Desomorphin

Erweiterte Suche

Strukturformel
Strukturformel von Desomorphin
Allgemeines
Freiname Desomorphin
Andere Namen
  • IUPAC: 4,5-α-Epoxy-17-methylmorphinan-3-ol
  • Dihydrodesoxymorphin
  • Permonid
  • Latein: Desomorphinum
Summenformel C17H21NO2
CAS-Nummer 427-00-9
PubChem 5362456
DrugBank DB01531
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Opioid-Analgetikum

Eigenschaften
Molare Masse 271,35 g·mol−1
Schmelzpunkt

189 °C (anhydrische Base) [1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
LD50

27 mg·kg−1 (Maus, intravenös)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Desomorphin, in der Drogenszene auch Krokodil oder kurz Krok genannt, ist ein stark potentes Opioid, das erstmals 1932 in den Vereinigten Staaten synthetisiert wurde.[4] Desomorphin gehört in Deutschland und Österreich aufgrund eines hohen Abhängigkeitspotentials zu den nicht verkehrsfähigen Betäubungsmitteln.[5][6]

Gebrauch als illegale Droge

Krokodil findet als „Droge des armen Mannes“ eine weite Verbreitung innerhalb Russlands.[7][8][9][10][11]

Durch die illegale Herstellung über Codein, Iod und roten Phosphor in einem ähnlichen Prozess wie zur Herstellung von Methamphetamin auf Basis von Pseudoephedrin wird das Endprodukt unrein und reich an stark toxischen Nebenprodukten. Bei Injektion führen diese Nebenprodukte zu schweren Gewebeschäden, Venenentzündungen und Nekrose bis zur Gangrän oder Organversagen. Irreversible Schädigungen (neurologische Veränderungen, Nierenschäden, Gefäßschäden) können bereits bei der ersten Verwendung entstehen. Laut Aussage der Anti-Drogen-Initiative „Stadt ohne Drogen“ in Jekaterinburg ist „Krok“ so aggressiv toxisch, dass die durchschnittliche Überlebensdauer von Konsumenten nach Beginn des regelmäßigen intravenösen Konsums gerade noch ein Jahr betrage. Die Droge wird in Russland „Krokodil“ genannt, da sie den Körper von innen her schädigt, an der Injektionsstelle oft eine grünliche Verfärbung der Haut auftritt und diese um die Injektionsstelle an eine Krokodilhaut erinnert.

Handelsnamen

  • Permonid (Schweiz; bis vor einigen Jahrzehnten von Roche hergestellt[12])

Weblinks

  • E. Hackenthal: Desomorphin. In: Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis, Band 4, 5. Aufl., Berlin 1998 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).

Einzelnachweise

  1.  Royal Pharmaceutical Society (Hrsg.): Clarke's Analysis of Drugs and Poisons FOURTH EDITION. Pharmaceutical Press, London/Chicago 2011, ISBN 978-0-85369-711-4.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Yakugaku Zasshi et al.: PHARMACOLOGICAL STUDIES ON MORPHINE DERIVATIVES. II. PHARMACOLOGICAL ACTIONS OF SEVERAL 14-HYDROXY-6-DEOXYMORPHINE DERIVATIVES In: Journal of Pharmacy, 1964, 84, S. 268–279. PMID 14185039.
  4. US-Patent 1980972, Lyndon Frederick Small, Morphine Derivative and Processes, veröffentlicht am 19. Juli 1934.
  5. Anlage I (zu § 1 Abs. 1), Liste der nicht verkehrsfähigen Betäubungsmittel, veröffentlicht im Bundesgesetzblatt I 2001, 1180–1186 des Bundesministeriums der Justiz (D).
  6. Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich, Jahrgang 1997, ausgegeben am 10. Dezember 1997, Teil II, Anhang I, (PDF-Datei), S. 13.
  7. Russische Informations- und Nachrichtenagentur NOVOSTI vom 4. Juni 2011.
  8. Rauschgift-Apokalypse in Russland, blogs.taz.de vom 4. Januar 2011.
  9. ZDF auslandsjournal: Russlands Jugend auf kaltem Entzug. 22. Juni 2011, abgerufen am 24. Juni 2011.
  10. Krokodil: The drug that eats junkies, The Independent vom 22. Juni 2011 (englisch).
  11. Neue Billigdroge "Krokodil": Der Stoff, der Junkies verfaulen lässt, Spiegel Online vom 9. Juli 2011.
  12. Desomorphin im Pharmawiki.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.
09.06.2021
Galaxien - Sterne - Schwarze_Löcher
Wenn Schwarze Löcher den Weg für die Sternentstehung in Satellitengalaxien freimachen
Eine Kombination von systematischen Beobachtungen mit kosmologischen Simulationen hat gezeigt, dass Schwarze Löcher überraschenderweise bestimmten Galaxien helfen können, neue Sterne zu bilden.
09.06.2021
Monde - Astrobiologie
Flüssiges Wasser auf Monden sternenloser Planeten
Monde sternenloser Planeten können eine Atmosphäre haben und flüssiges Wasser speichern.
03.06.2021
Planeten - Astrophysik - Elektrodynamik
Solar Orbiter: Neues vom ungewöhnlichen Magnetfeld der Venus
Solar Orbiter ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der NASA, die bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Sonne liefern wird.
03.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Quantenbits aus Löchern
Wissenschafter haben ein neues und vielversprechendes Qubit gefunden – an einem Ort, an dem es nichts gibt.
03.06.2021
Supernovae - Astrophysik - Teilchenphysik
Gammablitz aus der kosmischen Nachbarschaft
Die hellsten Explosionen des Universums sind möglicherweise stärkere Teilchenbeschleuniger als gedacht: Das zeigt eine außergewöhnlich detaillierte Beobachtung eines solchen kosmischen Gammastrahlungsblitzes.