Pierre Potier

Erweiterte Suche

Pierre Potier (* 22. August 1934 in Bois-Colombes; † 3. Februar 2006) war ein französischer Chemiker, bekannt für die Erforschung und Synthese von Naturstoffen mit Anwendungen auf Chemotherapeutika.

Potier studierte Pharmakologie in Paris (Abschluss 1957) und wurde 1960 in Paris in Physik promoviert.Er befasste sich früh mit der Synthese und Analyse der Struktur von Naturstoffen. Für die Synthese von Naturstoffen nach biologischen Vorbildern entwickelte er eine Variante der Polonovski-Reaktion, angewandt zum Beispiel in der Synthese von Navelbine. Er ist Direktor des chemischen Instituts für Naturstoffe (Institut de Chimie des Substances Naturelles, ICSN) des CNRS in Gif-sur-Yvette. Er ist Professor für Chemie an der Universität Paris in Orsay, am französischen nationalen Museum für Naturgeschichte und der University of Strathclyde.

Ab Ende der 1960er Jahre begann er nach Wirkstoffen gegen Krebs zu suchen. Sein Labor entwickelte den Tubulin-Test zur Suche nach Anti-Krebs-Mitteln und er war an der Entwicklung der Chemotherapeutika gegen Krebs Navelbine (gegen Brust- und Lungenkrebs, entwickelt von der französischen Pharmafirma Pierre Fabre) und der Synthese von Taxol beteiligt, das vorher aus Eiben gewonnen wurde. Auf der Suche nach dem Wirkstoff von Taxol entstand unter Mitwirkung von Potier ein noch wirksameres Chemotherapeutikum, Taxotere, entwickelt bei Rhone-Poulenc.

Er war Mitglied der Academie des Sciences, der französischen nationalen Akademie für Pharmakologie und der für Kiefernchirurgie. Potier war Gründer der japanisch-französischen Gesellschaft für medizinische Chemie und der französisch-US-amerikanischen chemischen Gesellschaft. 1998 erhielt er die Goldmedaille des CNRS und 1995 den Leopold Griffuel Preis. Er war Ritter der Ehrenlegion und Kommandeur des Ordre national du Mérite.

Ihm zu Ehren wurde 2005 der Prix Pierre Potier vom französischen Industrieminister gestiftet, der an Firmen für nachhaltige und innovative chemische Produkte vergeben wird.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.06.2021
Quantenphysik
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
22.06.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
18.06.2021
Quantenoptik
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
14.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.