Daxalipram

Erweiterte Suche
Strukturformel
Strukturformel von (R)-Daxalipram

Strukturformel von (S)-Daxalipram
(R)-Daxalipram (oben) und (S)-Daxalipram (unten)
Allgemeines
Freiname Daxalipram
Andere Namen
  • IUPAC: (5R)-5-(4-Methoxy-3-propoxyphenyl)-
    5-methyl-1,3-oxazolidin-2-on
  • ZK 117137
  • Mesopram
Summenformel C14H19NO4
CAS-Nummer 189940-24-7
PubChem 9903410
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Phosphodiesterase-Hemmer

Wirkmechanismus

PDE4-Hemmung

Eigenschaften
Molare Masse 265,31 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Daxalipram ist ein experimenteller Arzneistoff, dem Wirkungen bei Multipler Sklerose und Kolitis zugeschrieben werden. Es ist ein Hemmstoff der Phosphodiesterase-4 (PDE-4) und reduziert den Abbau des sekundären Botenstoffs cAMP durch intrazelluläre Phosphodiesterasen.

Daxalipram ist ein γ-Lactam und wurde 1997 erstmals in einem Patent der Schering AG erwähnt[2] und im Jahr 2000 in der Literatur als Mesopram beschrieben.[3]

Pharmakologische Eigenschaften

Wirkungsmechanismus

Daxalipram hemmt die Isoenzyme B und D der PDE-4.[4] Es wirkt nur schwach oder nicht auf andere Phosphodiesterasen.[4]

Antientzündliche Wirkungen

Daxalipram werden aufgrund tierexperimenteller Untersuchungen antientzündliche Wirkungen, insbesondere bei Multipler Sklerose zugeschrieben.[3] Dabei soll Daxalipram den Krankheitsgrad einer experimentellen Hirnentzündung bei Nagetieren reduzieren und die Einwanderung von Entzündungszellen ins Nervensystem sowie die Produktion von Zytokinen dosisabhängig unterdrücken.

Jüngere Untersuchungen zeigen, dass die antientzündlichen Effekte von Daxalipram im Hirn nicht auf eine Stabilisierung der Blut-Hirn-Schranke zurückgeführt werden können.[5]

Daxalipram wirkte auch in einem Mausmodell gegen entzündliche Darmerkrankungen.[6]

Andere Wirkungen

Bei Ratten konnte Daxalipram den Eisprung herbeiführen.[7] Damit könnte Daxalipram (oder andere Phosphodiesterase-4-Hemmer) eine Alternative zur Injektionbehandlung bei Unfruchtbarkeit darstellen.

Klinische Wirkungen

Daxalipram wurde von der Schering AG u. a. zur Behandlung von Multipler Sklerose entwickelt. Es wurde jedoch bislang nicht als Arzneimittel zugelassen. Die Entwicklung wurde 2004 aufgrund »Priorisierung anderer Entwicklungsprojekte« eingestellt.[8]

Einzelnachweise

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Laurent H, Ottow E, Kirsch G et al. Chiral methyl phenyl oxazolidinones. 1997; WO 97/15561.
  3. 3,0 3,1 Dinter H, Tse J, Halks-Miller M et al. The type IV phosphodiesterase specific inhibitor mesopram inhibits experimental autoimmune encephalomyelitis in rodents. J Neuroimmunol 2000;108:136–146, PMID 10900347.
  4. 4,0 4,1 Card GL, England BP, Suzuki Y et al. Structural basis for the activity of drugs that inhibit phosphodiesterases. Structure. 2004;12:2233–47, PMID 15576036.
  5. Schmid H. Die Wirkung des Phosphodiesterase-IV-Inhibitors Mesopram auf Faktoren der Blut-Hirn-Schranke. Inaug Diss; Würzburg 2008.
  6. Loher F, Schmall K, Freytag P et al.: The specific type-4 phosphodiesterase inhibitor mesopram alleviates experimental colitis in mice. J Pharmacol Exp Ther. 2003;305:549–56. PMID 12606674
  7. McKenna SD, Pietropaolo M, Tos EG et al.: Pharmacological inhibition of phosphodiesterase 4 triggers ovulation in follicle-stimulating hormone-primed rats. Endocrinology. 2005;146:208–14, PMID 15448112.
  8. Schering AG: 2004 Annual Report on Form 20-F, zugegriffen am 17. August 2008.