John W. Cornforth

Erweiterte Suche

Sir John Warcup „Kappa“ Cornforth AC, CBE (* 7. September 1917 in Sydney, Australien) ist ein australischer Chemiker und Nobelpreisträger.[1]

Leben und Werk

Cornforth wurde 1917 in Sydney als zweites von vier Kindern der Familie geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Armdale, einem ländlichen Gebiet in New South Wales.

Seit seinem zehnten Lebensjahr litt Cornforth an Otosklerose, die im Laufe eines Jahrzehnts zur vollständigen Gehörlosigkeit führte. Trotz der Krankheit begann er im Alter von 16 Jahren organische Chemie an der Universität von Sydney zu studieren. 1937, mit 20 Jahren, beendete er erfolgreich und mit Auszeichnungen das Studium. Ein Jahr nach dem Studium erhielten Cornforth und seine spätere Frau Rita Harradence ein Stipendium in Oxford bei Robert Robinson. Die beiden heirateten im Jahr 1941.

Kurze Zeit nachdem Cornforth und Harradence ihr Stipendium angetreten hatten, begann der Zweite Weltkrieg. Davon geprägt beschäftigte sich Cornforth hauptsächlich mit chemischen Aspekten von Penicillin. Bereits zu dieser Zeit hatte er die Schlüsselreaktion für die Synthese von Steroiden entdeckt. Er wechselte zum wissenschaftlichen Stab des Medical Research Councils, wo ihm 1951 die erste Totalsynthese eines Steroids gelang im, parallel zu den Arbeiten von Woodward.

Cornforth ist Mitglied der Royal Society, die ihm 1982 die Copley Medal verlieh. Er forschte noch lange an der University of Sussex.

Ehrungen und Auszeichnungen

Cornforth erhielt viele Preise und Auszeichnungen. Die Royal Society of Chemistry verlieh ihm 1953 die Corday-Morgan-Medaille und 1965 die Flintoff-Medaille sowie 1968 die Pedler-und-Robert-Robinson-Dozentur. Die American Chemical Society verlieh ihm 1968 den Ernest Guenther Award. 1975 wurde Cornforth mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet, für seine Arbeiten über die Stereochemie von Enzym-Katalyse-Reaktionen.[2]

Einzelnachweise

  1. 1001 Australians You Should Know, von Toby Creswell,Samantha Trenoweth. books.google.de. Abgerufen am 13. Dezember 2009.
  2. Nobel laureates in chemistry, 1901-1992, von Laylin K. James. books.google.de. Abgerufen am 13. Dezember 2009.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

27.07.2021
Monde - Thermodynamik
Wasserdampf-Atmosphäre auf dem Jupitermond Ganymed
Internationales Team entdeckt eine Wasserdampfatmosphäre auf der sonnenzugewandten Seite des Mondes Jupiter-Mondes Ganymed. Die Beobachtungen wurden mit Hubble-Teleskop gemacht.
27.07.2021
Quantenphysik - Thermodynamik
Der Quantenkühlschrank
An der TU Wien wurde ein völlig neues Kühlkonzept erfunden. Computersimulationen zeigen, wie man Quantenfelder verwenden könnte, um Tieftemperatur-Rekorde zu brechen.
27.07.2021
Klassische Mechanik - Physikdidaktik
Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
23.07.2021
Quantenphysik - Biophysik
Topologie in der Biologie
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
22.07.2021
Galaxien
Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien
Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien.
21.07.2021
Sonnensysteme - Sterne
Langperiodische Schwingungen der Sonne entdeckt
Ein Forschungsteam hat globale Schwingungen der Sonne mit sehr langen Perioden, vergleichbar mit der 27-tägigen Rotationsperiode der Sonne, entdeckt.
20.07.2021
Festkörperphysik - Thermodynamik
Ein Stoff, zwei Flüssigkeiten: Wasser
Wasser verdankt seine besonderen Eigenschaften möglicherweise der Tatsache, dass es aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten besteht.
19.07.2021
Galaxien - Schwarze_Löcher
Ins dunkle Herz von Centaurus A
Ein internationales Forscherteam hat das Herz der nahegelegenen Radiogalaxie Centaurus A in vorher nicht erreichter Genauigkeit abgebildet.
14.07.2021
Exoplaneten
Ein möglicher neuer Indikator für die Entstehung von Exoplaneten
Ein internationales Team von Astronomen hat als erstes weltweit Isotope in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen.
13.07.2021
Supernovae
Auf dem Weg zur Supernova – tränenförmiges Sternsystem offenbart sein Schicksal
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten.