Ernest Guenther Award

Erweiterte Suche

Der Ernest Guenther Award in the Chemistry of Natural Products ist ein von der American Chemical Society (ACS) vergebener Wissenschaftspreis auf dem Gebiet der Chemie der Naturstoffe. Mit ihm werden – unabhängig von Alter und Nationalität des Empfängers – herausragende Erfolge auf dem Gebiet der Analyse, Strukturaufklärung und Synthese von Naturstoffen prämiert. Unabhängiges Denken und Originalität sollen besonders bedacht werden. Neben dem Preisgeld von 6.000 US-Dollar (Stand 2011) erhält der Preisträger eine Medaille und eine Urkunde.

Der Preis wurde 1948 vom Unternehmen Fritzsche, Dodge and Olcott Inc. anlässlich des 75-jährigen Firmenjubiläums als Fritzsche Award in Essential Oils gestiftet. Seit 1969[1] ist der Preis nach deren ehemaligem Leiter Ernest Guenther (* 1895)[2] benannt, der zahlreiche Werke über ätherische Öle geschrieben hat. Seit der Übernahme von Fritzsche, Dodge and Olcott 1990 sponsert Givaudan die Preisvergabe.

Preisträger

Träger des Chemienobelpreises sind mit dem Jahr der Vergabe in Klammern markiert.

  • 2013 Kuniaki Tatsuta[3]
  • 2012 Steve Hanessian
  • 2011 Robert M. Williams
  • 2010 Michael T. Crimmins
  • 2009 Peter Wipf
  • 2008 David G. I. Kingston
  • 2007 Dale L. Boger
  • 2006 William H. Fenical
  • 2005 Satoshi Omura
  • 2004 William R. Roush
  • 2003 Steven V. Ley
  • 2002 John W. Daly
  • 2001 Yoshito Kishi
  • 2000 Pierre Potier
  • 1999 Kenji Mori
  • 1998 George Robert Pettit
  • 1997 Kenneth L. Rinehart
  • 1996 K. C. Nicolaou
  • 1995 Jon C. Clardy
  • 1994 Paul J. Scheuer
  • 1993 Amos B. Smith, III
  • 1992 Leo A. Paquette
  • 1991 C. Dale Poulter
  • 1990 Barry M. Trost
  • 1989 Henry Rapoport
  • 1988 Paul A. Wender
  • 1987 Wolfgang Oppolzer
  • 1986 Clayton H. Heathcock
  • 1985 David E. Cane
  • 1984 Jerrold Meinwald
  • 1983 Karel Wiesner
  • 1982 Paul A. Grieco
  • 1981 Samuel J. Danishefsky
  • 1980 Sukh Dev
  • 1959 Frantisek Sorm
  • 1958 George Hermann Büchi
  • 1957 Derek H. R. Barton (1969)
  • 1956 Herman Pines
  • 1955 Hans Schinz
  • 1954 Arthur de Ramon Penfold
  • 1953 Max Stoll
  • 1952 Yves-Rene Naves
  • 1951 Edgar Lederer
  • 1950 A. J. Haagen-Smit
  • 1949 John L. Simonsen

Weblinks

Einzelnachweise