Guanosin


Guanosin

Strukturformel
Strukturformel von Guanosin
Allgemeines
Name Guanosin
Summenformel C10H13N5O5
CAS-Nummer 118-00-3
PubChem 6802
Kurzbeschreibung

weißliches Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 283,23 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

Zersetzung: 239 °C[2]

Löslichkeit
  • wenig löslich in Wasser[2]
  • unlöslich in Ethanol und Diethylether[2]
  • gut löslich in Essigsäure[2]
  • löslich in verdünnten Mineralsäuren[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301
P: 301+310 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][3]
Giftig
Giftig
(T)
R- und S-Sätze R: 25
S: 45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Guanosin ist ein aus der Base Guanin und dem Zucker β-D-Ribose bestehendes Nukleosid.

Guanosin ist Bestandteil der Verbindung GTP, GDP, von Nukleinsäuren (RNA, DNA – hier ist der Zucker Ribose durch Desoxyribose ersetzt) und auch ein Signalmolekül.

Ein Analogon des in der DNA vorkommenden Desoxyguanosins ist das antiviral wirksame Aciclovir.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Datenblatt Guanosin bei AlfaAesar, abgerufen am 7. Juni 2007 (JavaScript erforderlich).
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 David R. Lide: CRC Handbook of Chemistry and Physics. 85. Auflage, 2005, CRC Press, Kap. 3, S. 296
  3. 3,0 3,1 3,2 Datenblatt Guanosine bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 3. April 2011.
  4. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.