Derek H. R. Barton

Erweiterte Suche

Sir Derek Harold Richard Barton FRS (* 8. September 1918 in Gravesend, Kent; † 16. März 1998 in College Station, Texas) war ein britischer Chemiker und Träger des Chemienobelpreises.

Leben und Wirken

Barton studierte ab 1938 am Imperial College der University of London. 1940 schloss er dort sein Studium ab und promovierte 1942 in organischer Chemie. Er war Professor an der Texas A&M University.

Im Jahr 1949 verlieh ihm die Royal Society of Chemistry die erstmals verliehene Corday-Morgan-Medaille. Von 1949 bis 1950 lehrte er als Gastdozent an der Harvard University. 1954 wurde er zum Mitglied der Royal Society gewählt, 1956 zum Mitglied der Royal Society of Edinburgh, 1957 erhielt er den Ernest Guenther Award. Im Jahre 1966 wurde er zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt. Im Jahre 1972 wurde er geadelt. Ab 1978 wirkte Barton als Direktor am Institut de Chimie des Substances Naturelles in Gif-sur-Yvette (Frankreich).[1]

Barton erhielt 1969 zusammen mit dem Norweger Odd Hassel den Nobelpreis für Chemiefür ihre Arbeiten in der Entwicklung des Konformationsbegriffes und dessen Anwendung in der Chemie“. Einer der bekanntesten Schüler Bartons ist Professor Jack Baldwin, Entdecker der nach ihm benannten Baldwin-Regeln.

Nach ihm benannt wurden die Barton-Reaktion und die Barton-McCombie-Desoxygenierung.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Winfried R. Pötsch, Annelore Fischer und Wolfgang Müller unter Mitarbeit von Heinz Cassenbaum: Lexikon bedeutender Chemiker, VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1988, S. 29−30, ISBN 3-323-00185-0.

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.