Henry Edward Armstrong

Henry Edward Armstrong
Armstrongs historische Benzolformel (Original)[1]

Henry Edward Armstrong (* 6. Mai 1848 in Lewisham, London; † 13. Juli 1937 ebenda) war ein englischer Chemiker.

Er kam als Sohn von Richard Armstrong zur Welt. Von 1859 bis 1864 besuchte Armstrong die Colfe’s School in London. Danach studierte er am Royal College of Chemistry bei Hofmann und Frankland und dann bei Kolbe in Leipzig. 1869 promovierte er zum Dr. phil. und wurde dann Dozent für Chemie am St Bartholomew’s Hospital.

Armstrong war ab 1871 Professor für Chemie an der London Institution. Er wurde Assistant Examiner in Chemistry an der Universität London. 1911 wurde er gezwungen, als Professor der Chemie am Central Technological College zurückzutreten. Ab 1914 war er als freischaffender Chemiker tätig.

Von 1875 bis 1893 war er Sekretär der Chemical Society, 1894/95 deren Präsident und danach Vizepräsident. 1876 wurde er Mitglied der Royal Society.

Armstrong heiratete 1877 Frances Lavers. Sein Sohn Edward Frankland Armstrong war wie der Vater Mitglied in der Royal Society. Armstrong verstarb 1937 und wurde im Golders Green Crematorium feuerbestattet.

Er untersuchte die Natur der Bindungen im Benzolmolekül und veröffentlichte 1887 eine zentrische Benzolformel (Armstrong-Baeyersche Benzolformel). Außerdem lieferte er bedeutende Arbeiten über Terpene, Campher und deren Derivate sowie zur Chemie des Naphthalins und zur Entwicklung der synthetischen Farbstoffe. 1888 entwickelte er die Chinontheorie der Farbigkeit, nach der nur Substanzen, die chinoide Systeme ausbilden können, farbig sind.

Ehrungen und Ämter

Armstrong wurde 1876 als Mitglied (“Fellow”) in die Royal Society aufgenommen, die ihm 1911 die Davy-Medaille verlieh. 1885 war er Präsident der British Association.

Einzelnachweise

  1. Henry Edward Armstrong: An explanation of the laws which govern substitution in the case of benzenoid compounds, J. Chem. Soc., Trans. 1887, 51, 258–268. (PDF)

Weblinks

 Commons: Henry Edward Armstrong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Eintrag im Archiv der Royal Society (englisch)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.