen.[9]

Analytik

Zur Analytik wird das Isomerengemisch meist durch chromatographisch (z. B. HPLC) an ausgewählten Cyclodextrinphasen[10] getrennt. Die Detektion erfolgt massenspektrometrisch meist mit der HPLC/MS- oder der GC/MS-Kopplung.[11] Bei biologischen Matrices ist eine aufwändigere Probenvorbereitung, meist mit primärer Gewinnung eines Gesamtlipidextrakts und anschließender Reinigung über Kieselgel-Trennsäulen und/oder durch lipophile Gelchromatographie, erforderlich.[12][13]

Umweltrelevanz

HBCD kann durch verschiedene Prozesse in die Umwelt gelangen und kommt in Spurenkonzentrationen in allen Umweltkompartimenten wie Luft, Wasser und im Boden vor. In Sedimenten, in Klärschlamm und in Fischen[14] wurden hohe Konzentrationen des α-Isomers nachgewiesen.[15] In einer vom WWF durchgeführten Untersuchung wurde HBCD auch im Blut der Europaparlamentarier gefunden.[16]

Im Jahr 2008 wurde HBCD als PBT-Substanz in die Liste von substances of very high concern aufgenommen.[17] Im neuesten Entwurf der RL 2002/95/EG RoHS wird HBCD in das Stoffverbot aufgenommen.[18]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Persistent Organic Pollutants Review Committee: Report of the Persistent Organic Pollutants Review Committee on the work of its sixth meeting: Addendum: Risk profile on hexabromocyclododecane, 2010.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 Jon Arnot, Lynn McCarty, James Armitage, Liisa Toose-Reid, Frank Wania, Ian Cousins: An evaluation of hexabromocyclododecane (HBCD) for Persistent Organic Pollutant (POP) properties and the potential for adverse effects in the environment, 2009.
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. IUCLID Dataset Hexabromocyclododecane. 18. Februar 2000.
  5. BSEF: Application of HBCD.
  6. Law RJ, Kohler M et al.: Hexabromocyclododecane challenges scientists and regulators. Environ. Sci. Technol. 2005;39(13):281A–287A, PMID 16053062.
  7. CEFIC-EFRA: HBCD-Factsheet.
  8. BSEF: Major Brominated Flame Retardants Volume Estimates – Total Market Demand By Region in 2001
  9. BSEF (2007). Bromide Science and Envieroment Forum.
  10. Koeppen R, Becker R, Emmerling F, Jung C, Nehls I.: Enantioselective preparative HPLC separation of the HBCD-Stereoisomers from the technical product and their absolute structure elucidation using X-ray crystallography. Chirality. 2007 Mar;19(3):214–22, PMID 17226748.
  11. Abdallah MA, Ibarra C, Neels H, Harrad S, Covaci A.: Comparative evaluation of liquid chromatography-mass spectrometry versus gas chromatography-mass spectrometry for the determination of hexabromocyclododecanes and their degradation products in indoor dust. J Chromatogr A. 2008 May 9;1190(1–2):333–341. Epub 2008 Mar 7, PMID 18359486.
  12. Roosens L, Dirtu AC, Goemans G, Belpaire C, Gheorghe A, Neels H, Blust R, Covaci A.: Brominated flame retardants and polychlorinated biphenyls in fish from the river Scheldt, Belgium. Environ Int. 2008 Oct;34(7):976–983. Epub 2008 Apr 8, PMID 18400299.
  13. Thomsen C, Knutsen HK, Liane VH, Frøshaug M, Kvalem HE, Haugen M, Meltzer HM, Alexander J, Becher G.: Consumption of fish from a contaminated lake strongly affects the concentrations of polybrominated diphenyl ethers and hexabromocyclododecane in serum. Mol Nutr Food Res. 2008 Feb;52(2):228–237, PMID 18186101.
  14. Robert Köppen, Susanne Esslinger, Roland Becker und Irene Nehls: Hexabromcyclododecan in heimischen Süßwasserfischen, Nachrichten aus der Chemie 57 (2009) 901−904.
  15. Covaci A, Gerecke AC et al.: Hexabromocyclododecanes (HBCDs) in the environment and humans: a review. Environ Sci Technol. 2006 Jun 15;40(12):3679–88, PMID 16830527.
  16. WWF Detox Campaign (2004): Bad Blood? A Survey of Chemicals in the Blood of European Ministers
  17. ECHA: MEMBER STATE COMMITTEE SUPPORT DOCUMENT FOR IDENTIFICATION OF HEXABROMOCYCLODODECANE AND ALL MAJOR DIASTEREOISOMERS IDENTIFIED AS A SUBSTANCE OF VERY HIGH CONCERN, 8. Oktober 2008.
  18. ECHA: Seite 46.

Weblinks

 Commons: Hexabromcyclododecan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.