Henry Drysdale Dakin

Henry Drysdale Dakin (* 12. März 1880 in London; † 10. Februar 1952 bei New York) war ein englischer Chemiker. Zusammen mit Randolph West entdeckte er 1928 die Dakin-West-Reaktion.

Leben

Dakin wurde in London geboren, seine Familie zog nach Leeds, als er 13 war. 1898 begann er ein Studium an der University of Leeds, wo er 1901 einen Bachelor-Abschluss machte.

1902 ging er an das Lister Institute of Preventive Medicine in London. Hier erforschte er erstmals Enzyme, sein späteres Hauptforschungsgebiet. Kurze Zeit später ging er nach Heidelberg, wo er unter Albrecht Kossel am Enzym Arginase forschte. Bereits 1904 ging er zurück ans Lister Institute nach London, wo er weiterhin an Enzymen forschte. Ab 1905 arbeitete er mit Christian A. Herter in New York in dessen Forschungsinstitut zusammen. 1909 wurde Dakin an der University of Leeds promoviert.

Als Christian A. Herter ein Jahr später starb, übernahm Dakin die Leitung des Instituts. 1914 begann er, Hunderte von Substanzen nach ihrer antiseptischen Wirkung und Verträglichkeit zu testen, da Listers Entdeckung, das Carbol (Phenol) und die chemische Wundbehandlung allgemein bei den Chirurgen in Misskredit geraten war. Dabei entdeckte er die Wirksamkeit von Chloraminen und Natriumhypochlorit. Letzteres war allerdings bereits 1822 Antoine Germain Labarraque bekannt gewesen, aber wieder in Vergessenheit geraten. Hypochlorit-Lösung (später bekannt als Dakin's solution) half dann auch, im Ersten Weltkrieg die alliierten Verluste zu verringern, wenngleich noch großer Widerstand bei den Chirurgen zu überwinden war.

1916 heiratete Dakin Herters Witwe, mit der er zwei Jahre später in der Nähe von New York ein Haus kaufte, in dem er auch ein eigenes Labor einrichtete, in dem er für den Rest seines Lebens allein forschte. Bis 1946 veröffentlichte er seine wissenschaftlichen Erkenntnisse, 1952 starb er in seinem Haus.

Auszeichnungen

1941 wurde er mit der Davy-Medaille ausgezeichnet.

Literatur

  • Alexis Carrel: The treatment of infected wounds. London, Baillère. 1918

Werke

  • Oxidations and Reductions in the Animal Body. London, 1912. 2. Aufl. 1922.
  • Zus. mit Edward. K. Dunham: A Handbook on Antiseptics. New York, 1917.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

07.04.2021
Teilchenphysik
Handfeste Hinweise auf neue Physik
Das Fermilab (USA) hat heute erste Daten aus dem Myon g-2 Experiment veröffentlicht, welche die Messwerte des gleichnamigen, 2001 durchgeführten Experiments am Brookhaven National Laboratory bestätigen.
19.04.2021
Exoplaneten
Neuer Exoplanet um jungen sonnenähnlichen Stern entdeckt
Astronomen aus den Niederlanden, Belgien, Chile, den USA und Deutschland bilden neu entdeckten Exoplaneten „YSES 2b“ direkt neben seinem Mutterstern ab.
01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.