Cohenit
Chemische Formel

Fe3C

Mineralklasse Elemente - Metallische Kohlenstoff-, Stickstoff- und Phosphorverbindungen
1.BA.05 (8. Auflage: I/A.09) nach Strunz
01.01.16.01 nach Dana
Kristallsystem orthorhombisch
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin orthorhombisch-dipyramidal; 2/m 2/m 2/m[1]
Raumgruppe (Raumgruppen-Nr.) Pnma (Raumgruppen-Nr. 62)
Farbe silber, gelblich-weiß
Strichfarbe
Mohshärte 5,5 bis 6
Dichte (g/cm3) gemessen: 7,20 bis 7,65 D(calc.) = 7.68
Glanz Metallglanz
Transparenz undurchsichtig
Bruch muschelig; sehr spröde
Spaltbarkeit nach {100}, {010} und {001}[2]
Habitus
Weitere Eigenschaften
Schmelzpunkt 1837 °C[3]
Magnetismus stark magnetisch

Cohenit ist ein eher selten vorkommendes meteoritisches Mineral aus der Mineralklasse der „Element-Minerale“. Es kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem mit der idealisierten Zusammensetzung Fe3C. Da das Mineral in der Natur aber meist geringe Beimengungen an Nickel und Cobalt enthält, wird die Formel oft auch mit (Fe,Ni,Co)3C angegeben. Die in Klammern angegebenen Elemente können sich jeweils gegenseitig vertreten, stehen jedoch immer im selben Mengenverhältnis zum Kohlenstoff.

Cohenit ist auch in dünnen Schichten undurchsichtig (opak) und entwickelt nur millimetergroße, unvollkommen tafelige bis nadelförmige Kristalle oder eutektische dendritische Verwachsungen mit Eisen. Frische Proben sind von zinnweißer Farbe mit metallischem Glanz, allerdings oxidieren die Kristallflächen nach einiger Zeit und die Farbe nimmt einen hellen bronze- bis goldgelben Farbton an.

In der Metallurgie ist die Verbindung Fe3C als Zementit (früher: Cementit) oder auch Eisencarbid bekannt und ein wichtiger Bestandteil in weißem Roh- und Gusseisen sowie Stahl.

Besondere Eigenschaften

Cohenit ist ein sehr sprödes und stark magnetisches Mineral.

Unter irdischen Bedingungen ist das Mineral nur bei Drücken über 40 kbar stabil, was einer Tiefe von etwa 120 km entspricht.[3] An der Oberfläche zerfällt es sehr langsam in die Minerale Kamacit und Graphit.

Etymologie und Geschichte

Erstmals entdeckt wurde Cohenit im Magura-Meteoriten im ehemals ungarischen und heute zur Slowakei gehörenden Komitat Arwa. Beschrieben wurde das Mineral 1889 von Ernst Weinschenk, der es nach dem deutschen Mineralogen und Petrographen Emil Cohen benannte. Dieser widmete sich in seinen Arbeiten vorwiegend der Struktur von Eisenmeteoriten und der in ihnen enthaltenen Minerale.

Klassifikation

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Cohenit zur Abteilung der „Metalle, Legierungen und intermetallischen Verbindungen“, wo er zusammen mit Haxonit, Hongquiit, Isovit, Khamrabaevit, Niobocarbid, Tantalcarbid und Tongbait die unbenannte Gruppe I/A.09 bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz’schen Mineralsystematik ordnet den Cohenit dagegen in die neu definierte Abteilung der „Metallischen Kohlenstoff-, Stickstoff- und Phosphorverbindungen“ ein. Diese ist zudem weiter unterteilt nach dem die Verbindung charakterisierenden Verbindungsparter, so dass das Mineral entsprechend seiner Zusammensetzung in der Unterabteilung der „Carbide“ zu finden ist, wo es als einziges Mitglied die unbenannte Gruppe 1.BA.05 bildet.

Die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Cohenit ebenfalls in die Klasse der „Element-Minerale“ und dort in die gleichnamige Abteilung. Hier ist er zusammen mit Haxonit und Isovit in der unbenannten Gruppe 01.01.16 innerhalb der Unterabteilung „Elemente: Metallische Elemente außer der Platingruppe“ zu finden.

Bildung und Fundorte

Cohenit ist Bestandteil von Eisenmeteoriten und in Enstatit-Chondriten. Auf der Erde findet es sich nur in magmatischen Gesteinen, die sekundär durch Eindringen in Kohlenflöze reduziert wurden, wie z.B. am Bühl bei Kassel in Deutschland und bei Qeqertarsuaq in Grönland. Als Begleitminerale treten under anderem gediegen Eisen, Schreibersit, Troilit und Wüstit auf[2].

Gefunden wurde das Mineral in verschiedenen Meteoriten, so unter anderem im Allan Hills 84001 in der Antarktis, Campo del Cielo in Argentinien, Cranbourne-Meteoriten in Australien, Uruaçu im brasilianischen Bundesstaat Goiás, Ulasitai-Meteoriten im autonomen chinesischen Bezirk Changji, Toluca-Meteorit in Mexiko, South Dahna-Meteoriten in der Rub al-Chali in Saudi-Arabien, Nagyvázsony-Meteoriten im ungarischen Bakonywald sowie in mehreren, in den Vereinigten Staaten von Amerika gefundenen Meteoriten (Canyon Diablo, Goose Lake Pulaski County, Las Vegas und Odessa).

Des Weiteren fand sich Cohenit auch bei Bukowno und im Morasko-Meteoriten in Polen, bei Chatanga (Khatanga) und in der Kohlegrube „Nr. 45“ bei Kopeisk in Russland.

Auch in Gesteinsproben vom Mond konnte Cohenit nachgewiesen werden.[4]

Kristallstruktur

Cohenit kristallisiert orthorhombisch in der Raumgruppe Pnma (Raumgruppen-Nr. 62) mit den Gitterparametern a = 5,09 Å; b = 6,75 Å und c = 4,52 Å sowie 4 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[5]

Siehe auch

Literatur

  • Ernst Weinschenk: Ueber einige Bestandtheile des Meteoreisens von Magura, Arva, Ungarn, in: Annalen des K.K. Naturhistorischen Hofmuseums, Band 4 (1889), S. 93-101 (PDF 755,1 kB)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Webmineral - Cohenite
  2. 2,0 2,1 John W. Anthony, Richard A. Bideaux, Kenneth W. Bladh, Monte C. Nichols: Cohenite, in: Handbook of Mineralogy, Mineralogical Society of America, 2001 (PDF 65,8 kB)
  3. 3,0 3,1  Helmut Schröcke, Karl-Ludwig Weiner: Mineralogie. Ein Lehrbuch auf systematischer Grundlage. de Gruyter, Berlin; New York 1981, ISBN 3-11-006823-0, S. 107-109.
  4. Mindat - Cohenite
  5.  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 46.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.06.2021
Quantenphysik
Quantensimulation: Messung von Verschränkung vereinfacht
Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem bisher kaum zugängliche Größen in Quantensystemen messbar gemacht werden können.
22.06.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Exotische Supraleiter: Das Geheimnis, das keines ist
Wie reproduzierbar sind Messungen in der Festkörperphysik? Ein Forschungsteam analysierte wichtige Messungen neu. Sie fanden heraus: Ein angeblich sensationeller Effekt existiert gar nicht.
18.06.2021
Quantenoptik
Paradoxe Wellen: Gefangene Lichtteilchen auf dem Sprung
Physikern ist es gelungen, ein neuartiges Verhalten von Lichtwellen zu beobachten, bei welchem Licht durch eine neue Art von Unordnung auf kleinste Raumbereiche begrenzt wird.
14.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik
Isolatoren bringen Quantenbits zum Schwitzen
Schwachleitende oder nichtleitende Materialien haben Innsbrucker Physiker als wichtige Quelle für Störungen in Ionenfallen-Quantencomputern identifiziert.
18.06.2021
Quantenphysik
Fürs Rechenzentrum: bisher kompaktester Quantencomputer
Quantencomputer waren bislang Einzelanfertigungen, die ganze Forschungslabore füllten.
16.06.2021
Sterne
Helligkeitseinbruch von Beteigeuze
Als der helle, orangefarbene Stern Beteigeuze im Sternbild Orion Ende 2019 und Anfang 2020 merklich dunkler wurde, war die Astronomie-Gemeinschaft verblüfft.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenphysik - Teilchenphysik
Das Elektronenkarussell
Die Photoemission ist eine Eigenschaft unter anderem von Metallen, die Elektronen aussenden, wenn sie mit Licht bestrahlt werden.
15.06.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik
Ultrakurze Verzögerung
Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
14.06.2021
Galaxien
Entdeckung der größten Rotationsbewegung im Universum
D
11.06.2021
Sonnensysteme - Planeten - Sterne
Die Taktgeber der Sonne
Nicht nur der prägnante 11-Jahres-Zyklus, auch alle weiteren periodischen Aktivitätsschwankungen der Sonne können durch Anziehungskräfte der Planeten getaktet sein.